E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin, Schlichterin)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Familienrecht ist nicht nur eine rechtliche Beratung, sondern es steckt eine Geschichte dahinter. Ich höre Ihnen zu und führe Sie in schwierigen Situationen zu Ergebnissen. Ich berate Sie auch gerne in den anderen genannten Rechtsgebieten. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.893 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Kindergeld

| Preis: 44 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin, Schlichterin Brigitte Draudt

Ich bin geschieden und habe 2 Kinder mit meiner Ex-Partnerin.

Bei einem volljährigen Kind ist Anfang letzten Jahres der Unterhalt weggefallen, da es eine Ausbildung begonnen hat, deren Ausbildungsvergütung seinen Bedarf lt. Düsseldorfer Tabelle übersteigt, davon unabhängig fließt weiterhin Kindergeld, da das Kind bei der Mutter gewohnt hatte. Ein weiteres Kind ist noch minderjährig.

Wie ist das nun mit dem hälftigen Kindergeld:
- Beim Minderjährigen zahle ich um das hälftige Kindergeld geminderten Unterhalt.
- Beim Volljährigen geht das volle Kindergeld an die Mutter.

Kann ich meinen Unterhalt für das minderjährige Kind um das hälftige Kindergeld für das volljährige Kind kürzen. Ist das rechtens?

Kann ich rückwirkend ab Anfang letzten Jahres (=Ausbildungsbeginn) die Herausgabe des halben Kindergelds von der Mutter verlangen? Oder hat sie Anspruch auf die volle Summe? Steuerlich heißt es ja, ich bin anspruchsberechtigt, daher werde ich so betrachtet, als hätte ich das halbe Kindergeld vom Volljährigen erhalten.


Sehr geehrter Fragesteller, 

ich beantworte Ihre Fragen gerne wie folgt:

Das Kindergeld steht einem Volljährigen zu, welcher nicht mehr zu Hause lebt. Wenn aber das Kind noch zu Hause lebt und volljährig ist und Einkommen hat, wie hier in Ihrem Fall, so kann das Geld weiterhin an die Mutter gehen. Es kommt auch darauf an, ob die Mutter vom Kind verlangt, dass es zu Hause etwas abgibt. 

Nicht  können Sie daher den Unterhalt des noch minderjährigen Kindes um diesen Betrag kürzen, denn jeder Anspruch geht gesondert. Es ist der Unterhaltsanspruch in rechtlicher Hinsicht ein Anspruch des Kindes, welcher bei Mj. von der Mutter geltend gemacht wird, kein Anspruch der Mutter. Volljährige müssen ihren Anspruch selbst geltend machen. 

Auch können Sie nicht die Herausgabe verlangen, weil das Kind ja noch bei der Mutter gewohnt hat und diese faktisch noch erhöhte Aufwendungen hatte. 

Sie können mir gerne noch einmal mitteilen, ob vereinbart ist, dass der Sohn zu Hause etwas abgeben muss. Im Zweifel wird das die Mutter sicher behaupten, so meine Einschätzung. 

Mit freundlichen Grüßen

Draudt, Rechtsanwältin 

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Ähnliche Fragen