Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Steuererklärung nicht gemacht

| Preis: 33 € | Steuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Ich beschreibe kurz die Ausgangssituation. Ich bin vor 5 Jahre mit meiner Ehefrau nach Deutschland eingewandert. Weil meine Frau nur die Deutschkurs gemacht hat, bin ich Alleinverdiener. Deswegen habe ich 3 Klasse für mich eingerichtet. Damals könnte ich kein Deutsch. Seit 3 Jahren sind wir zu Dritt. Wir bekommen noch das Kindergeld. Jetzt geht es besser mit der Sprache und ich will die Steuererklärung machen. Dann habe ich plötzlich entdeckt, dass ich verpflichtet bin. Meine Frau hat nicht in Deutschland gearbeitet. Und wir haben keine Briefe bzw. Aufforderungen vom Finanzamt bekommen. Jetzt ist die Frage?

Wie soll ich am Besten Steuererklärung machen, damit wir keine Strafe bekommen. Soll ich die Erklärung bis Ende Juli nur für das letzte Jahr einreichen ( wie bei den Verpflichtenden) oder für 4 Jahre bis Ende des Jahres?

Dankeschön.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte*r Ratsuchende*r,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Als verheirateter Alleinverdiener mit nur einem Arbeitsverhältnis ohne weitere Einkünfte, Entgeltersatzleistungen oder sonsigen Besonderheiten in der Steuerklasse III sind Sie nicht zur Abgabe einer Einkommensteuererkrung verpflichtet. Natürlich darf die Ehefrau auch keine anderen Einkünfteb oder Entgeltersatzleitungen (z.B. Elterngeld) über 410 € im Jahr beziehen.

Somit kann zwar gegebenfalls vom Finanzamt eine Steuererklärung angefordert werden (um festzustellen, ob Sie zur Abgabe verpflichtet sind oder nicht, diese Anforderung könnte man aber auch mit Verweis auf § 46 EStG im Rechtsbehelfsverfahren anzweifeln), eine verspätete Abgabe würde aber nicht bestehen, es würden die allgemeinen Fristen der Festsetzungsverjähung (4 Jahre) gelten und ein Verspätungszuschlag o.ä. wäre nicht festzusetzen.

Somit würde ich empfehlen, die Steuererkläörung abzugeben, im Falle einer Nachzahlung den Antrag auf Veranlagung zurückzuzihen (innerhalb eines Monats nach Zugang des Bescheids), im Falle einer erstattung sich einfach zu freuen.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Steuererklärung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Sehr verständliche Antworten. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Sehr geehrter Herr Bernd,

Dankeschön für die sehr verständliche Antwort. Habe ich es richtig verstanden, dass man Steuererklärung zurückziehen kann? Ich will bald ein Jobrad besorgen. Dann muss ich Steuervorteile erklären und bin ich verpflichtet Steuererklärungen zu machen. Kann ich im Fall der Nachzahlung 3 Jahre zurückziehen und nur 1 Jahr erklären. Dankeschön.

Mit freundlichen Grüßen
Danil Drozhzhin.
13.08.2020 21:44 Uhr
Bernd Thomas
Sehr geehrter Herr Drozhzhin,

soweit Sie nicht zur Abgabe verpflichtet sind, können Sie bei Vorliegen der Bescheide die entsprechenden Anträge zurückziehen, jeweils innerhalb der einmonatigen Einspruchsfrist. Dies können Sie für einzelne Jahre unterschiedlich handhaben. Jedes Jahr wird getrennt betrachtet (sogenannte Abschnittsbesteuerung).

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater
14.08.2020 06:58 Uhr

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,89 € / Min
Chat 3,19 € / Min
Termin vereinbaren
1244 Bewertungen

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
4340 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche