Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service

Bauträgervertrag prüfen lassen

Unsere erfahrenen Anwälte prüfen Ihren Bauträgervertrag!
  • Typische Fallen entdecken
  • Ergebnis in 5 Tagen, 24 oder 4 Stunden
  • Schon ab 99,00 € (zzgl. 4,90 € Einstellgebühr)
Bauträgervertrag prüfen lassen
Shopauskunft.de Kundenbewertungen
Über 99% Kundenzufriedenheit
Mehr als 200
Rechtsanwält*innen bundesweit
Bereits über 1100
Bauträgerverträge geprüft
Über 136 Tsd Beratungen
Auf yourXpert seit 2012

Bauträgervertrag prüfen: So einfach geht's

Bauträgervertrag prüfen
Bauträgervertrag hochladen und Informationen angeben

Bearbeitungszeit wählen
5 Tage, 24 oder 4 Stunden

Antwort von unseren Rechtsanwält*innen erhalten
Bauträgervertrag prüfen lassen

Das bekommen Sie von unseren Rechtsanwält*innen

  • Formelle und inhaltliche Prüfung Ihres Bauträgervertrags sowie rechtliche Durchsicht aller damit in Verbindung stehenden Dokumente.
  • Untersuchung der Unterlagen hinsichtlich möglicher Fallstricke oder unvorteilhafter Klauseln.
  • Identifizieren rechtlich zweifelhafter oder verbesserungswürdiger Passagen.
  • Vorschläge für bessere und rechtlich sichere Formulierungen/Änderungen im Vertrag.
  • Kostenlose Rückfragen bei eventuellen Unklarheiten inklusive.
  • Zufriedenheitsgarantie für Sie, falls Ihre Fragen nicht fachkompetent beantwortet wurden.
Bauträgervertrag prüfen lassen

Ratgeber: Fallstricke im Bauträgervertrag

(Lesezeit ca. 10 min)

Das Ergebnis einer vom Verband Privater Bauherren (VPB) am 20.11.2012 veröffentlichten Studie bestätigt: Beim Hauskauf zwischen Käufer*in und Bauträger*in abgeschlossenen Verträgen finden sich fast immer Vertragspassagen wieder, die die Käuferinteressen nur unzureichend berücksichtigen. Der Bauträgervertrag kann schwer durchschaubar erscheinen. Dieser Ratgeber klärt Sie darüber auf, was Sie beim Abschluss eines solchen Vertrages beachten sollten. Zudem machen wir Sie auf einige der wichtigsten Fallstricke aufmerksam.

Wenn es sich bei Ihrem Vertrag um eine Bauvertrag handeln sollte, der*die Auftragnehmer*in Ihnen also nur die Bauleistung als solche und nicht die Veräußerung eines Grundstücks schuldet, können Sie hier Ihren Bauvertrag prüfen lassen.

Möchten Sie auf Nummer sicher gehen und neben der rechtlichen Prüfung Ihres Bauträgervertrags zusätzlich eine Überprüfung der Baubeschreibung in technischer Hinsicht? Alle wichtigen Informationen darüber finden Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Um sich beim Erwerb abzusichern, sollte überprüft werden, dass der*die Bauträger*in auch Eigentümer*in des Grundstücks ist und eine Baugenehmigung besitzt.

  • Der Eigentumsübertragungsanspruch sollte im Grundbuch eingetragen werden. Vor dieser Eintragung sind Zahlungen an den*die Bauträger*in unzulässig.

  • Um sich gegen eine Insolvenz des*der Bauträger*in abzusichern, sollten fällige Zahlungen auf das Konto der Bauträgerbank überwiesen werden und nicht auf dessen Geschäftskonto.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Wohnung/Ihr Haus lastenfrei übernehmen und der*die Bauträger*in Sie aus seiner Globalschuld austrägt.

  • Halten Sie im Vertrag besondere Baudetails fest und definieren Sie, was „schlüsselfertig“ für die Übergabe bedeutet.

  • Lassen Sie sich rechtlich beraten, um Überraschungen zu vermeiden.

Inhalt:

  1. Was ist ein Bauträgervertrag?
    1. Was ist ein*e Bauträger*in?
    2. Ist eine notarielle Beurkundung notwendig?
  2. Die Finanzierung des Bauvorhabens - unbedingt beachten!
  3. Risiken und Fallstricke im Bauträgervertrag
    1. Wie verhindere ich die Eigentümerfalle?
    2. Auflassungsvormerkung und Bürgschaft im Bauträgervertrag
    3. Wie entgehe ich der Kontofalle?
    4. Die Nachbesserung und andere Rechte der Gewährleistung
    5. Was das Wohnungseigentum mit sich bringt
    6. Die Festlegung von Sonderwünschen
    7. Was Sie bei der Globalgrundschuld beachten müssen
    8. Die Festlegung von "Schlüsselfertigkeit"
    9. Die Details des Baus
    10. Wann sind die Abnahmevoraussetzungen gegeben?
  4. Der Zahlungsplan im Bauträgervertrag
  5. Die Abnahme und Abrechnung beim Bauträgervertrag
  6. Welche Mängelrechte stehen mir zu? Kann ich vom Vertrag zurücktreten?
  7. Fazit

Was ist ein Bauträgervertrag?

Der Bauträgervertrag ist ein Mischvertrag. Er setzt sich zusammen aus Kaufvertrag und Werkvertrag. Im Gegensatz zum reinen Kaufvertrag wird in dem Fall nicht nur das Grundstück gekauft, es wird gleichzeitig der*die Bauträger*in zur Erbringung einer vereinbarten Bauleistung verpflichtet. Seit dem 1.1.2018 - der Reform des Bauvertragsrechts - findet sich im § 650 u des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) eine gesetzliche Definition des Bauträgervertrages:

"Ein Bauträgervertrag ist ein Vertrag, der die Errichtung oder den Umbau eines Hauses oder eines vergleichbaren Bauwerks zum Gegenstand hat und der zugleich die Verpflichtung des Unternehmers enthält, dem Besteller das Eigentum an dem Grundstück zu übertragen oder ein Erbbaurecht zu bestellen oder zu übertragen."

Vertragsgegenstand kann ein Einfamilienhaus, ein Doppelhaus, ein Reihenhaus, eine neu errichtete Eigentumswohnung oder eine zu renovierende Altbauwohnung sein.

Was ist ein*e Bauträger*in?

Der*die Bauträger*in ist zunächst Eigentümer*in des regelmäßig unbebauten Grundstücks. Er*sie tritt als Bauherr*in auf und verkauft das Grundstück mit einer rechtlichen und wirtschaftlichen Verpflichtung zum Bau eines Hauses oder einer Wohnung. Der*die Käufer*in erwirbt das Grundstück samt des fertigen Bauobjekts.

Vor dem Abschluss eines Bauträgervertrages ist die Überprüfung des*der Bauträger*in ratsam. Seriosität, Kompetenz, Größe, wirtschaftliche Leistungskraft und Unternehmensstruktur können Auswirkungen auf Ihr Bauprojekt haben. Möglicherweise können Erfahrungsberichte und vergangene Bauvorhaben des*der Bauträger*in als Referenz dienen.

Ist eine notarielle Beurkundung notwendig?

Wegen der beinhalteten Grundstücksübertragung ist der gesamte Bauträgervertrag gem. § 311 b BGB zwingend notariell zu beurkunden. Auch bei jeder nachträglichen Änderung des Vertrages ist die notarielle Beurkundung erforderlich. Dies dient dem Schutz des*der Käufer*in vor übereilten Entscheidungen und weitreichenden finanziellen und rechtlichen Konsequenzen.

Notarielle Beurkundung bedeutet, dass ein*e Notar*in eine Urkunde zum Nachweis der Rechtmäßigkeit der Vereinbarungen und Willenserklärungen, Handlungen oder Aussagen der beteiligten Personen erstellt. Dank der notariellen Urkunde kann man beweisen, dass beide Parteien ein wirksames Rechtsgeschäft abgeschlossen haben. Außerdem macht nur die notarielle Vereinbarung den Eigentumsübergang möglich.

Voraussetzungen sind:

  • Die Identität und Geschäftsfähigkeit der Parteien.
  • Eine Aufklärung der Beteiligten über ihre Rechte und Pflichten durch den Notar und Aufnahme der Erklärung in die Urkunde.
  • Vorlesen der Urkunde.
  • Genehmigung des Inhalts durch die Parteien.
  • Unterschriften der Parteien und des*der Notar*in.
Unser yourXpert-Versprechen
1
Schnelle Bearbeitung
Innerhalb weniger Stunden

Höchste Datensicherheit
Wir behandeln Ihre Daten vertraulich

Rückfragen inklusive
Bei bestehenden Unklarheiten

Geld-zurück-Garantie
Wir gewährleisten Ihre Zufriedenheit

Die Finanzierung des Bauvorhabens - unbedingt beachten!

Bevor der*die Bauträger*in das Bauvorhaben beginnen kann, muss überhaupt sichergestellt werden, dass die notwendigen finanziellen Mittel vorhanden sind. Die Bauträgerfinanzierung ist sehr komplex. Da ein Bauprojekt ein gewisses Risiko in sich birgt, verlangen Banken zur Besicherung von Darlehen Sicherheiten und Bürgschaften und stellen auch gewisse Anforderungen an das Eigenkapital des*der Bauträger*in. Prinzipiell sollen das nicht Ihre Sorgen sein, allerdings betrifft die Liquidität des*der Bauträger*in auch die Erfolgsaussichten der Vereinbarungen in Ihrem Bauträgervertrag.

Besonders wichtig ist es, die Bonität des*der Bauträger*in zu überprüfen, indem man etwa bei Auskunfteien die Bonität abfragt. Im Falle mangelnder Finanzierungsmöglichkeiten des Bauherren drohen Verzug oder Nichtleistung. Das kostet Sie Nerven und Geld.

Risiken und Fallstricke im Bauträgervertrag

Wie verhindere ich die Eigentümerfalle?

Der*die Erwerber*in leistet in der Regel bereits frühzeitig Zahlungen, wird aber erst nach Fertigstellung des Bauvorhabens Eigentümer*in der Immobilie. Um nicht in die Eigentümerfalle zu tappen, ist es daher notwendig, vor Beurkundung des Vertrages sicherzustellen, dass der*die Bauträger*in auch wirklich Eigentümer*in des Baugrundstücks ist und eine entsprechende Baugenehmigung vorliegt. Gewissheit über die Eigentumsverhältnisse erhalten Sie nur durch Blick in das Grundbuch. Im Grundbuch findet sich in rechtsverbindlicher Form der Nachweis, wem die Immobilie tatsächlich zusteht. Bei Rückfragen kann Sie ein*e Anwält*in unterstützen.

Auflassungsvormerkung und Bürgschaft im Bauträgervertrag

Die Auflassungsvormerkung, die während des Notartermins vereinbart wird, sichert Ihnen den Eigentumsübertragungsanspruch. Zum einen sollten Sie unbedingt darauf achten, diesen im Grundbuch eingetragen zu bekommen. Zum anderen ist es gesetzlich unzulässig, wenn der*die Bauträger*in vor dieser Eintragung erste Zahlungen verlangt. Im Notarvertrag können allerdings Vorauszahlungen des*der Käufer*in bei Übergabe einer Bauträgerbürgschaft vereinbart werden und dies abweichend vom Zahlungsplan der Bauträgerverordnung. Diese Bürgschaft sichert den*die Erwerber*in jedoch nicht gegen Schäden bei verspäteter Fertigstellung ab und ermöglicht nicht die Einbehaltung von Zahlungsraten bei Mängeln. Vor der Annahme sollte dringend die Bürgschaftsurkunde überprüft werden.

Wie entgehe ich der Kontofalle?

In der Regel sind nach der Lastenfreistellung Zahlungen auf das Konto der Bank zu leisten, welche den*die Bauträger*in finanziert. Problematisch wäre es, diese Zahlungen auf das Konto des*der Bauträger*in zu leisten: Bei einer Insolvenz könnten die gezahlten Beiträge vollständig verloren gehen. Achten Sie daher darauf, dass Sie diese Zahlungen auch auf das Konto der Bauträgerbank leisten und nicht etwa auf das Firmenkonto des*der Bauträger*in überweisen.

Die Nachbesserung und andere Rechte der Gewährleistung

Nicht selten sind in Bauträgerverträgen die Mängelrechte auf das Nacherfüllungsrecht bzw. die Nachbesserung beschränkt. In solch einem Fall würden Sie als Erwerber*in benachteiligt werden. Achten Sie daher bei der Beurkundung des Vertrages darauf, dass die gesetzlichen Schadensersatzrechte sowie die Rechte des Rücktritts und der Minderung bestehen bleiben.


Was das Wohnungseigentum mit sich bringt

Beim Kauf einer Eigentumswohnung werden Sie Mitglied einer Eigentümergemeinschaft. Prüfen Sie vor Beurkunden des Bauträgervertrages unbedingt die Teilungserklärung, Gemeinschaftsanordnung sowie Protokolle der Eigentümerversammlungen, um sich abzusichern.

Die Festlegung von Sonderwünschen

Sonderwünsche nach Abschluss des Bauträgervertrages können teuer werden. Vorauszahlungen hierfür sind riskant. Achten Sie darauf, dass etwaige Sonderwünsche ebenso wie Eigenleistungen vorab detailliert vereinbart werden und im Bauträgervertrag beurkundet sind!

Was Sie bei der Globalgrundschuld beachten müssen

Die Bauträgerbank lässt sich für die Finanzierung eine Globalgrundschuld eintragen. Sie als Erwerber*in müssen allerdings lastenfreies Eigentum an der Wohnung, dem Grundstück oder dem Haus erlangen. Achten Sie daher bei Abschluss des Bauträgervertrages unbedingt darauf, dass sich die Bauträgerbank dazu verpflichtet, die Immobilie bzw. das Baugrundstück aus der Haftung für die Globalgrundschuld freizugeben. Diese Lastenfreistellung muss auch für den Fall gelten, dass der Bau nicht vollendet werden sollte.

Die Festlegung von "Schlüsselfertigkeit"

Entgegen der landläufigen Meinung ist ein schlüsselfertiges Haus nicht unbedingt bezugsfertig. Im Gegenteil: Der Begriff der „Schlüsselfertigkeit“ ist nicht geschützt. Es sollte daher im Vertrag genauestens definiert werden, was unter „schlüsselfertig“ zu verstehen ist, anderenfalls steht man schnell vor einem Haus, dessen Haustür nur über eine provisorische Treppe zu erreichen ist.

Die Details des Baus

Häufig fehlen in Bauträgerverträgen Angaben bezüglich des Baubeginns, die Länge der Bauzeit und auch ein Fertigstellungstermin. In Anbetracht des sowieso schon hohen finanziellen Aufwands sollten diese Details keinesfalls vergessen werden. Sonst drohen schnell hohe Mehrkosten. Verbunden mit Vertragsstrafen allerdings ist eine pünktliche Fertigstellung sehr viel wahrscheinlicher – und ein Überzug mit weitaus weniger Kosten für den*die Besteller*in verbunden.

Wann sind die Abnahmevoraussetzungen gegeben?

Wann die Abnahme (und damit die Fälligkeit der restlichen Vergütung) genau vorliegt, ist nicht immer klar. Es empfiehlt sich daher, die genauen Umstände der Abnahme vertraglich festzulegen – und somit dem*der Bauträger*in die Möglichkeit zu geben, auf eine seiner Ansicht nach vorliegende "stillschweigende" (konkludente) Abnahme hinzuweisen.

 

bauträgervertrag prüfen

Der Zahlungsplan im Bauträgervertrag

Häufig vereinbaren die Parteien einen Zahlungsplan. Die Vereinbarung von Abschlagszahlungen unterliegt gewissen Grenzen, damit der*die Käufer*in nicht mehr zahlt als es den Teilleistungen entspricht. In der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) wurden diese Höchstgrenzen festgelegt. Der Zahlungsplan darf aus lediglich 13 Raten bestehen, die wiederum in 7 Teilzahlungen zusammenzufassen sind. Die Teilzahlungen dürfen, je nach Ablauf und Organisation des Bauplans, gebündelt werden.

Bei Überschreitung dieser Höchstzahlen ist die Vereinbarung von Abschlagszahlungen unwirksam. Eine Zahlung ist dann erst nach Fertigstellung und Abnahme fällig.

Zudem dürfen Abschlagszahlungen nur verlangt werden, wenn der*die Bauträger*in für Sicherheiten in Form einer Vormerkung oder Bürgschaft, durch Beschaffung von Freistellungserklärungen für eingetragene Grundschulden sorgt.

Die Abnahme und Abrechnung beim Bauträgervertrag - Checkliste

Der*die Erwerber*in billigt mit der Abnahme das erstellte Werk als im wesentlichen vertragsgemäße Leistung. Die Abnahme erfolgt normalerweise bei der gemeinsamen Besichtigung des Bauwerks durch Erwerber*in und Bauträger*in. Bei dieser Besichtigung werden der Zustand und etwaige Mängel des Bauwerks protokolliert. Dies nennt man förmliche Abnahme.

Auch eine fiktive Abnahme ist möglich. Dies ist der Fall, wenn der*die Bauträger*in eine Frist für die Abnahme des Bauwerks gesetzt hat und der*die Erwerber*in nicht innerhalb der gesetzten Frist unter Angabe mindestens eines Mangels die Abnahme verweigert hat.

Hier ist Vorsicht geboten, denn eine falsch formulierte Angabe eines Mangels oder eine verspäte Abgabe kann dazu führen, dass der*die Erwerber*in Rechte verliert. Im Zweifel sollte man sich überlegen, eine*n Rechtsanwält*in hinzuzuziehen.

Die Abnahme markiert ein wichtiges Ereignis. Sie hat drei Konsequenzen: Die Gefahr geht auf den*die Erwerber*in über, d.h. alle folgenden Beschädigungen sind Sache des*der Neu-Eigentümer*in. Die Mängelrechte finden Anwendung, das bedeutet der*die Erwerber*in kann z.B. eine Nachbesserung verlangen. Und der Vergütungsanspruch des*der Bauträger*in wird fällig, es sei denn, dies ist anders im Bauträgervertrag geregelt.

Nach der letzten Reform und Neugestaltung des Schuldrechts muss der*die Bauträger*in eine prüffähige Schlussrechnung in Form einer übersichtlichen, nachvollziehbaren Aufstellung der erbrachten Leistungen vorlegen. Eine Schlussrechnung ist insbesondere dann relevant, wenn der Kaufpreis geändert wird. Ein*e gewissenhafte*r Bauträger*in erstellt eine korrekte Abrechnung von Sonderpositionen nach Zahlungsaufforderung für die Schlussrate. Sollte dies nicht geschehen, kann der*die Erwerber*in eine solche Rechnung verlangen.

Welche Mängelrechte stehen mir zu? Kann ich vom Vertrag zurücktreten?

Die Frage ist, was zu tun ist, wenn Mängel am Grundstück oder Bauwerk festgestellt werden. Solche Mängel können das Grundstück betreffen und in Altlasten oder Kampfmittelrückständen bestehen. Mängel können jedoch auch durch fehlerhafte Erstellung des Werkes entstehen. Zeigen sich nach Abschluss der Bauarbeiten Baumängel an der Immobilie, ist der Ärger groß, besonders, wenn der Bauträgervertrag lückenhaft oder zum Nachteil des*der Erwerber*in formuliert wurde.

Falls Mängel am Bauwerk vorliegen, kann der*die Käufer*in zunächst Nacherfüllung verlangen. Es muss eine angemessene Frist gesetzt werden. Der*die Bauträger*in hat dann die Chance, innerhalb dieser Frist nach seiner Wahl das Werk neu her zu stellen oder den Mangel zu beseitigen. Verstreicht diese Frist erfolglos, d.h. der*die Bauträgerin wird nicht tätig und beseitigt nicht die Mängel, stehen dem*der Erwerber*in verschiedene Ansprüche zu:

  • Bei der Selbstvornahme wird der Mangel selbst beseitigt und es kann Ersatz für die getätigten Aufwendungen verlangt werden.
  • Einen Kostenvorschuss für die Mängelbeseitigung verlangen.
  • Vom Vertrag zurücktreten. Durch die einheitliche Vertragsgestaltung ist ein Rücktritt von dem gesamten Vertrag möglich.
  • Die Vergütung mindern.
  • Unter weiteren Voraussetzungen Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen.

Häufig werden das Rücktrittsrecht und das Recht auf Schadensersatz im Bauträgervertrag ausgeschlossen oder an Voraussetzungen gebunden. Ebenso üblich ist es, die Mängelhaftung des*der Bauträger*in auszuschließen. Dann können Rechte gegen den*die Bauträger*in nur geltend gemacht werden, wenn eine arglistige Täuschung oder ein arglistiges Verschweigen des Mangels nachgewiesen werden kann oder der Ausschluss unwirksam ist. Eine Einzelfallprüfung ist bei solchen Fragen wichtig.

RECHTS-TIPP:


Wenn Sie noch mehr Informationen zu diesem Thema erhalten wollen, lesen Sie jetzt unseren Ratgeber "Baumängel und Bauschäden - Was tun?".

Fazit

Angesichts der Höhe des privaten Investments bei der Beauftragung eines*einer Bauträger*in und den damit verbundenen Risiken durch unzureichende Berücksichtigung der Käuferinteressen in Bauträgerverträgen ist es ratsam, den Vertrag vorab von einem*einer unabhängigen und spezialisierten Rechtsanwält*in prüfen zu lassen. So können Sie vor Beurkundung mögliche Fallstricke im Bauträgervertrag ausfindig machen und diese zu Ihren Gunsten anpassen lassen. Gehen Sie nicht das Risiko ein, einen für Sie nachteiligen Vertrag zu unterzeichnen, sondern gehen Sie auf Nummer sicher und lassen Sie noch heute Ihren Bauträgervertrag ganz einfach von qualifizierten Anwälten des ZDF-WISO Testsiegers yourXpert online prüfen!

War dieser Ratgeber hilfreich?

Bauträgervertrag prüfen lassen

Das sagen unsere Kund*innen

"Ich bin super zufrieden mit der schnellen und professionellen Antwort und empfehle diese Seite gerne weiter!"
06.02.2023
"Sehr schnelle Reaktion auf meine Anfrage. Die Auskunft war genau das was ich benötigte. Antwort auf meine Nachfrage ebenfalls sehr qualifiziert. Jederzeit gerne wieder."
05.02.2023
"Fantastische Beratung! Sehr gründlich und fundiert. Konnte die Sprache teilweise bei der Neuverhandlung des Mietvertrages verwenden und einige Änderungen dadurch forcieren."
04.02.2023
"Schnelle und Ausführliche Beantwortung meines Anliegens. Sollte ich keine Einigung mit meinen Arbeitgeber finden können würde ich ohne zu zögern Herrn Sen wieder kontaktieren und mich weiter beraten oder helfen lassen."
03.02.2023
"Das Gespräch hat mir weitergeholfen bei der Einschätzung meiner Situation und den weiteren Schritten."
02.02.2023
"Sehr schnelle Rückmeldung, ausführliche Beratung mit stichhaltiger Begründung und kompetente Hilfestellung. Ich kann Herrn Klein sehr empfehlen! Vielen Dank und komme gerne auf Sie zurück wenn ich wieder Rechtliche Hilfe brauche."
01.02.2023
"Vielen Dank für die kompetente und informative Bewertung meines Arbeitszeugnisses. Die Informationen sind sehr wertvoll für mich und ich konnte so ein besseres Zeugnis erhalten. Werde sie auf jeden Fall weiterempfehlen."
01.02.2023
"Kann ich noch nicht beurteilen, muss das ganze noch umsetzten ;) aber für ein Erstgespräch kann ich 4 Sterne geben."
01.02.2023
"Very efficient and patient tax officer. Even though I can not speak Germany he helped me with my very specific case. I recommend him."
30.01.2023
"She is very nice and quick in responding to the queries and helped us with my case very quick despite of very short timelines."
29.01.2023
Bereits beantwortete Fragen Bereich Datum Bewertung
Land Reservation contract verification and English translation Baurecht 26.01.2023
Öffentliches Baurecht Baurecht 22.01.2023
Baugenehmigung auf Widerspruch prüfen Baurecht 05.12.2022
Baumangel - Warmwasser Baurecht 03.12.2022
Kauf von 2 ETW; Baubeschreibung, Fehlen einer Loggia, Kaufpreisminderung Baurecht 05.11.2022
Genehmigungsfreiheit Gebäude mit Bruttorauminhalt 75m3 (TinyHaus) Baurecht 26.09.2022
Bauträgervertrag prüfen Baurecht 20.08.2022
Mitwirkungspflicht Auftraggeber zur Vergütung Baurecht 02.08.2022
WEG Baurecht 28.07.2022
Gebäude falsch eingemessen Baurecht 21.07.2022
4,8 von 5 Sterne auf der Grundlage von 17216 Bewertungen Mehr...
Bauträgervertrag prüfen lassen

FAQ: Häufige Fragen zum Bauträgervertrag

Was ist der Unterschied zwischen einem Bauvertrag und einem Bauträgervertrag?

Bei einem Bauvertrag handelt es sich gemäß § 650a BGB um einen Werkvertrag, durch den der*die Auftragnehmer*in verpflichtet wird, Bauleistungen für den*die Auftraggeber zu*in erbringen. Bei einem Bauträgervertrag hingegen handelt es sich gemäß § 650u BGB um eine Mischung zwischen einem Werkvertrag und einem Kaufvertrag. Der Werkvertrag verpflichtet den*die Auftragnehmer*in auch hier zu den Bauleistungen und der Kaufvertrag regelt den Erwerb des Grundstücks. Kurz gesagt ist also der Bauträgervertrag eine Kombination aus einem Bauvertrag und einem Kaufvertrag.

Warum sollte ich meinen Bauträgervertrag prüfen lassen?

97 Prozent aller Bauträgerverträge sind im Sinne des Verbraucherschutzes mangelhaft und berücksichtigen die Käuferinteressen nur unzureichend. Dies ist das Ergebnis einer vom Verband Privater Bauherren (VPB) am 20.11.2012 veröffentlichten Studie. Häufig auftretende Mängel im Vertrag sind beispielsweise das Fehlen verbindlicher Fertigstellungstermine sowie damit zusammenhängende Sanktionen oder auch die fehlende Kostensicherheit.

Aus diesem Grund sollten Sie sich vor Abschluss des Bauträgervertrags von einem*einer spezialisierten Rechtsanwält*in fachlich beraten lassen und den Vertrag überprüfen lassen. Nur so lassen sich böse Überraschungen vermeiden.

Wer übernimmt die Prüfung meines Bauträgervertrages?

Ihr Bauträger-Vertragscheck wird von zertifizierten Rechtsanwält*innen des ZDF-WISO Testsiegers yourXpert vorgenommen. Alle Anwaltsprofile und deren Qualifikationen können Sie hier einsehen.

Welche Leistungen enthält die Prüfung meines Bauträgervertrages?

Ihr Bauträgervertrag sowie ggf. hiermit in Verbindung stehende Vertragsdokumente werden von spezialisierten Rechtsanwält*innen formell und inhaltlich überprüft. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf dem Erkennen möglicher Fallstricke oder unvorteilhafter Klauseln, welche sich für Sie nachteilig erweisen könnten. Rechtswidrige, rechtlich zweifelhafte oder für Sie verbesserungswürdige Vertragspassagen werden identifiziert und neue verbesserte Formulierungen oder Änderungen werden, falls notwendig, vorgeschlagen. Nach Prüfung des Bauträgervertrages haben Sie eine rechtssichere Einschätzung Ihres Vertrages vorliegen und sind damit selbständig in der Lage, die rechtliche Prüfung und Kontrolle nachzuvollziehen. Mithilfe des yourXpert-Vertragschecks können Sie dann die notwendigen Korrekturen des Vertrages bei Ihrem*Ihrer Bauträger*in einfordern.

Wird die Baubeschreibung auch geprüft?

Die Baubeschreibung ist regelmäßig ein wichtiger Bestandteil des Bauträgervertrags und wird von unseren Anwält*innen mit überprüft. Allerdings nur in juristischer Hinsicht. Da eine Baubeschreibung aber hauptsächlich technische Details beinhaltet, sollte sie stets einem Bausachverständigen zur Überprüfung vorgelegt werden. yourXpert bietet Ihnen diese Möglichkeit an! Hier finden Sie weitere Informationen.

Welche Unterlagen werden zur Prüfung eines Bauträgervertrages benötigt?

Für die Prüfung wird der Ihnen vorliegende Bauträgervertrag sowie, falls möglich, alle hiermit in Verbindung stehenden Vertragsdokumente (z.B. Teilungserklärung) benötigt. Die Übermittlung der Unterlagen funktioniert absolut sicher (SSL-verschlüsselt) und völlig unkompliziert über die Upload-Funktion. Hier können Sie Ihre Unterlagen ganz einfach hochladen, sodass diese dann direkt von Ihrem*Ihrer Anwält*in eingesehen werden können.

Was kostet die Prüfung eines Bauträgervertrages?

Die Prüfung Ihres Vertrags innerhalb von 5 Tagen kostet 99 € zzgl. 4,90 € Einstellgebühr, inkl. MwSt.

In dringenden Fällen ist auch eine Beantwortung innerhalb von 24h oder 4h möglich!

Eine Prüfung innerhalb von 24h kostet 129 € zzgl. 4,90 € Einstellgebühr, inkl. MwSt. und eine Prüfung innerhalb von 4h 189 € zzgl. 4,90 € Einstellgebühr, inkl. MwSt.

In manchen Fällen überschreitet eine Anfrage, z.B. aufgrund ihres Umfangs, den Wert des hier angegebenen Festpreises. Dann ist es den Expert*innen vorbehalten, Ihnen einen neuen Preis vorzuschlagen. Selbstverständlich liegt die Entscheidung, ob Sie das neue Angebot annehmen möchten, bei Ihnen.

Wie lange dauert die Prüfung meines Bauträgervertrages?

Garantiertes Prüfergebnis innerhalb von 5 Tagen, in dringenden Fällen ist auch eine Beantwortung innerhalb von 24h oder 4h möglich!

Wer kann meinen Prüfauftrag lesen? Wird meine Anfrage öffentlich sichtbar sein?

Lediglich Sie und unsere Anwält*innen können Ihre Anfrage lesen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist Ihre Anfrage zu keiner Zeit öffentlich einsehbar.

Welche Zahlungsmöglichkeiten habe ich?

Auf yourXpert stehen Ihnen folgende Zahlungsarten zur Verfügung:

  • Klarna Sofort Überweisung (Online Banking)
  • Kreditkarte (VISA, MasterCard)
  • PayPal
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Rechnung

Sie können am Ende des Bestellprozesses Ihre gewünschte Zahlungsart auswählen. Für die einzelnen Zahlungsarten fallen keine zusätzlichen Gebühren für Sie an.

Bitte beachten Sie, dass die Zahlungsarten Vorkasse, Lastschrift und Rechnung nicht für alle Aufträge geeignet sind. Sollten Sie eine dieser drei Zahlungsarten bevorzugen, wenden Sie sich bitte VOR der Beauftragung an unseren Kund*innenservice unter 0761 21 609 789-0 oder service@yourxpert.de. Dieser steht Ihnen Mo-Fr von 9-18 Uhr zur Verfügung. Hierbei können Sie klären, ob die gewünschte Zahlungsart für Ihren Auftrag geeignet ist, beziehungsweise ob wir Ihnen diese in Ihrem Fall anbieten können.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Infoseite zu den Zahlungsarten.

Übernimmt meine Rechtsschutzversicherung die Kosten der Bauträgervertragsprüfung?

Welche Leistungen von Ihrer Versicherung abgedeckt werden, entnehmen Sie am besten Ihrer Police oder erfragen sie bei Ihrer Versicherung. Hier finden Sie weitere Informationen zur Kostenübernahme durch Ihre Versicherung.

Diese Beratungen könnten Sie auch interessieren
Bauvertrag prüfen lassen
Baubeschreibung prüfen lassen
Grenzbebauung bei Grundstücken
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche