E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Rechtsfragen und insbesondere Insolvenzverfahren sollten niemanden das Fürchten lehren. Egal ob Schuldner, Gläubiger oder Verbraucher oder Unternehmer, jeder verdient ein faires Verfahren. Ich helfe Ihnen dabei. Professionelle Beratung garantiert"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.944 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Erbe ablehnen

| Preis: 37 € | Insolvenzrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns

Sehr geehrter Herr Pieperjohanns,

mein Vater befindet sich in einem Insolvenzverfahren bis 2020. In der Zeit seiner Insolvenz ist meine Oma verstorben, er hat das Erbe abgelehnt und ich bin nachgerückt. Zur Absicherung, dass bis zum Ende seines Verfahrens noch etwas davon zur Aufbesserung seiner Rente übrig bleibt, möchte er, dass ich ihm beim Notar eine Eidesstattliche Erklärung unterschreibe, aus der ein Zahlungsplan für die Zeit nach Insolvenzende hervorgeht.

Ist das so erlaubt oder würde ich mich an einem Betrug beteiligen, das Erbe an den Gläubigern vorbeizuschleusen, da diese Eidesstattliche Erklärung bereits während seiner Zeit in Insolvenz stattfinden würde?

Vielen Dank und liebe Grüße

Nicole



Sehr geehrte Kundin,

ich kann Ihnen auf keinen Fall raten, sich an dieser Vorgehensweise zu beteiligen.

Ihr Vater hat bereits jetzt ein Problem, da er die Erbschaft in Kenntnis der Werthaltigkeit ausgeschlagen hat. Wenn er jetzt noch mit Ihnen eine Vereinbarung möchte, die ihm die Vorteile nach Ablauf der Wohlverhaltensperiode sichert, dann ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die Restschuldbefreiung nicht mehr zu retten.

Abgesehen davon möchte ich nicht ausschließen, dass Sie durch Ihre Beteiligung an solchen Vereinbarungen strafrechtlich relevante Sachverhalte erfüllen.

Kurz gefasst: lassen Sie die Finger davon, das ist hoch risikobehaftet. Für Sie und ihn.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt

Pieperjohanns

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage zum Erbrecht?

Schildern Sie Ihren Fall und erhalten Sie von unseren Rechtsanwälten kostenlos und unverbindlich Angebote zur Lösung Ihres Falles!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Vielen Dank für die schnelle Auskunft.

Ähnliche Fragen