E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.640 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Kaution, Schadensersatz, Schimmel

| Preis: 290 € | Mietrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle

Sehr geehrte Frau Sylvia True-Bohle,

Sie hatte mich Anfang des Jahres schon einmal beraten und ich war sehr zufrieden. Die Geschichte geht weiter und daher stelle ich eine neue Anfrage an Sie:
Wir sind am 14. Juli aus unserer Mietwohnung ausgezogen. Es gab eine Übergabe (über 4 Stunden) mit sehr langem Übergabeprotokoll. Jetzt haben wir ein Schreiben mit Schadensersatzforderungen bekommen.

Es geht uns darum, wie wir jetzt reagieren sollen. Mehr in dem angehängten Word-Dokument

Viele Grüße

F. D.


Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr geehrter Ratsuchender,

die Vermieterin ist wirklich drollig.

Laminat insgesamt in der Wohnung:

All die dort aufgeführten „Mängel“ sind sicherlich normale Abnutzungen.

Selbst wenn man es als „Schaden“ ansehen sollte, besteht nur ein Anspruch auf Zeitwertreparatur, der durch die Lebensdauer des Laminates begrenzt wäre.

Die Lebensdauer bei Laminat liegt bei 8-10 Jahre, es sei denn, es wäre ein besonders hochwertiges, teures Laminat, welches mit 15 Jahren bewertet wird.

Da die Wohnung bei Übergabe 2012 unrenoviert erfolgt ist, mus das Laminat eben schon älter sein, wird also die Lebensdauer erreicht haben.

Unabhängig von der Frage, ob normale Abnutzung oder Schaden, wäre alsi auch bei einem Schaden unter Berücksichtigung Neu-für-Alt der Ersatzanspruch bei Null.

Silikonfugen

 Fallen unter Schönheitsreparaturen – die ist aber gar nicht geschuldet, da die Wohnung unrenoviert übergeben worden ist (BGH, Urteil vom 18.03.2015, Az.: VIII ZR 185/14).

Milchiges Fenster Bad

Für Feuchtigskeitseinfluss von außen hat der VERmieter aufzukommen (LG München, Az.: 412 C 13623/99).

Küche

Fenster Kochfelder Rondell putzen

Der Mieter verletzt seine vertragliche Rückgabepflicht aus § 546 BGB nicht dadurch, dass er die Fenster bei Auszug nicht reinigt. Denn das wird im Rahmen der Rückgabeverpflichtung durch den Mieter nicht geschuldet (LG Berlin, Urteil vom 08.03.2016, Az.: 63 S 213/15), sogar dann wenn die Fenster aufgrund starker Ablagerungen reinigungsbedürftig sind (BGH, Urteil vom 28.06.2006, Az.: VIII ZR 124/05).

Gebrochener Fuß Kühlschrank

Wenn vom Mieter verursacht, muss es ersetzt werden, aber Neu-für-Alt und bei 25 Jahren wird der Ersatz auf Null gehen.

Dekor

Beim fehlenden Dekor hat die Vermieterin grundsätzlich Recht. Das muss ersetzt werden, aber wieder Abzug Neu-für-Alt beachten, so dass es nicht nennenswerte Beträge sein dürften.

Türrahmen

Wenn „Türrahmen allgemein stark abgenutzt“ geschrieben worden ist, zeigt das eben die Abnutzung an und bedeutet, dass die Vermieterin keine Ansprüche geltend machen kann.

Dachbalkon

Wenn die Fliese wirklich durch die Mieter abgeschlagen worden ist, ist diese dann zu ersetzen, wenn es nicht normale Abnutzungsspuren durch Stuhl, Tisch etc. ist. das lässt sich so kaum beantworten. Möglicherweise kann die Fliese sogar repariert werden. Reparatursets kosten im Internet rund 20 €

Schönheitsreparaturen

Sind von den Mietern gar nicht auszuführen (siehe oben), so dass insoweit keine Vermieterrechte geltend gemacht werden können.

Soweit zum Abnahmeprotokoll.

Zu den weiteren Fragen:

Vertragspartner

Es reicht aus, wenn es gegen einen Mieter gerichtet ist. Insoweit können Sie also keine „Falle konstruieren“, wenn es gegen Sie, Frau D., gerichtet ist. Insoweit ist es sogar ein Vorteil, da Sie, Herr D., dann Zeuge sind (da Sie ja nicht Partei des Mietvertrages sind).

Die Möglichkeit wäre die Frage der Verjährung, da Ansprüche binnen sechs Monaten ab Übergabe und Inbesitznahme durch die Vermieterin GERICHTLICH geltend gemacht werden müssen, so dass man ggfs. (ausgehend von Übergabe 14.07.) bis zum 15.01.2019 warten und DANN die Einrede der Verjährung erheben sollte. Ob die Vermieterin solange „ruhig bleibt“, muss dann aber abgewartet werden.

Schönheitsreparaturen:

Siehe oben: Schönheitsreparaturen sind nicht zu leisten, da alle Klauseln unwirksam sind.

Sauberkeit/Reinigung

Siehe oben: Auch ansonsten ist Ihre Anmerkung schon richtig; wenn z.B. ein Bruder/eine Schwester oder ein Freund aus Gefälligkeit für Sie gereinigt hat, wäre der Zeugenbeweis auch durchaus möglich.

Übermäßige Abnutzung/Beschädigung

Siehe oben: Die Beweislast für den Umfang des Schadenersatzes liegt bei der Vermieterin, also auch für das Anschaffungsdatum darzulegen.

Ungültig ist ihre Ersatz-Forderung damit aber nicht, sondern unwirksam.

Die Möglichkeit der Reparatur bei Beschädigungen muss Sie Ihnen aber nicht einräumen (BGH, Urteil vom 28.02.2018, Az.: VIII ZR 157/17).

Aber Beschädigungen sind

Bodenfliese Balkon

Standfuß Kühlschrank

Dekor Küche

Ggfs. Laminat

Rechtsschutzversicherung

Hier sollten Sie den Fall komplett melden und um Deckungszusage bitten; denn ob diese eintritt, kann ich ohne Kenntnis und Prüfung des gesamten Versicherungsvertrages nicht sagen. Dort abrufen, alles mitteilen ist die beste und günstigste Lösung.

Beschädigung der Heizung

Das ist zu ersetzen. Auch hier wieder Neu-für-Alt.

Hauptfrage: Wie geht man weiter vor?

1.)

Die Rechtsschutz anrufen und nachfragen.

2.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

a) Bis Januar warten und auf Verjährung hoffen. Tritt diese ein, kann die Vermieterin keine Ansprüche mehr geltend machen. Die Kaution ist dann auszuzahlen (es sei denn, bei den Nebenkosten würde sich noch etwas ergeben) und die Vermieterin kann auch nicht aufrechnen.

Oder

b) Auf das Vermieterschreiben eingehen und die Zahlung zurückweisen, sich „ohne Anerkennung einer Rechtspflicht für die Bodenfliese, Kühlschrankfuß und Dekor 100 € und Alt-fürNeu anrechnen lassen und dafür die Auszahlung der Kaution nebst Zinsen unter Fristsetzung von 14 Tagen setzen.

Ich denke aber, bevor zu diesen Möglichkeiten eine Entscheidung getroffen wird, sollte erst einmal der Rechtsschutzversicherer befragt werden, da man dann ggfs. anders taktieren kann.

Ansonsten kann ich aber auch gerne jetzt schon ein – recht kurzes – Schreiben an Frau Zech vorbereiten, falls Sie es wünschen. Dann eben bitte die Nachfragefunktion nutzen.

Auch für andere Nachfragen stehe ich natürlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Vielen Dank für die Antworten

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
24.09.2018 17:46 Uhr
Sehr geehrte Frau True-Bohle,

vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort.

Ich leite gerade die Deckungsanfrage in die Wege.

"Siehe oben: Die Beweislast für den Umfang des Schadenersatzes liegt bei der Vermieterin, also auch für das Anschaffungsdatum darzulegen.

Kann ich von der Vermieterin diese Beweise schon mit der Forderung verlangen oder reicht, es wenn Sie diese erst vor Gericht zeigt.?

"Ungültig ist ihre Ersatz-Forderung damit aber nicht, sondern unwirksam."

Welche Konsequenzen (s.o.) hat das? Ist es von Vorteil hier Nachweise zu verlangen? Oder lieber nicht, weil Sie die 6-Monats-Frist verletzt, wenn Sie bis dahin keine "wirksame" Ersatz-Forderung erstellt?

Zu den Fragen bezüglich Schimmel haben Sie nichts geschrieben. Sie könnten mir die wichtigsten Sachen hier auch telefonisch erklären. Stelle ich mir einfache vor. Oder wollen Sie hier erstmal nochmal was zu Schreiben? Besonders wie das mit den Gutachtern läuft und wie das mit Haupt- und Nebensache ist, interessiert mich.

Mit freundlichen

Grüßen

F. D.

Sylvia True-Bohle
25.09.2018 09:44 Uhr
Sehr geehrte Ratsuchende,
sehr geehrter Ratsuchender,

die Vermieterin wäre erst in einem Gerichtsverfahren gehalten, die Belege zur Anschaffung vorzulegen, da sie dann die Darlegungslast hat. Solange sie das nicht macht, sind ihre Forderungen unschlüssig (da eine Berechnung Neu-für-Alt verhindert wird).

Wenn Sie es jetzt fordern, gewinnen Sie damit nichts. Im Gegenteil, die Gegenseite hat dann noch mehr Zeit, eventuell Belege zu manipulieren.

Soll die sechs-Monats-Frist in Hinblick auf die Verjährungschance abgewartet werden, würde ich an Ihrer Stelle gar nicht reagieren.



Zum Schimmel dachte ich, dass es deutlich genug ist, sorry.

Für Feuchtigkeitseinfluss von außen (auch fehlende Dämmung oder Kältebrücken am Dachfenster) hat der Vermieter aufzukommen.
Sie haben die Beweise, die auch ausreichend sind.

Ein Schimmelgutachten ist nicht einzuholen; wichig wäre nur Ihre Zeugen.

Insoweit müssen Sie also gar nichts machen, außer eben die Zeugenaussagen/Fotos zu sichern und abzuwarten.


Gerne können wir es aber auch telefonisch besprechen; da ich derzeit terminlich stark eingebunden bin, kann der Vorgang auch mit dem Kollegen hier besprochen werden, der den Fall nun kennt und eingebunden ist.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Kunde
26.09.2018 14:41 Uhr
Hallo Frau Sylvia True- Bohle,

vielen Dank für die Antwort.
Der Schimmel ist nur am Fenster von außen,das ist kein Problem für uns, das ist mir klar. Von dem anderen Schimmel steht nichts im Übergabeprotokoll. Der Schimmel wurde von ihr später entdeckt.
Das stimmt zwar nicht, weil ihr die eine Schimmelstelle schon seid Jahren bekannt ist, aber egal. Wo hier die Feuchtigkeit herkommt soll ein Gutachter klären. Einmal vermute ich eine Kältebrücke, die andere Stelle kenne ich nicht.
Eventuell sind ihre Forderungen hier ja auch unwirksam, weil ein sehr detailliertes Übergabeprotokoll erstellt wurde. Andererseits wir bei Schimmel ja auch anders entschieden (versteckter Schaden).

Dazu würde ich gerne kurz mit Ihren Kollegen sprechen. Meine Telefonnummer ist 0173 2768079

Viele Grüße

F. D.
Sylvia True-Bohle
26.09.2018 16:42 Uhr
Erledigt
Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwaältin
Sylvia True-Bohle

Ähnliche Fragen