E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin und Notarin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Die Anwalts-, Notariats- und Steuerkanzlei ist insbesondere in den Bereichen Erbrecht, Erbschaftssteuerrecht, Arbeitsrecht und Immobiliarrecht spezialisiert. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 76.220 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Erbrecht

| Preis: 83 € | Erbrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin und Notarin Andrea Fey in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,
Folgenden Sachverhalt möchte ich erklärt bekommen.

Es geht um ein Haus mit Grundstück.

Mein Vater ist 1993 verstorben.Er hatte kein Testament.
Meine Mutter und wir (4) Kinder sind dadurch eine Erbgemeinschaft geworden.

Sie hat ein Testament verfasst und dieses notariell beglaubigen lassen.Folgenden steht drin:

Ich treffe folgende Teilunganordnung:

Mein Anteil am Grundeigentum erhält meine Tochter X zu Alleineigentum.
Für die Übernahme hat sie an ihre Geschwister je 1/4 des Verkehrswertes meines Anteils ( Auszustellen durch Sachverständigungsgutachter)auszuzahlen.

Den Wert dieser Urkunde gebe ich mit ca.100.000 Euro an.

Meine Frage:
Ich verstehe nicht wie hoch der Anteil meiner Mutter ist.
Hat sie 100.000 Euro festgesetzt ?
Warum einen Gutachter?

Lieben Dank im Voraus


Sehr geehrte/r Rechtsratsuchende/r, 

nachfolgend nehme ich gerne zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Teilungsanordnung durch Ihre Mutter Stellung: 

Dabei ist zunächst darauf hinzuweisen, dass Ihr Vater nach der gesetzlichen Erbfolge und dem gesetzlichen Güterstand zu folgenden Erbquoten folgt beerbt wurde: 1/2 Ihre Mutter und je 1/8 die 4 Kinder

Über diesen hälftigen Miteigentumsanteil hat Ihre Mutter nun durch notarielle Teilungsanordnung verfügt, dass Tochter X diese Hälfte erhält und die 3 Geschwister in Höhe von je 1/4 des Verkehrswertes des Anteils Ihrer Mutter auszahlt.

Da sich der Wert der Immobilie seit 1993 und seit der notariellen Beurkundung der Teilungsanordnung Ihrer Mutter sicherlich verändert hat, wünscht Ihre Mutter, dass der Verkehrswert zum Todeszeitpunkt Ihrer Mutter durch Sachverständigengutachten ermittelt wird, damit sich keines der Kinder benachteiligt fühlt. 

Falls demgegenüber alle 4 Kinder Einigkeit über die Auszahlungshöhe haben sollten, könnte nun auch ein anderer Betrag durch notarielle Beurkundung festgelegt werden, bspw. dass Ihre Schwester allen 3 übrigen Geschwistern 25.000 EUR zahlt oder eben einen anderen Betrag. 

In der Praxis stellt man aber häufig fest, dass es ohne Sachverständigengutachten nicht zu einer einvernehmlichen Regelung unter Geschwistern kommt, da wenigstens einer einen Nachteil befürchtet. 

Der Wert der Urkunde, der mit ca.100.000 Euro angegeben wurde, dient im wesentlichen zu einer groben Orientierung und zur Abrechnung der Notarkosten. Nachträgliche Wertänderungen sind dabei natürlich nicht berücksichtigt. Die 100.000 EUR waren daher lediglich zum Zeitpunkt der notariellen Beurkundung von Ihrer Mutter angegeben und müssen nicht mit dem tatsächlichen Wert zum Todeszeitpunkt Ihrer Mutter übereinstimmen. 

Daher wird in der Praxis meist ein Sachverständigengutachten von einem der Miterben gefordert. 

Sie können aber natürlich auf Ihre Geschwister zugehen und diese befragen, ob man sich auch ohne Sachverständigengutachten einigen könnte. Dies sollte dann wiederum notariell beurkundet werden, damit Rechtssicherheit für alle Beteiligten eintritt. 

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
 

Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
22.09.2020 21:16 Uhr
Sehr geehrte Frau Fey,
Vielen lieben Dank für die schnelle und ausführlich Antwort!
Können Sie mir den Verhalt der Anteile anhand eines Rechenbeispiel erklären?
Bezieht sich die Hälfte auf den Anteil meines Vaters oder des Gesamten?
Lieben Dank im Voraus
Andrea Fey
22.09.2020 21:45 Uhr
Sehr geehrte/r Rechtsratsuchende/r,

die Beantwortung, was konkret die Hälfte beinhaltet, hängt davon ab, wer ursprünglich Eigentümer der Immobilie war, also entweder Ihr Vater zu 100% oder Ihr Vater und Ihre Mutter hälftig zu je 50%.

Mit freundlichen Grüßen


Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
Kunde
22.09.2020 21:49 Uhr
Sehr geehrte Frau Fey,

Es gehörte beiden zu jeweils 50%
Andrea Fey
22.09.2020 22:08 Uhr
Sehr geehrte/r Rechtsratsuchende/r,
nach dem Tod Ihres Vaters betrug somit der Anteil Ihrer Mutter am Grundstück 3/4. Sofern daher die notarielle Teilungserklärung nach dem Tod Ihres Vaters von der Mutter getroffen wurde, bezieht sich die Teilungsanordnung auf 3/4 des gesamten Grundstücks, da Ihre Mutter Miteigentümerin zu 3/4 war.

Bei einem Wert des gesamten Grundstücks von 400.000 EUR besaß daher Ihre Mutter 300.000. Die Immobilie geht daher zu einem angenommenen Wert von 300.000 EUR an Ihre Schwester. Diese muss dafür die 3 übrigen Geschwister zu je 1/4, also zu je 75.000 EUR auszahlen.

Dennoch sind dann die 3 übrigen Geschwister Miteigentümer nach dem Tod des Vaters zu je 1/16 der gesamten Immobilie geblieben. Hier kann es sich empfehlen, auch diesbzgl. eine Auszahlung der 3 Geschwister durch Ihre Schwester zu bewirken, damit sie danach Alleineigentümerin der Immobilie wird.

Denn dieser Punkt scheint noch nicht geregelt bzw. beachtet zu sein.

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin

Ähnliche Fragen