Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Witwenrente aus USA zusätzlich zur normalen Altersrente

| Preis: 59 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Björn Balluff

Ich bekomme eine Social Security Widow Rente von USA. Das Konsulat hatte mir erklärt, dass die steuerfrei ist, es werden von USA-Seite auch keine Steuern abgezogen. Ich habe in 2016 die Jahresbescheinigung in Dollar für 2015 ab Mai 2015 erhalten aber nicht mit angegeben.
Jetzt hat mir jemand gesagt, ich muss dies auf der Einkommenssteuererklärung angeben.
1. Wo trage ich die ein? Manche meinen als zweite Rente, manche meine als AUS nur Ertragsanteil.
2. Wird da genauso die 70 % versteuert und wie hoch ist dann der Freibetrag, also ich meine diese 8.600 ca. sind die dann von dem zu versteuernden Anteil abzuziehen oder wie funktioniert das?
Ich habe jetzt auch im Januar die volle Jahresbescheinigung in Dollar bekommen und weil die eben so hoch ist also 15.000 ca. habe ich bedenken, nicht dass ich in Schwierigkeiten komme.
Wie hoch wäre dann ungefähr der Steueranteil wenn ich 840 Euro Altersrente und ca. 1.100 widow Benefits bekomme?

Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Sehr geehrte Ratsuchender,

wenn es sich bei der Witwenrente um eine Rente handelt, die nicht aufgrund einer Tätigkeit im öffentlichen Dienst gezahlt wird, kommt es für die Steuerpflicht auf den Wohnsitz im Zeitpunkt der Zahlung der Rente an.

Liegt eine Rente aus dem öffentlichen Dienst vor, ist der Staat der Rentenkasse zuständig.

Sprechen wir somit von der 1. Variante wäre die Rente steuerpflichtig mit dem Ertragsanteil, abhängig vom Rentenbeginn. "Social Security." spricht jedoch für eine Rente aus öffentlichen Kassen aufgrund Sozialgesetzgebung. Diese werden nur im Kassenstaat besteuert. Dann müsste diese nicht angegeben werden.

Falls eine Erklärungspflicht besteht, muss die Rente in Höhe des vollen Betrages sowie dem steuerfreien Anteil in der Anlage R erfasst werden. Die Beträge kann ich ermitteln, nachdem Sie ggf. geklärt haben, welche Art von Rente vorliegt.
Der Grundfreibetrag von rd. 8.600 € wird nicht abgezogen. Dies berücksichtigt das Finanzamt bei der Steuerberechnung.
Vielleicht könnten Sie den Rentenbescheid hochladen.

Fürs Erste hoffe ich, Ihnen schon einmal weitergeholfen zu haben. Die letzten offenen Rückfragen können wir über die Kommentarfunktion austauschen. Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Björn Balluff
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage zu Ihrer Einkommenssteuererklärung?

Schildern Sie Ihren Fall und erhalten Sie von unseren Steuerberatern kostenlos und unverbindlich Angebote zur Lösung Ihres Falles!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Sehr schnelle und kompetente Auskunft. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 14 Kommentare
Kund*in
Mein Mann war in der Army ist 2001 verstorben, er selbst hat die SSN ein halbes Jahr bekommen bevor er verstarb. Als ich die widow benefits über das Konsulat in Frankfurt beantragt habe hatte mir die Dame erklärt, die Rente von 1300 Dollar wäre steuerfrei, weiß aber nicht ob es sich da nur auf USA bezieht. Da ich dies für 15 gar nicht angegeben habe, komme ich da in Schwierigkeiten?
19.01.2017 09:09 Uhr
Kund*in
Also ist so ne art witwenrente
19.01.2017 09:09 Uhr
Kund*in
Ich habe den Rentenbescheid verkehrt rum hochgeladen. Weiß nicht warum ich keine Antwort bekomme.
19.01.2017 11:36 Uhr
Björn Balluff
Da die Rente aufgrund der Tätigkeit in der Army (öffentlicher Dienst) gewährt worden ist, kann diese nur in den USA besteuert werden. Sie müssen nichts angeben.

Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff
19.01.2017 11:48 Uhr
Kund*in
Also jetzt muss ich nochmal kurz nachfragen weil jemand anders eben meinte, weil ich Deutsche Staatsangehörige bin und in Deutschland wohne müsste würde die SSN nicht besteuert aber würde die progression erhöhen.
19.01.2017 12:21 Uhr
Björn Balluff
Das ist richtig. Deutschland hat Recht auf den sogen. Progressionsvorbehalt. Ich suche Ihnen noch das richtig Formular dafür aus. Geben Sie mir bitte bis heute Abend Zeit.

Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff
19.01.2017 12:46 Uhr
Kund*in
ok.
19.01.2017 12:49 Uhr
Björn Balluff
Guten Abend,

die Rente muss in Anlage AUS in Zeile 36 erklärt werden:

"USA", "Witwenrente Armee", "Sonstige Einkünftte", 5.756 €.
(Umrechnung sollte z.B. mit dem durchschn. USD/EUR Umrechnungskurs für das Jahr erfolgen. Der Kurs kann dem Finanzamt entsprechend offengelegt werden.

Dies wären in 2015: 8.223 €
Nicht dem Progressionsvorbehalt werden 30 % unterworfen. Somit verbleiben 5.756 €.

Auf Jahresbasis wären dies:

Anlage R steuerpfl. inländische Rente 7.056 € (Ertragsanteil)

./. Werbungspauschale 51 €
./. außergewöhnl. Belastung (Hinterbliebene) 370 €

= 6.635 €

zzgl. steuerfrei nach DBA USA 9.240 € (12 x 1.100 € x 70 %)

Steuersatz von 15.875 € = 9 %

9 % x 6.635 € = 597 €

Sie müssten im Prinzip nun dem Finanzamt mitteilen, dass Sie in 2015 die o.a. 5.756 € (Ertragsanteil) bzw. Brutto 8.223 € als Rente aus den USA bezogen haben. Schwierigkeiten bekommen Sie nicht. Sie haben schließlich nicht vorsätzlich die Rente nicht angegeben. Bis auf die Steuernachzahlung wird nichts passieren.

Sollten weitere Rückfragen bestehen, können Sie mich gerne kontaktieren.


Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff

19.01.2017 19:52 Uhr
Kund*in
Herzlichen Dank, ich rechne das mal morgen durch, damit ich es verstehe und falls noch Fragen sind, melde ich mich nochmal.
19.01.2017 20:25 Uhr
Kund*in
Und dieser Freibetrag kommt dann nicht zur Anwendung?
19.01.2017 22:31 Uhr
Björn Balluff
Doch. Der Steuersatz, der hier angewendet wird (9%) berücksichtigt den Freibetrag. Dies hat z.B das BFH Urteil III R 50/00 v. 09.08.2001 bestätigt.

Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff
19.01.2017 22:44 Uhr
Kund*in
Also dann herzlichen Dank ist jetzt verständlich für mich.
Falls ich irgendwann einmal nicht mehr zurechtkommen sollte, kann man Sie danna uch beauftragen?

mfg
20.01.2017 08:47 Uhr
Björn Balluff
Guten Morgen,

Sie können selbstverständlich bei Bedarf auf mich zukommen.

Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff
20.01.2017 08:55 Uhr
Kund*in
Ich habe jetzt zum Beispiel eine Steuernachzahlung von 840 ca. wg. dieser Progression erhalten. Also wird hier dann der steuerfreie Anteil der US-Rente doch mit herangezogen? Denn die 9 % belaufen sich da ja auf den Ertragsanteil bei Ihrem Rechenbeispiel und die 70 % von der ausländischen Rente.
Wäre dann der normale Steuersatz, also wenn die Rente nicht steuerfrei wäre lt. DBA viel höher?
Wundert mich nur weil ich über 800 Euro Steuern zahlen muss jetzt.
12.07.2018 09:32 Uhr

Ähnliche Fragen


yourXpert:
(Steuerberater)
Frage
Frage ab 120 €
399 Bewertungen

"Sie erhalten Auskünfte im Bereich Buchhaltung, Jahresabschluss und Umsatzsteuer. Für Beratung bei Ihrer Steuererklärung, Abfindungen oder Erbschaftssteuer stehe ich ebenso gerne zur Verfügung. "
701 Antworten | 14 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche