Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Wegerechte auf Waldgrundstücken

| Preis: 57 € | Verwaltungsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter

Sehr geehrter Herr Geißlreiter,

wir sind im Besitz einiger kleiner Waldgrundstücke. Auf einem dieser Grundstücke wurden 1945 Wegerechte eingetragen. Real existieren jedoch keine Wege, es ist alles Wald und von den Inhabern der herrschenden Grundstücke weiß vermutlich keiner mehr von den Wegerechten.
Vom Grundbuchamt habe ich mir den zu Grund liegenden Vertrag schicken lassen und hier wird u.a. eine Nutzungsgebühr von 7 RM festgesetzt, die die Besitzer der herrschenden Grundstücke zu tragen haben. Diese Gebühr wurde seit wenigsten 50 Jahren nicht mehr bezahlt. Das Grundstück liegt auf dem Gebiet der ehemaligen DDR.
Ich würde gern diese Wegrechte löschen lassen.
Besteht die Möglichkeit einer Nachforderung und in welcher Höhe kann diese festgesetzt werden?

Wie kann ich feststellen ob meine Grundstücke Wegerechte an anderen Grundstücke haben?

Vielen Dank im Voraus

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Grunddienstbarkeit dürfte mittlerweile von Gesetzes wegen erloschen sein. Dementsprechend könnte beim Grundbuchamt die Berechtigung des Grundbuches, spricht die Löschung der eingetragenen Grunddienstbarkeit beantragt werden. In der Folge besteht damit natürlich auch kein Anspruch auf Zahlung eines Nutzungsentgelts.

Eine Grunddienstbarkeit erlischt daher, wenn infolge Veränderung eines der betroffenen Grundstücke ihre Ausübung dauernd ausgeschlossen ist oder der Vorteil für das herrschende Grundstück infolge grundlegender Änderung der tatsächlichen Verhältnisse oder der rechtlichen Grundlage objektiv und endgültig wegfällt (Münch in: Herberger/Martinek/Rüßmann/Weth/Würdinger, jurisPK-BGB, 9. Aufl., § 1019 BGB (Stand: 01.07.2020), Rn. 11). Das wird man hier annehmen können, da der Weg zugewachsen ist und sich seit Jahrzehnten niemand von den Eigentümern der herrschenden Grundstücke für dieses Wegerecht interessiert. Möglicherweise wissen die Rechtsnachfolger der damaligen Grundstückseigentümer auch gar nicht, welches Recht der Rechtsvorgänger damals vereinbart hatte.

Die Zahlungsverpflichtung ist wohl nicht grundbuchlich gesichert als Reallast. Schuldrechtliche Verpflichtungen unterliegen der 3-jährigen Verjährung und absolut der 30-jährigen Verjährung. Das Stammrecht ist also schon längst verjährt, und Zahlungsansprüche bestehen nicht mehr (würde das Wegerecht gleichwohl heute noch bestehen, so würden Zahlungsansprüche aus der Zeit vor 2016 mittlerweile verjährt sein).

Wenn Sie selber prüfen wollen, ob Ihre eigenen Waldgrundstücke als herrschende Grundstücke begünstigt sind an bestimmten dienenden Grundstücken, so müssen Sie bei dem Grundbuchamt Akteneinsicht beantragen oder Kopien anfordern. Dazu müssen Sie aber ein rechtliches Interesse darlegen. Notwendig wäre z.B. die Vorlage eines entsprechenden Vertrages aus vergangener Zeit oder andere Beweisdokumente. Der bloße Verdacht genügt nicht, um Akteneinsicht oder Auskunft bei dem Grundbuchamt zu bekommen. Sie müssten auch ein bestimmtes Grundstück benennen, zu dem Sie Auskunft bekommen wollen.

Nachfragen beantworte ich gerne.

Beste Grüße von Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Verwaltungsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

schnelle, kompetente Beratung verifiziert

Antwort des Experten: Herzlichen Dank!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Sehr geehrter Herr Geißlreiter,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
Bei den Grundbuchunterlagen ist ein Übersichtsplan des Grundstückes(Flur 428) beigelegt(siehe Anlage). Hierauf ist ein ca. 4m langer Holzlagerplatz an der Grundstücksgrenze eingezeichnet, der real existiert und auch genutzt wird.
Hat der was mit den Wegerechten zu tun ?


VG
19.10.2020 09:58 Uhr
Gero Geißlreiter
Sehr geehrter Ratsuchender,

der Holzlagerplatz hat nach dem maßgeblichen Vertrag keinen Bezug zum Wegerecht. Er wird genutzt zur entsprechenden Grundstücksnutzung. Das Wegerecht betrifft nur die Frage, ob und wie man das Grundstück überqueren darf.

Beste Grüße von Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt
19.10.2020 10:03 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 60 €
Tel. 0 € / Min
Chat 3 € / Min
Termin vereinbaren
46 Bewertungen

"Als Fachanwalt für Verwaltungsrecht berate ich Sie zum Verwaltungs- und Verfassungsrecht. Nutzen Sie meine jahrzehntelange Erfahrung als Justitiar und (stellvertretender) Leiter einer Kreisverwaltung! Daneben bin ich im Erbrecht tätig."
136 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche