E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.459 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Vermächtnis

| Preis: 57 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren , ich sende Ihnen einen Auszug aus einem Testament meines Onkels meine Tante ist nicht verstorben eröffnet am 30.08.2019. Ich bin einer unter Punkt : 3 angeführten Personen ( Vermächtnis)
Meine Frage : Wann kann ich das Vermächtnis anfordern.
Testamentauszug :
die Ehe miteinander geschlossen. Wir haben keine Kinder. In der freien Verfügung über unser Vermögen unter Lebenden und von Todes wegen sind wir in keiner Weise beschränkt. Vorsorglich widerrufen wir hiermit alle etwa vorhandenen früheren Verfügungen von Todes wegen. 2. Wir setzen uns gegenseitig- der Erstversterbende den Längerlebenden - zum alleinigen und unbeschränkten Erben ein. Der Längerlebende kann unter Lebenden und auch von Todes wegen völlig frei verfügen. Für den Fall, dass der Längerlebende nicht anderweitig verfügt, setzen wir meine, Frau I. ........ , Cousine ......, geb. am 1. Mai 1950, ....,,, als Schlusserbin ein.
3. Wir setzen folgende Vermächtnisse aus; An meine, ....... , Nichte und Neffen
Frau J. , , wohnhaft in ......,
Herr D. . , wohnhaft: ..... ,
Herr F. , wohnhaft: .....,,
soll die Schlusserbin je ........ (in Worten: EUR .....) auszahlen.


Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Die Frage nach der Fälligkeit eines Vermächtnisses wird vom Gesetz in § 2176 BGB dahingehend beantwortet, dass die Forderung des Vermächtnisnehmers mit dem Erbfall entsteht.

Abweichende Regelungen können im Testament vorgesehen werden.

Nach dem von Ihnen auszugsweise zitierten Testament sollen die Vermächtnisse von der Schlusserbin erfüllt werden.

Diese Anordnung ist als Fälligkeitsregelung auszulegen dahingehend, dass die eingesetzte Schlusserbin zur Leistung der Vermächtnisse mit dem Tode des längslebenden Ehegatten verpflichtet sein soll. Zu einem früheren Zeitpunkt kann sie noch nicht über das Erbe verfügen, und Stundung der Vermächtnisforderungen ist dem zitierten Testamentinhalt nicht zu entnehmen.

Die Vermächtnisse werden damit beim Erbfall des überlebenden Ehegatten fällig.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Durch die Vermittlung durch yourxpert sind wir kostenpflichtig, schnell, klar, präzise, verständlich und für uns brauchbar für die nächsten Schritte schriftlich per E-Mail beraten worden durch RA Reinhard Otto.Wir danken, dass alles so problemlos und ohne zu großen Aufwand geklappt hat.

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
06.11.2019 18:26 Uhr
Ich bedanke mich für diese Antwort . Nachfrage : Da es eine Frist gibt der Anforderung von Vermächtnissen , muss ich jene bei der lebenden Erbin oder erst bei der Schlusserbin nach dem ableben der Erbin anfordern ? Danke im Voraus
Reinhard Otto
07.11.2019 06:01 Uhr
Guten Morgen,
da der Anspruch auf das Vermächtnis erst mit dem Tode der noch lebenden Erbin entsteht, müssen Sie es bei der Schusserbin nach dem Erbfall einfordern.

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen