E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Hier erhalten Sie eine verständliche und ausführliche steuerliche Beratung."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.900 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Steuerpflicht

| Preis: 70 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Dietmar Schroeder

hallo,Bin gerade geschieden (ohne kinder) und habe deswegen mein haus verkauft wo ich wohnte, ,arbeite angestellt und bin bei der Lohngrenze brutto bei 10.000 euro jahrlich ,also zum leben benutze das geld vom hausverkauf Habe gelesen das das geld vom eigenen wohnhaus nicht versteuert sein soll und wenn ich unter die 10tausend grenze einkommen liege nicht die Steuererklärung machen muss.Stimmt das? danke


Sehr geehrter Ratsuchender !

Der Gewinn aus der  Veräusserung einer Immobilie  unterliegt grundsätzlich der Einkommensteuer als privates Veräusserungsgeschäft  gem. § 23 EStG, wenn  zwischen Anschaffung und Veräussserung nicht mehr als 10 Jahre liegen. Für die Fristberechnung ist maßgebend der Zeitpunkt der schuldrechtlichen Vereinbarung, z. B. der Abschluss des notariellen Kaufvertrags.  Der unentgeltliche Erwerb des Grundstücks  durch Erbschaft, Vermächtnis, Pflichtteil oder Schenkung ist keine Anschaffung i. S. d. § 23 EStG, sodass sich in diesen Fällen kein steuerpflichtiges Veräusserungsgeschäft ergeben kann.

Von der Veräußerungsgewinnbesteuerung ausgenommen sind Gebäude, etc., die im Zeitraum zwischen Anschaffung/Herstellung und Veräusserung ausschliesslich  zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden, oder die im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden.

Wenn keine der zahlreichen Ausnahmen vorliegen sind Sie als Arbeitnehmer, für den Fall, dass keine Zusammenveranlagung durchzuführen ist, nur dann verpflichtet eine Einkommensteuererklärung abzugeben, wenn Sie noch andere Einkünfte in einer Höhe von mehr als 410  € im Jahr haben. Das wäre  der Fall, wenn Sie einen steuerpflichtigen Gewinn aus der Veräusserung der Immobilie von mehr als 410 € erzielen. Besteht Ihr Einkommen nur aus Arbeitslohn, der dem Lohnsteuerabzug unterlegen hat, besteht keine Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung.

Unterliegt der Arbeitslohn nicht dem Lohnsteuerabzug,ist eine Steuererklärung abuugeben, wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte den Grundfreibetrag (2018  9 TEUR) übersteigt.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen weiterhelfen und würde mich über eine entsprechenden Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüssen

Diplom-Betriebswirt

Dietmar Schroeder

Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
09.11.2018 08:34 Uhr
danke, wenn ich gut verstehe,also weil ich die jahren bis zum verkauf unseres hause darin gewohnt habe soll ich das geld vom verkauf nicht versteuern?
Dietmar Schroeder
09.11.2018 08:50 Uhr
Ja, wenn Sie in den genannten Fristen das Haus ausschliesslich zu eigenen Wohnzwecken genutzt haben.

Mit freundlichen Grüssen

Diplom-Betriebswirt

Dietmar Schroeder

Steuerberater

Ähnliche Fragen