E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Sehr geehrter Herr Beutler

| Preis: 30 € | Unterhaltsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Michael Beutler in unter 2 Stunden

Sehr geehrter Herr Beutler,

vor ca. 10 Tagen erhielt ich ein Schreiben des Jobcenters, bei dem die Mutter meines Kindes Kunde war, in dem man mich auffordert, mein Einkommen 2020 offen zu legen um evtl. Forderungen zu Prüfen. Dies ist in meinem Fall etwas kompliziert und gestaltet sich wie folgt:

Durch die Corrona Maßnahmen konnte meine für März geplante Selbstständigkeit nicht eintreten, ich lieh mir Geld von meiner Familie und bewarb mich auf verschiedne Stellen, in der Schweiz, die meinen Fähigkeiten entsprachen. Dort erhielt sich eine befristete Stelle im Rahmen eines Projektes bei einem Schweizer Unternehmer, der das Projekt allerdings aus Kostengründen nach 2 Wochen abbrach.

Auf Grund des Vertrages und des Schweizer Rechts Klagte ich auf Annahme Verzug bzw. Kündigung aus "Unternehmerischen Fehler" und gewann den Prozess im August 2020.
Aus diesem Vergleich floss auf das Mandanten Konto meiner Anwältin irgendwann im Oktober
die Vereinbarte Summe. Von Dort wurde sie Ende Oktober auf das Konto einer befreundeten Schweizerin transferiert, da ich aus persönlicher Präferenz die Währung, Franken, sicherer Einschätze als den Euro und Konten für Ausländer extrem teuer sind.


Die Mutter meines Kindes erhielt bis zum 15. November 2020 Harz-4.

Meine Frage(n) sind nun:

So weit ich weiß gilt im Sozialsysytem der Monat, in dem das Geld zufließt, das wäre Oktober gewesen, damit müsste ich Oktober und die zwei Wochen Nov. an das Jobcenter zurückzahlen ?
Kann das Jobcenter mehr als die 1,5 Monate verlangen oder überhaut etwas ?

Da das Geld Brutto ist und noch Länderübergreifend, also Doppelbesteuerungsabkommen, welche Summe gebe ich an ? Ich muss ja noch Versteuern und hatte Unkosten, kann ich die Geltend machen ?

Aus Abrechnungsgründen wurden meine Lohnzettel so geschrieben, als wenn ich gearbeitet hätte, es steht also Mai,Juni, July, August darauf, das Jobcenter könnte mir daraus einen "Strick Drehen", wie umgehe ich das geschickt ?

Ps. In dem Schrieben weißt man mich darauf hin, das ich nie Kindsunterhalt gezahlt habe, was ich nachweißlich seit 3 Jahren mache....


Herzlichen Dank


Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für das Telefonat.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Beutler
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Unterhaltsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Ähnliche Fragen


yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 66 €
Tel. 2,99 € / Min
Chat 2,99 € / Min
Termin vereinbaren
136 Bewertungen

"Ich biete Ihnen Rechtsberatung im Mietrecht, im Unterhaltsrecht und bei Unterhaltsforderungen von Jobcentern (§ 33 SGB II)."
332 Antworten | 1 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche