E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Mein Ziel ist Ihr Vertrauen durch professionelle Rechtsberatung zu fairen Preisen zu gewinnen. Egal ob Sie vor Ort in Neckartenzlingen oder sonstwo in Deutschland kompetenten Rechtsrat benötigen."
220 Antworten
Beratungsschwerpunkte: Kapitalanlagerecht, Arbeitsrecht, Bankrecht, Existenzgründung, Rechtsanwaltsgebühren, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Handelsrecht, Immobilienrecht, IT Recht, Kaufrecht, Maklerrecht, Markenrecht, Reiserecht, Schmerzensgeld, Sonstiges, Vereinsrecht, Versicherungsrecht, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Vertragsrecht, Schadensersatz, EU-DSGVO
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Weiteres unter servicevalue.de
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 11.826 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Kündigungsschutzklage

11.01.2016 | Preis: 55 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Johannes Kromer

Fragestellung

Hallo,

ich habe die letzten rund 3,5 Jahre über eine Leiharbeitsfirma befristet bei einem großen LKW-Hersteller in der Produktion gearbeitet. Während dieser Zeit wurde mein Vertrag insgesamt 8x verlängert. Die letzte Verlängerung war wiederum befristet, und zwar bis zum 31.12.2015. Am 27.11.2015 wurde mir - wie auch weiteren rund 350 befristeten Leiharbeitern - zum 31.12.2015 gekündigt. Offenbar befürchtet hier der entleihende Betrieb, dass von gesetzlicher Seite die Bedingungen der Leiharbeit verschärft werden. Meine Vermutung wird dadurch untermauert, dass Leiharbeiter, die erst vor einigen Monaten die Arbeit aufgenommen haben, eine Verlängerung erhalten haben, während alle, die länger als 15 Monate dabei waren, unabhängig vom Familienstand, Qualifikation, guten Bewertungen etc., gehen mussten. Begründet wurde die Entlassung der 350 Leiharbeiter (von insgesamt ca. 800) mit einem schwierigen Marktumfeld und einem Auftragsrückgang.
Über einen mir bekannten Anwalt habe ich Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht eingereicht. Unabhängig von diesem Anwalt würde ich gerne eine zweite Meinung zu folgenden Fragen einholen:
- Wie stehen die Chancen auf einen Vergleich vor Gericht?
- Sollte die Klage um den Punkt "Entfristung" ergänzt werden?
- Ich bin ehrenamtlich schon seit rund 12 Jahren im Gemeinderat meines Heimatortes aktiv. Laut § 18a der Gemeindeordnung von Rheinland-Pfalz genießen Gemeinderatsmitglieder einen besonderen Kündigungsschutz. Dieser Meinung bin ich nach diversen Internetrecherchen auch
Als Beispiel:
http://www.felser.de/arbeitsvertragkuendigungde/kndigung-und-kndigungsschutz-htten-sie%C2%B4s-gewut/
- mein Anwalt allerdings nicht. Er meint: "die Gemeindeordnung ist ein Landesgesetz, welches die Verfassung und die sonstigen Rechtsverhältnisse der Gemeinden regelt. Sie bezieht sich nicht auf die sonstigen Rechtsverhältnisse (Arbeitsverhältnisse), die z.B. ein Gemeinderat mit einem privaten Unternehmen abschließt."

Wie ist Ihre Meinung hierzu?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Antwort des Experten

Guten Abend,

der Einfachheit finden Sie meine Antworten jeweils nach Ihren Fragen:

- Wie stehen die Chancen auf einen Vergleich vor Gericht?

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass die weit überwiegende Anzahl an Kündigungsschutzverfahren vergleichsweise beendet wird. Entsprechend sind die Chancen auf einen Vergleich sehr gut. Dies lässt sich jedoch nie vorhersehen, insbesondere in solchen „Massenfällen“.

Eine andere Frage ist natürlich die des Inhalts eines solchen Vergleichs. Hierzu ist mir die Sachlage nicht deutlich genug bekannt um hier eine Einschätzung abzugeben. Ich nehme an Ihr Rechtsanwalt hat Sie über die Anforderungen einer betriebsbedingten Kündigung informiert (v.a. Wegfall des Arbeitsplatzes aufgrund einer unternehmerischen Entscheidung, richtige Sozialauswahl)

- Sollte die Klage um den Punkt "Entfristung" ergänzt werden?

Meines Erachtens ja. Hierbei ist auch Eile geboten. Gem. § 17 TzBfG gilt nämlich eine Ausschlussfrist von drei Wochen nach dem vereinbarten Ende des befristeten Arbeitsvertrages zur Klageerhebung.

Das Bundesarbeitsgericht hatte einmal einen ähnlichen Fall zu entscheiden. Ein Arbeitnehmer ging irrtümlich davon aus, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis gekündigt hat und macht er daraufhin geltend, dass die Kündigung unwirksam sei. Das Bundesarbeitsgericht legte dies als Klage nach § 17 TzBfG aus.

Hier ist der Fall allerdings etwas anders, da Sie sich ja gerade wirklich (auch) gegen eine Kündigung wehren.

Bei der Frage ob die Kündigung wirksam war handelt es sich um eine ganz andere Frage.


- Ich bin ehrenamtlich schon seit rund 12 Jahren im Gemeinderat meines Heimatortes aktiv. Laut § 18a der Gemeindeordnung von Rheinland-Pfalz genießen Gemeinderatsmitglieder einen besonderen Kündigungsschutz.

Ich muss zugeben, dass ich spontan Ihrem Anwalt Recht gegeben hätte. Leider findet dieses Thema – soweit ersichtlich – keine Behandlung in einschlägigen höherinstanzlichen Urteilen. Selbst in einem Kommentar (Praxis der Kommunalverwaltung) zur Gemeindeordnung konnte ich hier nichts finden. Auch in meinen Fachanwalts-Unterlagen finde ich hierzu nichts. Da sich dem Wortlaut der Gemeindeordnung keine Beschränkung entnehmen lässt und entsprechende Erörterungen in dem Kommentar fehlen gehe ich von der Einschlägigkeit des § 18a aus. Richtig ist, dass die Gemeindeordnung nur ein Landesgesetz ist. Allerdings würde dies nur dann von Bedeutung sein, wenn ein Bundesgesetz den gleichen Punkt abschließend regeln würde. Eine solche Regelung existiert jedoch nicht.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei lediglich um meine persönliche Rechtsmeinung handelt.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Johannes Kromer
Rechtsanwalt

Rechtsanwaltskanzlei Kromer
Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
Tel. 07127 349 - 1208
Fax 07127 349 - 8731
info@rechtsanwalt-kromer.de
www.rechtsanwalt-kromer.de

Sie haben eine Frage zum Arbeitsrecht?

Schildern Sie Ihren Fall und erhalten Sie von unseren Anwälten kostenlos und unverbindlich Angebote zur Lösung Ihres Falles!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Weitere interessante Produkte finden Sie im Recht-Shop:

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Sehr schnelle und ausführliche Antwort. Den Erklärungen konnte ich als juristischer Laie nicht immer ganz folgen, jedoch besteht ja die Möglichkeit der Nachfrage.

Ähnliche Fragen

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde - 11.01.2016 21:02:

Was bedeutet dies nun bzgl. Gemeinderatsmitglied? Dass noch niemand in dieser Richtung geklagt hat und deshalb erst ein Urteil gefällt werden müsste, um eine Antwort zu geben?

Danke für Ihre Mühe.

Johannes Kromer - 11.01.2016 21:06:

Ich habe hierzu - trotz umfangreicher Recherche - kein Urteil gefunden. Natürlich wird auch nicht jedes Urteil veröffentlicht.

Weiter habe ich auch keine Literatur gefunden, die sich mit diesem Thema auseinandersetzt. Ich gehe allerdings - wie auch Sie - davon aus, dass § 18a Gemeindeordnung hier tatsächlich einschlägig ist. Jedenfalls sollte mit diesem Thema argumentiert werden.