E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Rechtsfragen und insbesondere Insolvenzverfahren sollten niemanden das Fürchten lehren. Egal ob Schuldner, Gläubiger oder Verbraucher oder Unternehmer, jeder verdient ein faires Verfahren. Ich helfe Ihnen dabei. Professionelle Beratung garantiert"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.530 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Insolvenzrecht: Obliegenheiten/Abtretungserklärung bei Privatinsolvenz

| Preis: 44 € | Insolvenzrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns

Sehr geehrtes Experten-Team,

ich befinde mich in der "Wohlverhaltensphase". Mein Einkommen setzt sich aus Erwerbsminderungsrente und Minijob zusammen und liegt insgesamt knapp unter der Pfändungsfreigrenze.

Mein Ehemann will sich nun von mir trennen. Welche Folgen hat das für mich:

Umfasst die Abtretungserklärung § 287 II InsO Trennungsunterhalt als abgetretenes Einkommen?

Und bin ich gemäß der Obliegenheiten nach § 295 InsO überhaupt verpflichtet, Trennungsunterhalt von meinem Mann geltend zu machen? (Ich würde nämlich aus nachvollziehbaren persönlichen Gründen gerne darauf verzichten.)

Vielen Dank für die Beantwortung im Voraus.

Freundliche Grüße,
Frau G.


Sehr geehrter Kunde,

die Abtretung nach § 287 InsO, welche die Grundlage für Ihre Verhaltensmaßregeln nach § 295 Absatz 1 InsO, bildet, ist nur auf die Einkommen nach § 850 ZPO beschränkt. Die §§ 850a ff. ZPO gelten entsprechend. Viele Paragraphen, aber im Grunde folgendes:

Einkünfte im Sinne der Abtretung sind nur Arbeitseinkommen oder dem gleichgestellte Einkünfte. Das umfasst nicht den Unterhalt, gleich ob aus Trennung oder sonstigen Gründen.

Dementsprechend können Sie auch nicht gezwungen werden, den Trennungsunterhalt geltend zu machen. Wenn nichts den Gläubigern zufällt, dann kein Zwang.

Was Sie tun sollten, ist aus Vorsichtsgründen und § 295 Absatz 1 Nr. 3 InsO, den Treuhänder von Trennung und Scheidung zu unterrichten. Nicht, dass Ihnen jemand Ärger macht, weil Sie vermögensrelevante Informationen zurückbehalten haben. Der Treuhänder wird Ihre Mitteilung wahrscheinlich einfach nur zu den Akten nehmen. Aber immerhin haben Sie dann wirklich alles gemacht, was Ihre Obliegenheiten erfüllt.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen beantworten und danke Ihnen für den Auftrag. Sollten sich weitere Fragen ergeben, so kontaktieren Sie mich gerne.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt

Pieperjohanns

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Sehr geehrter Herr Pieperjohanns,
vielen Dank für Ihre Beratung. Ihre Antwort kam rasch, war präzise und gut verständlich formuliert. Sogar über meine Fragestellung hinaus haben Sie mir noch einen zusätzlichen Hinweis gegeben, für den ich mich ganz besonders bedanke.
Alles Gute und viel Erfolg!
Frau G.