E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin und Mediatorin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Die Anwältin ohne Robe: Rechtsberatung, Mediation, Vertragsgestaltung"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.645 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Erbrecht

| Preis: 49 € | Erbrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin und Mediatorin Dr. Katja Senkel

Meine Mutter ist verstorben. Alleinerbe ist mein Bruder. Er hat nie gearbeitet und wurde von meiner Mutter unterstützt. Ein grosser Teil des Vermögens wurde bereits an ihn verschenkt. Ich möchte jetzt meinen Pflichtteilsanspruch bzw für die Schenkungen die Plichtteilsersatzansprüche geltend machen.

Ich würde Ihnen gerne den Entwurf meines Schreibens zukommen lassen, mit der Bitte um Prüfung und Korrektur.
An wen richte ich das Schreiben (Testamentsvollstrecker ) und wir prüfe ich in etwa, dass die Nachlassaufstellung korrekt ist?

Ist es sinnvoll, eine notarielle Beglaubigung zu fordern?

Ich bitte um ein Angebot, habe jetzt nur das Minimum angegeben....ging nicht anders
lieben Dank
Gabi K.


Sehr geehrte Frau K.,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich zunächst allgemein auf der Grundlage Ihre Angaben beantworten möchte:

Wenn Sie enterbt oder mit einem zu geringen Erbteil bedacht worden sind, können Sie den Pflichtteil (ergänzt um den Pflichtteilsergänzungsanspruch) gegenüber dem Erben (in Ihrem Fall also gegenüber Ihrem Bruder) einfordern. Dieser Anspruch darf allerdings noch nicht verjährt sein. Sie haben dann als Pflichtteilsberechtigte nach § 2314 BGB ein Auskunftsanspruch gegenüber den Erben. Der Erbe/die Erben haben ein Nachlassverzeichnis mit allen Aktiva, Passiva und Schenkungen der letzten 10 Jahre zu erstellen. Die dafür anfallenden Kosten werden dabei vom Nachlasswert abgezogen. Werden Gutachter benötigt, damit der Nachlasswert bestimmt werden kann, dürfen diese aus dem Erbe bezahlt werden. Dafür können Sie einen Notar zur Beaufsichtigung der Verzeichniserstellung beauftragen. Dies würde ich erst in einem weiteren Schritt einfordern, wenn Sie das Nachlassverzeichnis erhalten und konkrete Zweifel an der Richtigkeit haben. In dem Aufforderungsschreiben sollten Sie diese Möglichkeit aber bereits erwähnen.

Für die Bewertung der Nachlassgegenstände ist dabei der Todeszeitpunkt von Bedeutung. Besonders relevant ist dies bei Aktien oder Grundstücken, die an Wert gewinnen oder verlieren können.Der Nachlasswert berücksichtigt dabei alle Aktiva, Passiva, Schenkungen und Verträge Ihrer Mutter. Im Zuge einer Bestandsaufnahme müssen diese aufgelistet und deren Wert ermittelt werden. Sollte sich Ihr Bruder weigern, solch ein Nachlassinventar aufzustellen, können Sie Ihren Anspruch darauf gerichtlich durchsetzen. Ebenfalls können Sie – wie gesagt –  die Aufstellung des Nachlassverzeichnisses durch einen Notar verlangen, wenn Sie Zweifel an der Vollständigkeit des Verzeichnisses haben. Außerdem können Sie einzelne Gegenstände durch einen Gutachter schätzen lassen und somit alle Bedenken an der Korrektheit der Wertangaben beseitigen. Ist der Umfang des Nachlasses bekannt, kann anschließend der genaue Nachlasswert berechnet werden.

Gern kann ich Ihr Aufforderungsschreiben prüfen und überarbeiten und Sie bei der Durchsetzung Ihres Pflichtteilsanspruchs unterstützen. Kann ich Sie telefonisch erreichen, um weitere Einzelheiten zu besprechen?

Mit herzlichen Grüßen

Katja Senkel

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

super schnell und ausführlich, danke schön

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
15.08.2019 07:54 Uhr
Sehr geehrte Frau Dr. Senkel,
vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Gerne nehme ich ihr Angebot an, mein Aufforderungsschreiben zu überarbeiten. Ich würde dies am WE erstellen und dann gemeinsam mit dem Testament hoch laden. Würden Sie so lieb sein, ein entsprechendes Angebot Ihrerseits einstellen.
Wir können danach gerne telefonieren.
herzliche Grüße
Gabi K.
Dr. Katja Senkel
16.08.2019 09:02 Uhr
Liebe Ratsuchende,

ich kann Ihnen anbieten, dass Aufforderungsschreiben zu entwerfen, dann sparen Sie sich die zusätzliche Mühe. Sie können dann Änderungswünsche gern anbringen. Das macht preislich keinen Unterschied, ob ich den Entwurf fertige oder überarbeite.

Wir können das so machen, dass es zunächst in Ihrem Namen formuliert wird. Sollte sich Ihr Bruder daraufhin nicht melden, können wir sehen, welche weiteren Schritte (Anwaltsschreiben...) sinnvoll sind.

Das Schreiben/die Überarbeitung kann ich Ihnen für 86 Euro anbieten.

Mit herzlichen Grüßen
Katja Senkel
Kunde
16.08.2019 22:04 Uhr
Liebe Frau Dr. Senkel,
das ist sehr nett, danke. Ich versuche am Wochenende einen kleinen Entwurf. Das Testament lade ich auch hoch
Gruss Gabi K.
Kunde
17.08.2019 16:50 Uhr
Liebe Fr. Dr. Senkel,
anbei die Dokumente. Das letzet Testament sowie meinen Entwurf, danke Gabi K.

Ähnliche Fragen