E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Enterbung

| Preis: 41 € | Erbrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Jürgen Vasel in unter 2 Stunden

Meine Eltern hatten ein "Berliner Testament" verfasst und nach dem Tod meiner zurückgebliebenen Mutter im Jahre 2006 waren mein Bruder und ich Alleinerben. Wir waren zum Schluss unterhaltspflichtig für meine Mutter, so dass kein geldliches Vermögen mehr vorhanden war. Bei dem Erbe handelte es sich in erster Linie um Wohnungsgegenstände, vielleicht Schmuck und persönliche Dinge. Mein Bruder und meine Eltern waren in Berlin wohnhaft, während ich in Heidelberg lebe. An der Wohnungsauflösung meiner Eltern war deshalb lediglich mein Bruder beteiligt.

Inzwischen ist auch mein Bruder verstorben. In seinem Testament hat er mich enterbt und stattdessen dem Blindenwerk Vermögenswerte und Wohnungsgegenstände vererbt und mit der Wohnungsauflösung beauftragt.

Ich habe lediglich folgendes Problem. Bei der von meinem Bruder durchgeführten Wohnungsauflösung meiner Eltern befanden sich in der Wohnung ein Öl- und ein Aquarellbild. Beide Bilder haben für mich einen hohen Erinnerungswert. Eine Aufstellung darüber wer was „bekommt“ hat es nicht gegeben. Da die Bilder zur „Erbmasse“ meiner Eltern gehörten würde mich interessieren, ob ich trotz der Enterbung durch meinen Bruder ein Anrecht auf die elterlichen Bilder habe?


Sie haben eine Frage im Bereich Erbrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ihren Angaben entnehme ich, daß Sie, da Ihr Bruder offenbar unverheiratet und kinderlos war, nach gesetzlicher Erbfolge als Erbe berufen gewesen wären.

Vorausgesetzt, daß das von Ihrem Bruder verfaßte Testament formgültig und wirksam war, sind Sie bezüglich des Nachlasses Ihres verstorbenen Bruders nunmehr tatsächlich vollständig enterbt und haben keine Herausgabeansprüche.

Als Miterbe nach Ihrer Mutter haben Sie jedoch einen Anspruch auf Aufeinandersetzung der Erbschaft nach Ihrer Mutter. Dieser ist noch nicht verjährt (Verjährung droht aber zum 31.12.2014). Der Anspruch ist gegen das Blindenwerk zu richten. Er richtet sich nicht unmittelbar auf die Gemälde, sondern auf die Hälfte des Gesamtnachlasses Ihrer verstorbenen Mutter.

Da Sie den Anspruch über einen recht langen Zeitraum nicht angemeldet haben, könnte der Anspruch jedoch verwirkt sein. Insoweit kommt es auf alle Umstände des Einzelfalls an.

Sie sollten das Blindenwerk zunächst zur Auskunft darüber auffordern, welche Gegenstände aus dem Nachlaß Ihrer Mutter (noch) vorhanden sind und dann in Verhandlungen über die Auseinandersetzung des Nachlasses treten.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Erbrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Ähnliche Fragen


yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 60 €
Tel. 1,99 € / Min
Chat 1,99 € / Min
Termin vereinbaren
41 Bewertungen

"Als Rechtsanwalt mit über 20-jähriger Berufserfahrung berate und vertrete ich Sie gern außergerichtlich und gerichtlich. Ich arbeite transparent, sorgfältig, präzise und den Interessen meiner Mandanten verpflichtet. "
52 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche