E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Facebook Login mit Google
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online




zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ich bin seit 28 Jahren mit Schwerpunkt im ARBEITSRECHT tätig (Leiterin Personal und Recht eines Verlages; Geschäftsführerin von Wirtschafts- und Arbeitgeberverbänden; RAin für Arbeitsrecht) und berate Sie gern umfassend in Ihren rechtlichen Fragen."
Beratungsschwerpunkte: Arbeitsrecht, Medizinrecht, Europarecht, Internationales Recht, Medienrecht, Schmerzensgeld, Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Vereinsrecht
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.517 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Zusatzangebot zu Zusatzvereinbarung

01.10.2018 | Preis: 30 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Uta Ordemann

Fragestellung

Hallo Frau Ordemann,

ich hoffe Sie haben eine schönes WE gehabt.

Wir haben folgende Email (siehe Anhang) von der Personal Abteilung erhalten bezüglich das Thema Gehalt Reduzierung...
Was sollen wir beantworten oder reagieren?

Wir können die Kalkulation von das Gehalt meines Mannes nicht richtig nachvollziehen ??
Laut der angehängt Anstellungsvertrag
ist der Gehalt wie folgt : 7495,89 €, ist es korrekt ?
und nach seine Lohnabrechnung: 8663,08 € ?

Meine Mann denkt evt das es Sinn macht auf die Zusatzvereinbarung nur die Reduzierung über 12,5 % zu schreiben, damit er keine Nachteile hat, wenn er durch ERA mehr verdienen würde...
Was meinen Sie ?

Sie haben schon alle diese angehängt Dokument Kenntnis genommen, außer die Email Korrespondenz.

Danke für ihre Antwort

Freundlichen Grüßen

Frau L.

Antwort des Experten

Sehr geehrte Mandantin,

ich bitte um Nachsicht, dass ich erst jetzt dazu komme, Ihre Anfrage zu beantworten. Zu der Antwort des Personalleiters ist Folgendes anzumerken:

Die Aussage, dass hinsichtlich der Arbeitszeit die zitierte tarifliche Regelung des § 7 gilt, ist nicht richtig. Vielmehr wurde in Ziffer 5 des Arbeitsvertrages ausdrücklich eine Arbeitszeit von 40 Stunden "nach AT", also außertariflich vereinbart.

Ein Tarifvertrag findet im Übrigen nur dann automatisch Anwendung auf ein Arbeitsverhältnis, wenn eine beiderseitige Tarifbindung besteht oder der Tarifvertrag von der Bundesregierung für allgemeinverbindlich erklärt worden ist. Eine beiderseitige Tarifbindung besteht nur dann, wenn der Arbeitgeber Mitglied im tarifvertragsschließenden Arbeitgeberverband ist und der Arbeitnehmer Mitglied der Gewerkschaft IG Metall ist. Ich nehme an, dass dies nicht der Fall ist. Damit würde der Tarifvertrag und damit die Regelung in § 7 nur dann Anwendung finden, wenn der Tarifvertrag in Baden-Württemberg für allgemeinverbindlich erklärt worden ist, was meines Wissens auch nicht der Fall ist. Die Anwendung der Regelung in § 7 wurde auch nicht ausdrücklich im Arbeitsvertrag vereinbart oder in Bezug genommen. Vielmehr wurde von vornherein eine außertarifliche Arbeitszeit von 40 Stunden vereinbart. Diese soll nunmehr von 40 auf 35 Stunden und damit um 12,5 % reduziert werden. Nur in diesem  Umfang darf sich damit auch das Gehalt verringern.

Die Gehaltshöhe von knapp 7.500,- € ist in dem Vertrag von 2009 enthalten. Die aktuellere Gehaltsabrechnung weist neben dem Bruttogehalt zusätzlich noch den geldwerten Vorteil für das Kfz aus, der zu versteuern ist und damit dem Bruttogehalt hinzugerechnet wird, als auch die Vermögenswirksamen Leistungen. Ich nehme an, dass es seit 2009 auch mehrere Lohnerhöhungen gegeben hat, woraus sich dann das aktuelle Bruttogehalt (einschließlich Kfz-Anteil und VWL) von gut 8.600,- € ergeben dürfte.

Es müsste daher hier nur festgehalten werden, dass die Arbeitszeit um 12,5 % von 40 auf dann 35 Stunden/Woche reduziert wird und dass sich das Gehalt im selben Verhältnis reduziert Ich bin immer dafür, das neue Gehalt auch betragsmäßig genau zu bezeichnen, um Unklarheiten zu vermeiden. Mann kann dies aber auch weglassen. Dann müsste aber in jedem Fall die Reduzierung um 12,5 % ausdrücklich erwähnt werden, da der Personalleiter offensichtlich eine höhrere Reduktion vornehmen will.

Falls noch Fragen bestehen, melden Sie sich gern.

Freundliche Grüße

Uta Ordemann

Rechtsanwältin

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

489 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!