Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Wettbewerbsklausel im Arbeitsvertrag

| Preis: 36 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Uta Ordemann

Sehr geehrte Frau Ordemann,
ich bin aktuell für ein produzierendes Unternehmen im strategischen Vertrieb tätig und möchte eventuell den Arbeitgeber wechseln. Dieser kann unter Umständen als Wettbewerb definiert werden. (Vertreibt ähnliche Produkte, ist aber kein Hertsteller)

In meinem Arbeitsvertrag findet sich als einziger Satz zum Thema Weetbewerb dieser Text:

"Der Beschäftigte darf nach Ausscheiden aus dem Betrieb im Zeitraum von zwei Jahren keine Tätigkeit bei direkten Wettbewerbern antreten."

Es gibt keine Angaben bezüglich Karenzahlung oder sonstige Entschädigungszahlungen in anderen Abschnitten. Meiner Recherche nach ist diese Klausel somit unwirksam.
Können Sie das so bestätigen? Wenn ja, gibt es hier ein Verweis auf ein Urteil oder eine ähnliche Quelle, welche ich meinem aktuellen Arbeitgeber hierzu nennen kann.

Es gibt keine weiteren Inhalte zum Thema Wettbewerb. Nur noch die üblichen Hinweise bezüglich Vertraulichen Daten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

SV

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wie folgt zu beantworten ist:

Das ist richtig, dass ein Wettbewerbsverbot nur dann wirksam ist, wenn für die Dauer des Wettbebwerbsverbots eine Karenzentschädigung gezahlt wird. Dies ergibt sich aus § 110 der Gewerbordnung in Verbindung mit § 74 Abs. 2 HGB. Sieht der Arbeitsvertrag eine solche Karenzentschädigung nicht vor, ist die Wettbewerbsklausel unwirksam.

Dies hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 22. März 2017 (10 AZR 448/15) erneut bestätigt. Die entsprechende Pressemitteilung zu diesem höchstrichterlichen Urteil können Sie auf der website des Bundesarbeitsgerichts (www.bundesarbeitsgericht.de) unter dem link "Entscheidungen" unter dem Monat März 2017 einsehen.

Die Rechtslage ist damit eindeutig. Da die Klausel in Ihrem Vertrag keine Karenzentschädigung für die Dauer des Wettbewerbsverbots vorsieht, ist sie unwirksam.

Falls noch weitere Fragen bestehen, melden Sie sich jederzeit gern.

Mit freundlichen Grüßen

Uta Ordemann

Rechtsanwältin

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Schnell, detailliert, sehr hilfreich. verifiziert

Kommentare

1 Kommentar
Uta Ordemann
Vielen Dank für Ihre schöne Bewertung!

Mit besten Grüßen

Uta Ordemann
14.09.2018 09:33 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 1,99 € / Min
Termin vereinbaren
864 Bewertungen

"Ich bin seit 30 Jahren mit Schwerpunkt im ARBEITSRECHT tätig (Leiterin Personal und Recht eines Verlages; Geschäftsführerin von Wirtschafts- und Arbeitgeberverbänden; RAin für Arbeitsrecht) und berate Sie gern umfassend in Ihren rechtlichen Fragen."
1970 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche