Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Versorgungsausgleich neu berechnen lassen

| Preis: 100 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Andreas Fischer

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Lebensgefährtin wurde im Jahre 2001 geschieden. Ihr Ex-Ehemann hat wohl "vergessen" seine betriebliche Altersversorgung beim Familiengericht anzugeben.
Mir ist bekannt, daß der BGH Abänderungsverfahren in solchen Fällen ausdrücklich abgelehnt hat.(BGH in FamRZ 2013, S.1548)
Nun gibt es aber auch die Möglichkeit den Versorgungsausgleich neu berechnen zu lassen.
Auf Internetportalen wie z.B.Deutsche Anwaltsauskunft oder der R+V Versicherung steht:"Liegt die Scheidung zwischen dem 1. Juli1977 und dem 1. September 2009, können Geschiedene ihren alten Scheidungsbeschluss prüfen lassen. Hintergrund ist, daß sich der alte Ausgleich häufig nur auf die gesetzliche Rentenversicherung bezog. Hat einer der beiden Ex-Partner Anrechte außerhalb der gesetzlichen Rentenversicherung erworben - etwa bei einer Betriebsrente - könnte eine Neuberechnung mehr Geld für den anderen bedeuten."
Die Voraussetzungen für eine Abänderung des Versorgungsausgleichs sind bei meiner Lebensgefährtin gegeben.
Mein Frage an Sie ist nun folgende: Wenn meine Lebensgefährtin mit Hilfe eines Anwalts beim Familiengericht einen Antrag auf Neuberechnung ihres Versorgungsausgleichs stellt und das Familiengericht hier einen neuen Versorgungsausgleich vornimmt, werden dann nicht auch automatisch die "vergessene" betriebliche Altersversorgung bei der Neuberechnung mit berücksichtig? Auf welcher finanziellen Basis wird die Neuberechnung durchgeführt? Es muß ja bei der Neuberechnung nichts mehr in die Zukunft prognostiziert werden, denn der Ex-Ehemann ist bereits in Rente und die realen Rentenbescheide liegen dann ja wohl vor. Ist es so, daß man von Gerichtsseite die Angelegenheit so sieht, daß man sagt, der Ex-Ehemann hat bei der Scheidung "vergessen" seine betriebliche Altersversorgung anzugeben, also braucht er auch bei der Neuberechnung seine betriebliche Altersversorgung nicht anzugeben. Meine Lebensgefährtin ist ALG-II-Empfängerin und geht in 46 Monaten in Rente. Ihr fehlen ca. 100,--€/Monat um nicht aufstocken zu müssen. Wenn meine Lebensgefährtin so alt wie Ihre Mutter würde (87), würde das bedeuten, daß der Staat bis zu ihrem Ableben eine Aufstocksumme von über 25.000,--€ bezahlen müßte und der Ex-Ehemann verfügt dann jeden Monat über ca. 200,--€ mehr als ihm eigentlich zusteht. Ist der Staat jetzt wirklich so großzügig?
Ich bitte Sie meine Fragen zu beantworten. Vielen Dank im Voraus.
Gustav Vogels

Sehr geehrte/r Ratssuchende/r,

die Antwort mit weitergehenden Hinweisen zur Sach- und Rechtslage habe ich hier hochgeladen. 

Mit freundlichen Grüßen

A. Fischer, Ra

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Familienrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Die Sachlage wurde sehr präzise dargestellt, ich kann diese Beratung yourXpert nur empfehlen. Ich bin sehr zufrieden. verifiziert

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 1,90 € / Min
Chat 1,90 € / Min
371 Bewertungen

"Meine Berufsbezeichnung ist Rechtsanwalt. Damit bin ich befugt, Beratung anzubieten im Bereich des deutschen Rechts. Darüber hinaus bin ich vertraut mit internationalen Sachverhalten. "
1385 Antworten | 3 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche