E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?




zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Damit er sich speziell auf die Bedürfnisse seiner Mandanten konzentrieren kann, ist Herr Jeromin ausschließlich im STRAFRECHT und im VERKEHRSRECHT tätig."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.692 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Verkehrsrecht

| Preis: 31 € | Verkehrsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Jens Jeromin

Ich komme mit meinem Auto auf einer Tankstellenausfahrt wegen des Querverkehrs zum Stillstand. Nach einem kleinen Moment fährt ein 7 jähriges Kind mit seinem Fahrrad an mein Auto und beschädigt es. Das Kind ist mit seiner Mutter in der falschen Fahrtrichtung auf dem Fahrradweg unterwegs. Die Mutter selbst sagt noch das es ihr Leid tue und mich keine Schuld treffen würde. Wie ist hier die Schuldfrage und die Kostenhaftung zu sehen?"


Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Informationen wie folgt beantworte:

Grundsätzlich sind Radwege in Fahrtrichtung zu benutzen, § 2 Absatz 4 StVO in Verbindung mit Zeichen 237, 240 oder 241. Verstößt der Radfahrer dagegen, macht er sich haftbar.

Ein Anspruch gegen das Kind scheidet aber aus, § 828 Absatz 2 Satz 1 BGB steht dem entgegen:

„Wer das siebente, aber nicht das zehnte Lebensjahr vollendet hat, ist für den Schaden, den er bei einem Unfall mit einem Kraftfahrzeug, einer Schienenbahn oder einer Schwebebahn einem anderen zufügt, nicht verantwortlich.“

Die Mutter selbst ist nicht in Ihr Fahrzeug gefahren.

Sie können einen Anspruch gegen die Mutter daher nur aus einer Verletzung der Aufsichtspflicht herleiten.

Das lässt sich wiederum bejahen, da das Kind den Verkehrsverstoß quasi „unter Anleitung“ der Mutter beging.

Zur Haftung ist allerdings zu sagen, dass der Radfaherer der schwächere Verlehrsteilnehmer und zudem auf dem Radweg gegenüber den Radweg „schneidenden“ Autofahrern bevorrechtigt ist.

Den Autofahrer, der einen Radweg passieren will, treffen daher besondere Sorgfaltspflichten.

Hier ist von einer Haftung 50:50 auszugehen, so auch OLG Hamm, Az. 9 U 12/98, weil nach Ansicht des Gerichts der Autofahrer mit dem verkehrswidrigen Verhalten eines Radfahrers und die Radfahrerin ihrerseits damit hätte rechnen müssen, dass ein Autofahrer einen "Geisterradfahrer" übersieht.

Ich rate daher, das Kostenrisiko möglichst gering zu halten und aufgrund der im Raum stehenden Mithaftung eher einen Kostenvoranschlag als ein Gutachten zu wählen und gegebenenfalls auch die Inanspruchnahme einer eventuellen Vollkasko-Versicherung zu prüfen.

Natürlich spricht nichts dagegen, bei der Gegenseite zunächst 100% zu verlangen. Sollten aber Einwendungen erhoben werden, werden Sie auf diese Quote aller Voraussicht nach nicht erfolgreich klagen können.

Ich hoffe, Ihnen auf diesem Weg eine hilfreiche erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jeromin

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Verkehrsrecht

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Meine Frage wurde zur vollständigen Zufriedenheit geklärt.

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Jens Jeromin
08.03.2018 12:32 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller, wo standen Sie zum Zeitpunkt des Unfalls ? Auf dem Fahrradweg den Mutter und Kind in die falsche Richtung befuhren ? Endete dieser vor der Tankstellenausfahrt ? Wurde er danach fortgesetzt ? oder ging er "durch" ?

Mit freundlichen Grüßen

Jeromin
Rechtsanwalt
Kunde
08.03.2018 13:33 Uhr
Ich stand auf dem Fahrradweg, dieser ging "durch".

Ähnliche Fragen