E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage

Falsch parken in Italien

| Preis: 29 € | Verkehrsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Bernhard Schulte in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren!

Habe angeblich falsch geparkt (in Parma, Italien)
Tatzeit: 13.06.2016
Somit ist meines Wissens eine Vollstreckungsverjährung noch nicht eingetreten.

Das Inkassobüro schickt mir am 29.11.2020
eine Zahlungsaufforderung über mehr als 700 Euro – angeblich als Beauftragter der italienischen Behörde.

Aber: Ich habe nie einen Strafbefehl von einer italienischen Behörde erhalten, wie das Inkassobüro behauptet.
Somit wäre meiner Meinung nach die Verfolgungsverjährung, die im italienischen Straßenverkehrsrecht geregelt ist, schon seit einigen Jahren eingetreten ( nach meiner Kenntnis 360 Tage).

Zum Beweis dafür, dass die Behörde seinerzeit doch tätig wurde, übermittelt mir das Inkassobüro die Kopie eines Zustellungsersuchens an das Innenministerium Schleswig-Holstein (siehe Anlage), das aber auch für den Fall, dass dieses Ersuchen tatsächlich durch die Polizei in Parma gestellt worden wäre, eine Übertretung der Verfolgungsfrist beinhaltete. (Datum der Ausstellung: 09.06.2017 = 361 Tage nach dem Vergehen).

Meine Frage in dem Zusammenhang: Liege ich mit der Einschätzung der Verfolgungsverjährung richtig (360 Tage)?


Einen wunderschönen guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Der Einfachheit halber können wir gerne in der Sache telefonieren und die Sache ausführlich besprechen. So können auch Rückfragen etc. schnell & unkompliziert beantwortet werden. 

Wenn Sie mir Ihre Telefonnummer (vorzugsweise Festnetz) geben, rufe ich Sie gerne zeitnah an. Alternativ können Sie mir natürlich auch hierzu Terminwünsche mitteilen. 

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, wickeln Sie die Sache direkt mit Ihrer Versicherung ab. 

Aufgrund des Pauschalpreises besteht für Sie kein Kostenrisiko. Der Pauschalpreis ist auf etwaige weitere Tätigkeiten nicht anrechenbar. Mein Angebot ist freibleibend.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte
Rechtsanwalt, Datenschutzauditor (TÜV) und externer Datenschutzbeauftragter (TÜV)

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Sehr guter Service. Danke!

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Bernhard Schulte
23.01.2021 17:41 Uhr
Ansonsten erhalten Sie hier über die Kommentarfunktion innerhalb der von Ihnen gesetzten Deadline eine Antwort von mir.

Mit freundlichen Grüßen
Schulte
Rechtsanwalt, Datenschutzauditor (TÜV) und externer Datenschutzbeauftragter (TÜV)
Bernhard Schulte
23.01.2021 19:54 Uhr
Sehr geehrte (r) Fragesteller (in),

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben möchte ich Ihre Frage, wie folgt, beantworten.

Ja, das sehe ich ähnlich. Eine Vollstreckungsverjährung von 5 Jahren dürfte hier noch nicht eingetreten sein.

Aber die Verfolgungsverjährung von 360 Tagen ab Tatzeitpunkt ist meines Erachtens bereits abgelaufen. Innerhalb dieser Zeit hätte Ihnen ein entsprechender italienischer Bußgeldbescheid zugehen müssen. Nach Ihren Angaben ist das bis heute nicht passiert.

Entscheidend ist nicht, wann hier ein Zustellersuchen durch die italienischen Behörden veranlasst wurde (auch das ist wohl schon außerhalb der 360 Tage), sondern wann der Bußgeldbescheid tatsächlich Ihnen zugestellt wurde. Insofern gehe ich hier von einer Verfolgungsverjährung aus.

Darüber hinaus spricht meines Erachtens die Einschaltung eines Inkassobüros ebenso für den Nichtbestand der Forderung. Wenn die italienischen Behörden hier tatsächlich einen wirksamen italienischen Vollstreckungstitel hätten, könnten die diesen auch im Wege der europäischen Amtshilfe durch die deutschen Behörden vollstrecken lassen. Hier bestehen meines Erachtens entsprechende zumindest bilaterale Verträge zwischen Deutschland und Italien.

Ggü dem Inkasso sollten Sie die Forderung daher schriftlich bestreiten und zurückweisen. Außerdem sollten Sie sich auf die Verjährung berufen und eine originale Vollmacht bzw. Abtretungserklärung für diesen konkreten Fall anfordern.

Dagegen sollten Sie evtl. derzeit auf Italienurlaube (insbesondere mit dem PKW und dem gleichen Kennzeichen) unterlassen.

Hoffentlich konnte ich Ihnen weiterhelfen. Über eine positive Bewertung von z.B. 5 Sternen würde ich mich freuen. Falls Sie künftig neue Fragen haben, können Sie mich gerne erneut kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte
Rechtsanwalt, externer Datenschutzbeauftragter (TÜV) & Datenschutzauditor (TÜV)
Kunde
24.01.2021 12:00 Uhr
Danke, Herr Schulte! Nicht nur. weil Sie meine Meinung bestätigen, auch grundsätzlich eine tolle Einschätzung.

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
online
Frage ab 29 €
Tel. 1,98 € / Min
Chat 2,19 € / Min
Termin vereinbaren
1030 Bewertungen

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle & einfache Hilfe vom Anwalt & Datenschutzbeauftragten (TÜV)! Nutzen Sie die Telefonhotline oder den Chat & erhalten direkt eine Beratung für Ihr Problem! Viele Rechtsfragen zB CORONA, DSGVO, Inkasso, Miet-, Kauf-, Urheber-, Vertragsrecht ua"
1547 Antworten
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 86.301 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier