Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Verkauf einer Eigentumswohnung

| Preis: 54 € | Immobilienbesteuerung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 1 Stunde

Guten Tag!
Als Eigentümerin einer Wohnung, möchte ich diese verkaufen. Die Wohnung wurde 1988 von meiner Tante und ihrem Ehemann zu gleichen Teilen gekauft. Der Ehemann meiner Tante übertrug seinen Anteil an seine Tochter und behielt das Nießbrauchrecht bis zu seinem Tod. 2002 starb der Ehemann meiner Tante und ich kaufte seinen Anteil von dessen Tochter. Das Nießbrauchrecht wurde gelöscht. Die Wohnung gehörte somit zur Hälfte mir und zur Hälfte meiner Tante. 2009 kaufte ich von meiner Tante deren Anteil an der Wohnung. Sie erhielt Nießbrauchrecht bis zum Tod und sie wohnte alleine in der Wohnung, bis sie im Sommer d. J. verstarb. Daraufhin wurde das Nießbrauchrecht im Grundbuch gelöscht. Ich möchte die Wohnung verkaufen. Muss ich den Erlös versteuern? Ich habe die Wohnung nicht selbst genutzt, auch keine Miete erhalten. Greift hier etwa die 'Spekulationssteuer'? Und spielt der Kaufpreis dieser Wohnung eine Rolle beim Verkauf?
Vielen Dank für Ihre Auskunft.
A. Susami

Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen. Ich gehe davon aus, dass die Wohnung nicht zu einem Betriebsvermögen gehört.

Der Verkauf der Wohnung ist dem Grunde nach ein steuerpflichtiges pivates Veräußerungsgeschäft. Da keine eigenen Wohnzwecke vorgelegen haben, entsteht auch hieraus keine Steuerbefreiung.

Jedoch ist der Verkauf soweit steuerfrei, als die Anschaffung der Wohnung länger als 10 Jahre zurück liegt. Dies ist für die eine Hälfte zu bejahen (Anschaffung 2002). Der zweite hälftige Teil wurde jedoch erst 2009 angeschafft, somit innerhalb der Zehnjahresfrist. Dies führt dazu, dass damit die Hälfte eines Veräußerungsgewinns zu besteuern ist (die sogenannte Spekulationssteuer).

Je nach Höhe des zu erwartenden Veräußerungsgewinnes kann es also sinnvoll sein, noch zu warten, bis die Zehnjahresfrist abgelaufen ist. Hierbei ist auf das Verpflichtungsgeschäft abzustellen, nicht auf die Eintragung im Grundbuch.

Die Höhe des Kaufpreises ist lediglich grundlegend für die Ermittlung des Veräußerungsgewinns, eine Kleinbetragsregelung gibt es lediglich bis zu einem Gewinn von 600 € für alle Veräußerungsgeschäfte des Jahres, diese wird bei Immobilien meist überschritten. Der Gewinn ermittelt sich aus dem Verkaufspreis abzüglich der Anschaffungskosten und etwaiger Werbungskosten, Abschreibungen aus Vermietungstätigkeit werden berücksichtigt, liegen aber bei Ihnen gemäß Sachverhalt nicht vor.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Immobilienbesteuerung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Im Allgemeinen war ich mit der Beratung zufrieden. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Danke für Ihre Antwort. Bei einem Verkaufspreis von ca. 160.000 Euro müsste ich die Hälfte davon versteuern. Ich habe eine Rente von mtl. 1.000,-- Euro und sonst kein Vermögen. Ich bitte um Auskunft wie hoch die Summe wäre, die ich an Steuern bezahlen müsste, sollte ich die Wohnung vor Ablauf dieser 10 Jahresfrist verkaufen.
Vielen Dank. A. Susami
23.10.2018 08:35 Uhr
Bernd Thomas
Sehr geehrte Frau Susami,

Sie müssten nicht den Verkaufspreis versteuern, sondern den Gewinn, bezogen auf die Hälfte, die andere Hälfte ist ja nach Ablauf von mehr als 10 Jahren steuerfrei. Dieser Gewinn ermittelt sich als Verkaufspreis abzüglich Anschaffungs- und Herstellungskosten sowie abzüglich etwaiger Werbungskosten (Abschreibungen entfallen gemäß Sachverhaltsangabe). Somit ist der Gewinn im Regelfall deutlich niedriger als der Verkaufspreis.

Wenn Sie beispielsweise ein zu versteuerndes Einkommen als Rentnerin in Höhe von 6.000 € (grob geschätzt bei 12.000 € Nettorente, hier können sich je nach individuellen steuerlichen Verhältnissen deutliche Abweichungen ergeben) haben und dann zusätzlich noch einen steuerlichen Gewinn von z.B. 20.000 € aus dem Verkauf erzielen, dann würde Ihr zu versteuerndes Einkommen ca. 26.000 € betragen. Gemäß Steuertabelle 2017 ätten Sie als Ledige darauf dann etwa 4.200 € Einkommensteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer zu bezahlen.

Dies soll allerdings nur ein ganz grober Anhaltspunkt sein. Die konkrete Steuerbelastung kann nur ermittelt werden, wenn genaue Angaben zum Veräußerungsgewinn und zu Ihren Einkünften und zu Ihren sonstigen steuerlichen Verhätnissen vorliegen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

23.10.2018 14:48 Uhr

Ähnliche Fragen


yourXpert:
(Steuerberater)
erreichbar
Frage ab 49 €
Tel. 2,39 € / Min
Chat 2,99 € / Min
Termin vereinbaren
1218 Bewertungen

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
4208 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche