Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Veränderung Arbeitsvertrag Geschäftsführer

| Preis: 76 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Annegret Müller-Mundt in unter 2 Stunden

Sehr geehrter Frau Müller- Mundt,
mein Gesellschafter möchte meinen Arbeitsvertrag ändern, da ein Gesellschafterwechsel (Verkauf der Firma) beabsichtigt ist.
Im Anhang der bisherige Vertrag und die Veränderung.
Wie ist Ihre rechtliche Einschätzung dazu. Könnte es hier Probleme oder rechtliche Unsicherheiten geben.
Vielen Dank für Ihre Rückinfo.
Mit freundlichen Grüßen
M. T.

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Ratsuchender,

aufgrund Ihrer Sachverhaltsangaben beantworte ich Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Grundsätzlich erscheint das Änderungsangebot fair, da es keinerlei Verpflichtung für die Gesellschaft gibt, für einen solchen Fall eine Abfindung anzubieten – zumal sie den Verkauf von Gesellschaftsanteilen natürlich erschwert. Da ich die Hintergründe des Angebotes nicht kenne, kann ich jedoch keinerlei Aussage dazu treffen, ob die Höhe der Abfindung im Einzelfall angemessen ist. Dies ist letztendlich Verhandlungssache.

Die Kündigungsfrist erscheint für ein derartiges Sonderkündigungsrecht, das eine potentielle Konfliktsituation auflösen soll, relativ lang, aber auch das hängt von den Interessen der Vertragsparteien im Einzelfall ab und ist ggf. zu verhandeln.

Ein Risiko für Sie ist sicherlich der schmale Anwendungsbereich des Sonderkündigungsrechts, das hier voraussetzt, dass 100% des Stammkapitals übertragen wird. De facto tritt ein Kontrollwechsel ja schon bei einer Übertragung von 51% des Stammkapitals ein. Zudem ist unklar, inwieweit sich die in den beiden Spiegelstrichen unter b) angelegten Alternativen unterscheiden sollen, wenn auf 100% des Stammkapitals abgestellt wird.

Im Absatz c) fehlt eine Regelung zur Entstehung (Ausübung des Sonderkündigungsrechts bzw. Abberufung/Kündigung), zum Fälligkeitszeitpunkt (üblicherweise bei Beendigung) und der Vererbbarkeit des Abfindungsanspruchs. Bei Tod des Anspruchsinhabers zwischen Entstehung und Fälligkeit des Abfindungsanspruchs kann es ohne entsprechende Regelung streitig sein, ob der Anspruch auf die Erben übergeht.

Bitte berücksichtigen Sie allerdings, dass es sich bei meiner Antwort auf diese X-Mail lediglich um eine erste Einschätzung handeln kann. Das persönliche Gespräch mit einem Rechtsanwalt, dass auch eine Erörterung der Hintergründe erlaubt, kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Gerne stehe ich Ihnen für Rückfragen oder eine telefonische Besprechung zur Verfügung. Bitte berücksichtigen Sie jedoch, dass ich heute Nachmittag voraussichtlich nicht erreichbar sein werde.

Mit besten Grüßen
Annegret Müller-Mundt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen


yourXpert:
(Rechtsanwältin)
Termin?
Tel. 2,99 € / Min
16 Bewertungen

"Als Fachanwältin habe ich mich exklusiv auf Arbeitsrecht spezialisiert und betreue Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Betriebsräte in allen Aspekten des Individualarbeitsrechts, des kollektiven Arbeitsrechts und der betrieblichen Altersversorgung."
46 Antworten | 1 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche