Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

US-Bürgerin will zusätzlich deutsche Staatsbürgerschaft

| Preis: 49 € | Ausländerrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Silvana Grass

Hallo,
Ich (Jahrgang 92) bin US-Bürgerin (Eltern sind US-Bürger), aber hier in Deutschland geboren und aufgewachsen. Ich würde nun gerne die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen, aber wenn es irgendwie möglich ist auch meine US-Staatsbürgerschaft behalten.
Ich habe nun gehört, dass wenn man die “Exit”-Gebühren, die von der USA erhoben werden um den US-Pass abzugeben, nicht begleichen kann, den US-Pass doch nicht abgeben muss und der deutsche Staat damit die doppelte Staatsbürgerschaft anerkennen würde. Da ich noch Studentin hier in Deutschland bin, verdiene ich sehr wenig und ich könnte die USD 2350 tatsächlich nicht aufbringen. Wie gut schätzen Sie meine Chance ein, beide Pässe behalten zu dürfen?

Würde es etwas ändern, wenn ich meinen deutschen Freund heiraten würde.

VIelen Dank.
A. Tritt

Sehr geehrte Ratsuchende,

die Grundregel für „Nicht Europäer“ ist, dass die Mehrstaatigkeit nicht möglich ist. Zwar gibt es die grundsätzliche Möglichkeit der doppelten Staatsangehörigkeit, dies wäre aber nur unter bestimmten Voraussetzungen für Staatsangehörige eines EU-Mitgliedstaates möglich.

Für alle anderen Staatsangehörige gilt, dass die Annahme oder ggf. Beibehaltung der deutschen Staatsbürgerschaft zwingend mit der Aufgabe der ausländischen verbunden ist.

Allerdings gibt es auch von dieser Regel Ausnahmen. Diese sind in § 12 StAG geregelt. Für Sie kommt insofern der Ausnahmetatbestand des Absatz 1 Nr. 3 in Betracht. Dann müsste die Entlassung aus der Staatsbürgerschaft von dem ausländischen Staat „von unzumutbaren Bedingungen abhängig“ gemacht werden. Eine solche unzumutbare Bedingung liegt u.a. nach den Ausführungsrichtlinien dann vor, wenn die bei der Entlassung zu entrichtenden Gebühren ein „durchschnittliches Bruttomonatseinkommen des Einbürgerungsbewerbers“ übersteigen. Der Betrag liegt bei ca. 1.200 EUR. Da die von Ihnen genannten Entlassgebühren deutlich höher sind, wäre der Ausnahmetatbestand gegeben und einer Einbürgerung sollte die Beibehaltung des US-Passes nicht entgegenstehen.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Gern beantworte ich eventuelle Nachfragen Ihrerseits.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Ausländerrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Kurze vollumfassende Antwort. Passte alles. Danke. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kund*in
Tausend Dank für die Rückmeldung. Das klingt sehr gut. Frage: Werden zu diesem Monatsbruttobetrag von EUR 1200 auch irgendwelche Ersparnisse hinzugerechnet bzw. angerechnet?
Danke.
A. Tritt
09.10.2018 13:29 Uhr
Silvana Grass
Sehr geehrte Ratsuchende,

in den Ausführungsbestimmungen wird nur auf das Einkommen hingewiesen. Also wenn die Entlassgebühr höher ist als das Einkommen von 1200 EUR, dann ist der Ausnahmetatbestand gegeben.

Mit freundlichen Grüßen
09.10.2018 13:32 Uhr
Kund*in
Liebe Frau Grass,
Heute habe ich meinen Antrag auf Einbürgerung mit allen Unterlagen persönlich abgegeben.
Ich hatte unter der Rubrik "Vermeidung von Mehrstaatigkeit“ das Kästchen "Nein" angekreuzt, als es darum ging, die jetzige (USA) Staatsangehörigkeit abzugeben. Als Grund habe ich die hohen Kosten für die Passrückgabe USA (derzeit USD 2350) angegeben. Ich verdiene aber nur Brutto ca. EUR 1440 im Monat. Zusätzlich habe ich den von Ihnen genannten Paragraph § 12 StAG Absatz 1 Nr. 3 angegeben, welcher besagt, dass es dadurch zu „unzumutbaren Bedingungen“ kommen würde.
Die Frau von der Ausländerbehörde Waldshut hat darauf erklärt, dass dies keinesfalls zulässig sei. Sie meinte, es sei auf jeden Fall zumutbar und man müsse unter allen Umstände das Kästchen „ja“ (Aufgabe der aktuellen Staatsangehörigkeit) ankreuzen. Dies habe ich getan, da sie den Antrag sonst nicht angenommen hätte. Mein Onkel hat mich begleitet und kann dies bestätigen.
Ist dies rechtens? Ich kann die US-Bürgerschaft aus finanziellen Gründen nicht aufgeben.
Gerne erwarte ich hierzu Ihre Stellungnahme,
Annie Tritt
02.09.2019 18:36 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 1,99 € / Min
Chat 1,99 € / Min
Termin vereinbaren
302 Bewertungen

"Schnelle,verständliche und kompetente Hilfe erhalten Sie von erfahrener Rechtsanwältin. Bei mir steht der Kunde und seine Probleme im Mittelpunkt !"
1033 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche