E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Schnelle,verständliche und kompetente Hilfe erhalten Sie von erfahrener Rechtsanwältin. Bei mir steht der Kunde und seine Probleme im Mittelpunkt !"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.671 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Urlaub nach REHA

| Preis: 39 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Silvana Grass

Hallo.
Meine Frau hat eine Kur vom Rententräger bewilligt bekommen. Diese beginnt am 01.08 und soll am 22.08. enden.
Nun war in dieser Zeit (19.08-06.09) Jahresurlaub geplant. Jetzt wollte Sie die 4 Tage wo sich diese Termine ,,beißen" gleich im Anschluss nehmen, das will Mann Nicht gewähren.
Meine Frau hätte sogar noch 5 Tage Resturlaub ,könnte sie diese Tage nicht auch noch ran hängen?
Mit freundlichen Grüßen.


Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn ich Ihre Angaben richtig verstehe, dann war der Urlaub bereits seit längerer Zeit geplant und auch seitens des Arbeitgebers genehmigt.

Für den Arbeitgeber ist es nicht ohne weiteres möglich, einseitig den genehmigten Urlaub zu widerrufen. Dies ginge entweder nur im Einvernehmen mit dem Arbeitnehmer oder in extremen in Ausnahmefällen. Solche Ausnahmefälle sind immer nur dann gegeben bei unvorhersehbaren Ereignissen, wie z.B. bei Katastrophenfällen oder einem plötzlichen Ausfall einer größeren Zahl von Arbeitnehmern. Zudem müssen sich diese „Krisen“ dabei auch ausschließlich über den Widerruf eines bereits genehmigten Urlaubs kompensieren lassen.

Bei einem permanenten Personalmangel, wie es in einigen Branchen üblich ist, sind solche unvorhersehbaren Ereignisse nicht gegeben und somit hat der Arbeitgeber keinen rechtfertigenden Grund für den Widerruf des Urlaubs.

Auf diese rechtliche Situation sollte Ihre Frau den Arbeitgeber aufmerksam machen und auf das Nehmen des Urlaubes bestehen. Ggf. ließe sich auch noch eine gerichtliche Entscheidung herbeiführen.

Ich hoffe, Ihre Fragen konnten umfassend beantwortet werden. Sollten noch Unklarheiten oder Nachfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
09.07.2019 16:13 Uhr
Hallo Frau Grass.
Leider ist damit ja meine Frage nicht beantwortet.Es geht ja nicht um die Urlaubsgewährung an sich ,sondern das die ersten 4Tage des geplanten Urlaubs durch die Reha nicht genommen werden .Diese wollte meine Frau nun an den noch übrigen geplanten und genehmigten Urlaub(23.08-06.09 rannhängen,und eventuell noch mit ihren Resturlaub von 5 Tagen verlängern.Der AG ist doch laut Gesetz verpflichtet nach einer Reha noch vorhandenen Urlaub zu gewähren ,nur nirgends ist ersichtlich wie viel Tage .
Der Urlaub der ihr z.zt.gewährt wird würden ja nur 11 Tage betragen, und das widerspricht doch dem Pargr.7(3) des Urlaubgesetzes.
Ich hoffe mich jetzt verständlich ausgedrückt zu haben..
M.f.G
Silvana Grass
09.07.2019 16:30 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

da hatte ich Sie leider missverstanden.
Aus § 7 BUrlG besteht eine Verpflichtung seitens des AG den Urlaub im Anschluss an eine Reha-Maßnahme zu gewähren.

Hierauf sollte der AG hingewiesen werden. Wenn er gleichwohl die Gewährung verweigert, müsste eine Klärung vor dem Arbeitsgericht herbeigeführt werden.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde
09.07.2019 16:54 Uhr
Sehr geehrte Frau Grass,
Leider scheint eine klärende Antwort ihrerseits nicht möglich .Was In Ihrer Antwort steht können wir auch in einschlägiger Literatur nachlesen, und haben dies ja auch getan.
Sie sollten ehrlich sein wenn sie keine Antwort darauf haben ,es kann ja sogar sein das es zu dieser Frage noch keine Antwort gibt. Keiner kann alles wissen.
MfG
Silvana Grass
09.07.2019 17:07 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

es tut mir leid, aber ich kann Ihnen nur die Rechtslage erläutern und diese ist nun einmal eindeutig, dass Ihrer Frau der Unterhaltsanspruch zusteht.

Wenn der AG diesem nicht statt gibt, wozu er gesetzlich verpflichtet ist, muss geklagt werden. Eine andere Antwort wird Ihnen auch kein anderer Jurist erteilen können.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass