E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Übertrag von Umsätzen an neu gegründete Firma

| Preis: 49 € | Gewinn- und Verlustrechnung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen in unter 1 Stunde

Lieber Herr Christiansen,

ich hatte mit Ihnen einmal schon Kontakt und diesen sehr positiv in Erinnerung, daher stelle ich die Frage direkt an Sie:

Wir haben immer noch eine UG mit der wir Consulting im Bereich Software betreiben, abrechnen. Teilweise arbeiten da Angestellte der Uni mit, die bisher Ihre Stunden als Freelancer bei der UG in Rechnung gestellt haben (als Nebeneinkünfte angemeldet). Nun haben wir Anfang Dezember eine staatlich geförderte (BMBF) Gesellschaft GmbH aus der Uni ausgegründet.

Das Verständnis der Gründer, teilweise die früheren Freelancer, wurde geäußert, die gesamten Umsätze Minus den Kosten diesen Jahres in die neue Firma zu überführen. Ich sehe das aber kritisch, da die Firma erst gerade gegründet wurde und man nachträglich eine Leistung konstruieren muss um die Zahlung zu rechtfertigen. Eine einfache Rechnung reicht ja vermutlich nicht. Auch ist der Beratungsauftrag im Oktober beendet wurden als es die neue Firma noch nicht gab.

Hinzu kommt, dass wir über UG Stunden Beratungsleistung verkauft haben, was die GmbH, da sie staatlich gefördert wird, in der Form wohl nicht darf->Subventionbetrug.

Grundsätzlich möchte ich jetzt nicht jeglichen Übertrag verweigern, allerdings möchte ich mich als GF der UG auch nicht angreifbar, strafbar machen in dem ich rückwirkend Verträge oder Leistungen konstruiere. Letztendlich ist das rückdatieren an sich ja nur für kurzen Zeitraum auf Grund des Gründungsdatums (3.Dez). und daher vermutlich auch für das Finanzamt seltsam?

Zudem möchte ich das Thema 2020 steuertechnisch abschließen um nicht in eine Versteuerung und dann noch Forderungen in 2021 zu kommen. Eine Idee war die Kollegen wieder als Freelancer zu bezahlen und einen Rest einzubehalten und als vorgetragenes Gehalt über eine Gewinnausschüttung an mich auszuschütten. Dennoch bliebe noch ein Rest und die Unklarheit, ob man das auf die neue Firma noch in 2020 schieben kann. Last but not least, da es keine Verträge und wenn es keine Lösung gibt, sehe ich die Möglichkeit es dabei zu belassen und das Geld in der UG zu behalten. Zumindest habe ich damit rechtlich kein Problem wenn auch sicher mit den Gesellschafter der neuen Firma deren Teil ich auch bin?

Haben Sie einen Lösungsvorschlag, Empfehlung?

Vielen Dank!


Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Guten Tag und vielen Dank für die Beauftragung bei yourXpert!

Ihre Frage möchte ich Ihnen gerne wie folgt beantworten bzw. Ihnen nachfolgende Hinweise geben.

Grundsätzlich dürfen Sie, ohne dass Leistungen erfolgt sind, keine Abrechnungen zwischen den Gesellschaften vornehmen. Es würde sich quasi um Scheinrechnungen handeln, die zum einen bei der ersten UG dazu führen, dass weder Betriebsausgaben noch Vorsteuerabzug gewährt werden. Daher wäre davon dringend abzuraten. Weiterhin erschließt es mir momentan logisch noch nicht, warum dieses überhaupt erfolgen sollte, denn die Freelancer, die jetzt Gesellschafter der gegründeten UG sind, wurden ja entsprechend von der UG vergütet. Oder ist das eine interne Absprache, die hier umgesetzt werden soll? Eine relativ hohe Abrechnung zwischen den UG´s wäre aufgrund des kurzen Zeitraums in jedem Fall zweifelhaft und könnte daher, wie oben beschrieben, zu Problemen führen.

Aus meiner Sicht könnte man die entstandenen Gewinne auch über die kommenden Monate in die neue UG bringen, indem man hier regelmäßige und der Höhe nach nachvollziehbare Abrechnungen vornimmt. Für den Dezember 2020 wäre das sicher in einer begrenzten Größenordnung für diesen einen Monat auch noch denkbar.

Selbstverständlich wäre es auch möglich, dass die Freelancer im Dezember für Leistungen in den vergangenen Monaten noch Abrechnungen gegenüber der UG stellen. Das wäre als Fremdleistung und damit Aufwand in der UG auch vertretbar. Eine Verschiebung der gesamten Umsätze in die neue UG sehe ich aber genau wie Sie sehr kritisch und rate davon ausdrücklich ab.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Gewinn- und Verlustrechnung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
09.12.2020 14:41 Uhr
Danke! Genau, es ist eine interne Idee, die ich so für nicht umsetzungsfähig halte bzw. möchte ich kein Risiko mit dem Finanzamt eingehen als GF. Ich bin immer davon ausgegangen dass wir wie bisher die Freelancer bezahlen und den Modus nicht ändern. Eine Frage noch zu dem teilweise verschieben der Erträge ins nächsten Jahr. Ich gehe davon aus, dass sich unsere Aktivitäten und Erträge nun auf die neue Firma konzentrieren und die alte wenig bis keinen Umsatz macht. Konkret müssten wir dann doch alle Erträge 2020 in der alten versteuern und könnten dann theoretisch nur noch auf das versteuerte Geld nächstes Jahr zugreifen? Unabhängig davon ist es dann aber immer noch zusätzlich eine Scheinrechnung, wenn auch verteilt auf mehrere Jahre?

Viele Grüße und Danke, S.
Knut Christiansen
09.12.2020 14:55 Uhr
Hallo!

Ja, Sie würden in dem Fall die Rechnungen aus dem Vorjahresgewinn begleichen und dann im Jahr 2021 wahrscheinlich einen Verlust erzielen. Hier könnten Sie dann einen Verlustrücktrag in Jahr 2020 vornehmen und sich dann entsprechend die Körperschaftsteuer "zurück holen". Die Gewerbesteuer wäre aber dann verloren, weil hier ein Verlustrücktrag nicht möglich ist.

Unabhängig davon wären es immer noch Scheinrechnungen, die allerdings, da zeitlich gestreckt, nicht mehr so stark auffallen würden. Trotzdem wäre das aus meiner Sicht keine optimale Lösung.

Viele Grüße!

yourXpert:
(Steuerberater)
online
Frage ab 42 €
532 Bewertungen

"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
1179 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche