E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
online

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Mein Ziel ist Ihr Vertrauen durch professionelle Rechtsberatung zu fairen Preisen zu gewinnen. Egal ob Sie vor Ort in Neckartenzlingen oder sonstwo in Deutschland kompetenten Rechtsrat benötigen."
248 Antworten
Beratungsschwerpunkte: Kapitalanlagerecht, Arbeitsrecht, Bankrecht, Existenzgründung, Rechtsanwaltsgebühren, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Handelsrecht, Immobilienrecht, IT Recht, Kaufrecht, Maklerrecht, Markenrecht, Reiserecht, Schmerzensgeld, Sonstiges, Vereinsrecht, Versicherungsrecht, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Vertragsrecht, Schadensersatz, EU-DSGVO, Telefonische Erstberatung - AGB
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Weiteres unter servicevalue.de
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 12.640 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Übersetzung eines Darlehensvertrags

16.02.2018 | Preis: 60 € | Bankrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Johannes Kromer

Fragestellung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Da wir im Begriff sind eine Wohnung zu erwerben, haben wir bei der ING Diba ein Darlehen beantragt dass diese finanzieren soll. Meine Frau ist der deutschen Sprache nur teilweise mächtig, weshalb beim Notartermin ein professioneller Dolmetscher anwesend war der den Kaufvertrag übersetzt hat. Im Bezug auf den Darlehensvertrag, habe ich als Vertrauensperson fungiert und Ihr den Vertrag selbst übersetzt.

Die Bank will meine Übersetzung als Vertrauensperson jedoch nicht anerkennen und fordert nun (im Nachhinein) dass wir eine professionelle Übersetzung des Vertrages veranlassen und der Übersetzer der Bank dies anschliessend bescheinigt. Da dies zu einer nicht unerheblichen Verzögerung der Auszahlung des Darlehens führen könnte und die Gefahr besteht dass wir in Verzug kommen und Verzugzinsen anfallen, ist meine Frage inwiefern ich Möglichkeiten habe diese Anforderung anzufechten. Meine Frau hat den Vertrag unterzeichnet und auf Basis meiner Übersetzung vollständig verstanden, daher empfinde ich die jetzige Anfrage als unnötige Schikane.

Ich freue mich über Ratschläge.

Mit freundlichen Grüßen,
Matthias Winckelmann

Antwort des Experten

Sehr geehrter Herr W.

Nach Ihren Schilderungen gehe ich davon aus, dass der Darlehensvertrag von der Bank noch nicht unterschrieben oder bestätigt wurde, d.h. noch kein wirksamer Vertrag zustande kam.

Grundsätzlich kann die Bank selbst festlegen, ob und mit wem und unter welchen Bedingungen diese einen Darlehensvertrag eingeht. Vermutlich kam die Bank aufgrund der Übersetzung beim Kaufvertrag darauf, dass Ihre Frau der deutschen Sprache nicht hinreichend mächtig ist. Vermutlich möchte sich die Bank nun vor Risiken schützen, dass Ihre Frau einen Beratungsfehler behauptet. Die Bank könnte nämlich nicht ohne weiteres auf den geschlossenen Vertrag verweisen, wenn diese weiß, dass Ihre Frau den Inhalt nicht verstehen kann. In diesem Vertrag und den weiteren Unterlagen sind jedoch in der Regel auch Passagen enthalten mit gesetzlich vorgesehenen Hinweisen.

Nach diesen Erläuterungen ist die Bank damit durchaus berechtigt die Anforderung zu stellen, dass der Vertrag übersetzt wird.

Allerdings würde dann etwas anderes gelten, wenn der Vertrag bereits wirksam zustandegekommen ist. Dazu müsste man sich jedoch sämtliche Unterlagen die Sie von der Bank erhalten haben genauer ansehen.  Wenn die Bank nämlich in irgendeiner Weise das Zustandekommen des Vertrages bereits bestätigt hatte oder ein verbindliches Angebot zum Abschluss des Vertrages abgegeben hatte, dann wäre das Übersetzungsverlangen nach meiner Ansicht unzulässig, da dann der Vertrag mit Zugang der Unterschrift Ihrer Frau bei der Bank rechtswirksam wäre.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Johannes Kromer

Rechtsanwalt

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

486 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 5 Kommentare
Johannes Kromer - 16.02.2018 17:22:

Lieber Herr W.

gerne beantworte ich Ihre Frage. Erlauben Sie mir vorab noch eine Rückfrage:
Ist der Darlehensvertrag der Bank unterschrieben? Wenn ja, von wem? Ihrer Frau und auch der Bank?
Oder hat Ihre Frau nur eine Übersetzung unterschrieben?

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Kromer

Kunde - 16.02.2018 17:28:

Lieber Herr Kromer,

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Kunde - 16.02.2018 17:29:

Der Darlehensvertrag ist bereits unterschrieben und so bei der Bank eingegangen. Meine Frau hat gemeinsam mit mir die deutsche Ausgabe des Vertrages unterschrieben. Ob die Bank diesen bereits unterschrieben hat, kann ich so nicht nachvollziehen da all dies auf postalischem Wege erfolgt ist.

Mit freundlichen Grüßen,
Matthias Winckelmann

Kunde - 17.02.2018 11:21:

Sehr geehrter Herr Kromer,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich werde nachforschen inwieweit die Bank bereits Verpflichtungen eingegangen ist - es wurde bereits ein Vertragsangebot abgewickelt und dieses auch von uns unterschrieben. In dessen Konditionen findet sich nichts bezüglich nötiger Übersetzungen die stattfinden müssen vor einer Auszahlung.

Eine kurze Rückfrage hätte ich noch: Gibt es die Möglichkeit, dass meine Frau ein rechtsbindendes Dokument unterzeichnet, welches der Bank garantiert dass Sie den Inhalt des Vertrages verstanden hat und Sie keine rechtlichen Massnahmen anstreben wird dies anzufechten?

Vielen Dank und freundliche Grüße,
Matthias Winckelmann

Johannes Kromer - 17.02.2018 11:38:

Lieber Herr W.,

diese Möglichkeit könnten Sie als Kompromiss vorschlagen. Es bleibt aber - wenn nicht bereits ein wirksamer Vertrag vorliegt - die Grundproblematik, dass die Bank die Bedingungen für den Abschluss des Geschäfts vorgeben kann.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Kromer