E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.459 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Suche Hilfe von Familienrecht und Steuerrecht (Steuernachzahlung)

| Preis: 89 € | Immobilienbesteuerung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen

Sehr geehrte Rechtsanwälte,

bei meiner Scheidung hat ein Anwalt in Hamburg unsere zwei Immobilien rechtlich aufgeteilt, aber jetzt Finanzamt möchte dass ich den Veräußerungsgewinn zahlen.

Immobilien1 (Bandwirkerstr..36) gekauft in 2011: die Wert von dem Haus 179.653 EUR (ich habe 40% Anteil, wir haben die Wohnung 2 Jahre gewohnt, aber 2014 ist die Wohnung vermietet), Restschuld von dieser Wohnung bis Scheidungszeitpunkt in Juni.2017: 65.778 EUR

Immobilien2 (Wesselstraat 68) gekauft in 2014: die Wert von dem Haus 220.000 EUR (ich habe 1/3 Anteil, die Wohnung ist von uns selbst gewohnt), Restschuld bis Scheidungszeitpunkt in 2017: 150.292 EUR

Laut Scheidungsvertrag: ich bekomme meine Ex-Frau"s 2/3 Anteil von Immobilien2, meine Ex-Frau bekommt meinen 40% Anteil von Immobilien1. Natürlich haben wir hier auch die Schuld von der Bank auch getauscht. ich habe jetzt 150.292 EUR Schuld von Immobilien2, meine Ex-Frau hat nur 65.778 EUR Schuld von Immobilien1.

wie und warum habe ich hier Veräußerungsgewinn gemacht? könnten sie bitte weiter helfen und ein Angebot erstellen? danke.


Guten Tag und vielen Dank für die Nutzung von yourXpert! Zu Ihren Fragen möchte ich Ihnen gerne folgende Ersteinschätzung geben.

Grundsätzlich fällt die Veräußerung von Immobilien innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren nach Erwerb der Immobilie unter die Besteuerungsmöglichkeit des § 23 EStG ("Privates Veräußerungsgeschäft"). Dabei gilt der Tausch von Immobilien ebenfalls als Veräußerung, da in diesem Fall die jeweils bestehende Forderung durch Übertragung jeweils anderen Immobilie erfolgt (statt Geldzahlung).

Der § 23 EStG gibt jedoch auch Möglicheiten vor, wann kein privates Veräußerungsgeschäft vorliegt, obwohl die 10-Jahresfrist nicht überschritten wurde.

Möglichkeit 1 ist, wenn die Immobilie seit dem Erwerb bis zur Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde. Dieses könnte bei Ihnen auf Wohnung 2 zutreffen, so dass der betreffene Vorgang ggfs. nicht der Besteuerung unterliegen würde. Hier müsste man noch genauer prüfen, ob der Tatbestand der ausschließlichen Nutzung bis zu Verkauf tatsächlich erreicht wurde. Ggfs. könnte es schädlich sein, wenn Ihre Frau, die ihre 2/3 ja an Sie veräußert hat, nicht bis zum Ende in dieser Wohnung gelebt hat (also vorher ausgezogen ist).

Möglichkeit 2 ist, dass die Wohnung im Jahr der Veräußerung und in den voran gegangenen beiden Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde. Diesen Fall sehe ich hier bei Ihnen nicht.

Daher ergibt sich meiner Meinung nach folgende Beurteilung:

Sie veräußern 40% von Wohnung 1 an Ihre Ex-Frau. Gegenleistung ist dann der Wert des übernommenen Darlehens durch Ihre Ex-Frau, also 65.778 EUR. Wie hoch der Veräußerungsgewinn daraus ist, müsste man gesondert einmal berechnen. Hier kommt es darauf an, wie hoch Ihre Anschaffungskosten für die 40% waren und wieviele Abschreibungen Sie im Rahmen der Vermietung geltend gemacht haben.

Ihre Ex-Frau hat 2/3 von Wohnung 2 an Sie veräußert. Sie übernehmen 2/3 von 150.292 EUR (Darlehen) = 100.194 EUR. Wenn Ihre Ex-Frau bis zum Tausch die Wohnung offiziell mitbewohnt hat, dann wäre diese Veräußerung für Ihre Ex-Frau steuerfrei. Ansonsten müsste man auch hier die anteiligen Anschaffungskosten ermitteln, damit ein möglicher Gewinn errechnet werden kann.

Gerne stehe ich für eine weitergehende Beratung hinsichtlich der Berechnung der möglichen Veräußerungsgewinne zur Verfügung. Den Aufwand für die Berechnungen würde ich mit ca. 400 EUR einschätzen. Der Aufand ist deswegen so hoch, da insbesondere die Ermittlung der Anschaffungskosten etwas zeitintensiver ist. Kommen Sie gerne auf mich zu, wenn ich hier für SIe tätig werden darf.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater
 

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

sehr lieb Berater, hat mir gut erklärt und auch Hilfe bei Anschreiben des Einspruchs für Finanzamt.

Kommentare

Insgesamt 10 Kommentare
Knut Christiansen
12.11.2019 08:58 Uhr
Hallo!

Ich habe jetzt gesehen, dass Sie auch Anhänge hochgeladen haben. Diese schaue ich mir heute noch einmal genau an und melde mich dazu auch noch einmal.

Schöne Grüße!
Kunde
12.11.2019 10:45 Uhr
hallo Hr. Christiansen, meine Frage ist ob sie mir hier helfen die Steuer von FA befreien und Anspruch direkt an FA erreichen könnten? wenn sie schaffen könnten, würde ich gern das Angebot von Ihnen übernehmen. danke.
Kunde
12.11.2019 10:56 Uhr
wie gesagt habe, dass wir zuerst in der Wohnung 1 von 2011 bis 2013 selbst gewohnt, ab 2014 sind wir zum Wohnung 2 umgezogen. bis der Scheidung haben wir zusammen dort gewohnt. ab 2014 haben wir erst die Wohnung 1 vermietet.
Knut Christiansen
12.11.2019 13:41 Uhr
Ich prüfe gerne für Sie, ob ein Einspruch Aussicht auf Erfolg hat. Ich melde mich dann nach meiner Prüfung bei Ihnen und teile Ihnen das Ergebnis mit. Ich gehe davon aus, dass ich Ihnen spätestens morgen eine Rückmeldung geben kann.

Viele Grüße!
Knut Christiansen
12.11.2019 17:00 Uhr
Hallo Herr Hu,

ich habe mir den Sachverhalt noch einmal angeschaut. Grundsätzlich liegt ein privates Veräußerungsgeschäft vor und die Besteuerungsgrundlagen scheinen mir auch plausibel. Was man aber probieren könnte, um zumindest die Steuer zu reduzieren, wäre den Wert der Gegenleistung zu vermindern. Das Finanzamt beruft sich beim dem Wert für die Bandwirkerstr. auf den Scheidungsertrag und beziffert den Wert mit 160.000 EUR. Im Vertrag ist vermerkt "Der Wert des Grundbesitzes beträgt 160.000 EUR". Da Ihnen aber ja 1/3 schon gehörten, könnte man argumentieren, dass Sie dann nur 2/3 von 160.000 = 106.667 EUR erhalten und nicht 160.000 EUR. Dann würde der Veräußerungsgewinn geringer ausfallen. Wenn Sie wollen, dann formuliere ich Ihnen einen Einspruch mit dem entsprechenden Antrag. Den können Sie dann unterschreiben und an das Finanzamt weiterleiten.

Ob dieser Einspruch dann Erfolg hat, muss man sehen. Aber einen Versuch wäre es meiner Ansicht nach wert.

Viele Grüße!
Kunde
12.11.2019 18:28 Uhr
Hallo Hr. Christiansen, danke für Ihre Punkt, hiermit habe ich noch eine Punkt gefunden, dass ich damals 25% Anteil von den Gewinn der Firma meiner Ex-Frau verzichtet habe. es ist leider nicht im Scheidungsvertrag geschrieben. aber man habe sogar 3 Jahre Verjährungsfrist laut §195 BGB. könnte man diese Kosten als Anschaffungskosten abziehen? vielen dank.
Knut Christiansen
13.11.2019 08:20 Uhr
Guten Morgen Herr Hu,

der Verzicht auf einen Gewinn der Firma Ihrer Ex-Frau führt leider nicht zu Anschaffungskosten bei der Immobilie.

Ich habe Ihnen jetzt einen Einspruch vorbereitet und als Word-Dokument hochgeladen. Sofern Sie möchten, können Sie das Dokument ausdrucken, unterschreiben und zum Finanzamt senden.

Ich hoffe für Sie, dass das Finanzamt dem Einspruch statt gibt. Da bereits ein tatsächlicher Wert von 220.000 EUR genannt wurde, kann ich allerdings die Erfolgsaussicht für den Einspruch nicht beurteilen. Sollte das Finanzamt den Einspruch ablehnen, bliebe Ihnen nur der Klageweg. Hierzu müssten Sie sich dann einen Fachanwalt für Steuerrecht nehmen, da ich keine Klagen vor dem Finanzgericht begleite.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Kunde
13.11.2019 08:54 Uhr
Guten morgen Hr. Christiansen, ich habe den Einspruch gesehen, tausende Dank für Ihre Hilfe. LG Yongxin
Knut Christiansen
13.11.2019 09:00 Uhr
Gern geschehen! Sie müssen den Einspruch aber bitte ausdrucken und umgehend zum Finanzamt senden (bitte Unterschrift nicht vergessen!).

LG
Kunde
13.11.2019 11:04 Uhr
ich schicke gleich schon aus, tausende Tanke nochmal, sie sind doch sehr lieb. LG