E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt und Mediator)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Rechtsberatung und Vertretung - Meine Kanzlei arbeitet deutschlandweit und hat sich auf die Beratung über das Internet spezialisiert. Eine anschließende Vertretung ist in vielen Fällen möglich."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.496 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Nebengewerbe

| Preis: 61 € | Steuerrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt und Mediator Christian Joachim

Guten Tag,
mein Mann ist angestellt und hat ein Nebengewerbe mit Vermietung. Ich bekomme AL1.
2019 sieht es so aus, dass die Einnahmen 17.500 € übersteigen. Dass er dann im Folgejahr mehrwertsteuerpflichtig wird, ist bekannt. Welche negativen Aspekte könnten noch auf ihn zukommen? Was ist, wenn die Nebeneinnahmen höher sind als sein Arbeitseinkommen ?
Ab wann stellt die Krankenkasse zusätzliche Forderungen?
Vielen Dank.
MfG Monika Schmidt


Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Grundsätzlich muss man schauen, in welchem Umfang das Nebengewerbe betrieben wird, zum einen im Rahmen der Höhe des Einkommens aus dem Nebenerwerb und zum anderen in Bezug auf den Umfang der Tätigkeit im Nebengewerbe.

Generell gilt, wird in einer abhängigen Beschäftigung vollständig gearbeitet, liegt in der Regel keine alleinige Selbstständigkeit vor. So dass wohl auch bei Ihnen noch von einem Nebengewerbe auszugehen ist.

Anders kann dies sein, wenn zum Beispiel auch Arbeitnehmer beschäftigt werden.

Ich gehe nachfolgend noch von einem Nebengewerbe aus.

Dieses kann Einfluss auf die Krankenversicherungspflicht dann haben, wenn das Entgelt aus dem Nebengewerbe zum Beispiel das Entgelt aus der Angestelltentätigkeit übersteigt oder wenn das Nebengewerbe mit einer höheren Anzahl als 18-20 Stunden wöchentlich ausgeübt wird.

Wenn eine dieser beiden Grenzen überschritten wird, kann eine freiwillige Krankenversicherung notwendig sein.

Eine Befreiung von der Versicherungspflicht und damit die Frage nach einer freiwilligen Versicherung oder einer privaten Krankenversicherung kann möglicherweise dann auch entstehen, wenn das gesamte regelmäßige Jahresarbeitsentgelt (aus der Angestelltentätigkeit und der selbstständigen Tätigkeit) die Versicherungspflichtgrenze übersteigt.

Dies sind derzeit 60.750 Euro.

Im Zweifel sollten Sie sich bei Ihrer Krankenversicherung melden und hier die Beträge prüfen lassen, um Nachzahlungen zu vermeiden.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, bis dann ihre Fragen hilfreich beantwortet zu haben und

Über anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Antwort verständlich und fristgerecht.

Ähnliche Fragen