E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Schnelle,verständliche und kompetente Hilfe erhalten Sie von erfahrener Rechtsanwältin. Bei mir steht der Kunde und seine Probleme im Mittelpunkt !"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.244 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Nachlasssache

| Preis: 44 € | Erbrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Silvana Grass

Sehr geehrte RA'in Grass,

ich habe ein Frage zur Rechtsanwaltsgebührenrechnung.
Der RA hat für meinen Bruder und mich ( getrennte Mandate ) ein Nachlassverzeichnis meines verstorbenen Vaters erstellen lassen( 60.639 € ). Dann hat er für jeden von uns 1/4 Pflichtteil ( 15.159,75 € ) angefordert, was offensichtlich falsch war. Der gegnerische Anwalt machte ihm klar, dass uns beiden Kindern nur 1/8, also 7.579,87 € zustehen, die dann auch vom Gegner bezahlt wurden.
Nun meine Frage; welchen Betrag darf der RA als Gegenstandswert auf seiner Rechnung ansetzen?

Mit freundlichen Grüßen
S. F.


Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich richtet sich der Gegenstandswert, der für die Berechnung der Gebühren zugrunde gelegt wird, nach der geltend gemachten Forderung. Insoweit wäre die Rechnung, die sich aus dem Wert von 15.159,75 EUR ergibt, zunächst nicht zu beanstanden.

ABER: hier hat der Anwalt falsch beraten bzw. vertreten. Er hätte erkennen müssen, dass der Pflichtteilsanspruch nur in Höhe von 1/8 und nicht in Höhe von ¼ besteht. Dies hätte – wie von Ihnen beschrieben – bei richtiger Handlungsweise bedeutet, dass nie die höhere Forderung berechtigt und somit geltend zu machen war.

Liegt ein Fehlverhalten des Rechtsanwaltes vor, so führt dies zwar nicht zu einem automatischen Entfall des Gebührenanspruchs. Allerdings hat der Mandant einen Schadensersatzanspruch gegenüber dem Rechtsanwalt. Der Schaden in Ihren Fall besteht in der Differenz der Gebühren. Denn hätte der Anwalt keinen Fehler begangen, dann hätte von vornherein nur die geringe Forderung geltend gemacht werden und auch nur auf Basis der geringeren Forderung die Gebühren berechnet werden können .

Mit diesem Schadensersatzanspruch können Sie gem. § 387 BGB die Aufrechnung gegen die Rechnung des Anwaltes erklären und müssen somit letztlich nur die geringeren Gebühren aus dem Gegenstandswert von 7.579,87 EUR zahlen.

Ich hoffe, Ihnen einen verständlichen Überblick über die rechtliche Lage verschafft zu haben und stehe Ihnen gern für eventuelle Rückfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Für mich sehr hilfreiche und kompetente Beratung erhalten.

Kommentare

1 Kommentar
Kunde
20.07.2018 08:46 Uhr
Vielen Dank für Ihre Antwort, das hilft mir sehr weiter!!!
Das Schlimme ist nur, das der RA sogar als Gegenstandswert das volle Vermögen (60.639 €) angesetzt hat und uns so 26 % unseres Erbes genommen hat. Er hat bei der Auszahlung des Erbes jeweils 1.954,46 € in Abzug gebracht. Das ist sicher auch nicht rechtens, oder?
Sollte er sich weigern die Re.zu korrigieren, würde ich mich gerne noch einmal an Sie wenden,
Vielen Dank,
mit freundlichen Grüßen S.F.

Ähnliche Fragen