E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
292 Antworten
Beratungsschwerpunkte: Familienrecht, Forderungseinzug , Kaufrecht, Mietrecht, Schmerzensgeld, Zivilrecht, Scheidungsrecht, Vertragsrecht, Pachtrecht
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 6.866 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Mitgliedsvertrag in einer Kampfsportschule

18.05.2017 | Preis: 47 € | Vertragsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto

Fragestellung

Hallo mein Name ist Reinhard Schmelzer,

für den Mitgliedervertrag meiner Kampfsportschule benötige ich rechtliche Beratung. Das Formular ist schon aufgesetzt doch bedarf eventuell einiger Korrekturen und Verbesserungen.

Antwort des Experten

Guten Morgen,

ich hab den Entwurf des Teilnehmervertrages geprüft und teile Ihnen dazu Folgendes mit:

Auf der ersten Seite ist nicht erkennbar, worin sich die reguläre von der Premiummitgliedschaft unterzeichnet, letztere soll ja 19.- € teurer sein.
Es sollte klargestellt werden, worin der Unterschied liegt.

Vertragsdauer & Kündigungsfrist:
Satz 2 dieses Absatzes sollte geändert werden in „Er kann von beiden Seiten ohne Einhaltung einer Frist zum Ablauf gekündigt werden“.

AGB 1)
Satz 1 sollte gestrichen werden, weil das schon im vorigen Absatz geklärt ist.
Es bleibt dann:
„Sollte der Vertrag nicht zu seinem Ablauf gekündigt worden sein, verlängert er sich um weitere 12 Monate. Die Kündigung muss in Textform erfolgen.“

AGB 2)
Der Absatz ist insgesamt unglücklich formuliert. Es ist nicht erkennbar, was mit „triftiger“ Grund gemeint ist. Verwenden Sie bitte den in der Rechtsprechung üblichen Begriff „wichtiger Grund“.

Der gesamte Abs. 2 sollte ersetzt werden durch:
„Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund belibt unberührt.“


AGB 3)
Der erste Satz muss ergänzt werden:
„ … auf grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten zurückzuführen“.
Bitte „des Übungsleiters“ streichen, das ist eine nicht sachgerechte Einschränkung.

AGB 6)
Ermäßigungen können nur nach Vorlage (von was??) gegeben werden. Bitte ergänzen.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

417 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

1 Kommentar
Reinhard Otto - 19.05.2017 08:00:

Guten Morgen,

ich habe einen Punkt übersehen und zwar im AGB 6:
Der Teilsatz
"und sämtliche Forderungen, die ihm dem Mitglied gegenüber zustehen" muss gestrichen werden, weil zu weitgehend.Der Kunde wird dadurch unangemessen benachteiligt, vgl. § 307 BGB.

Mit freundlichen Grüßen