E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.605 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Kündigung Riestervertrag

| Preis: 56 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen in unter 1 Stunde
Sehr geehrter Herr Christiansen,

ich habe eine Frage bzgl. der Kündigung eines Riestervertrages bzw. bzgl. der damit verbundenen Rückerstattung der Steuervorteile.

Ich weiß, dass eine zulagenschädliche Verwendung, also in unserem Falle eine Kündigung des Riestervertrages, einen Abzug der erhaltenen Zulagen zur Folge hat. Nun bin ich mir auch bewusst, dass sicherlich auch einige steuerliche Nachteile daraus resultieren.

Meine Frage ist: Wie kann ich abschätzen, wie hoch die Rückzahlung der Steueremäßigungen ist. Kann man dies aus den Einkommensteuerbescheiden der letzten Jahre addieren? Wird hier also einfach eine Summe aus den "über die Altersvorsorgezulage hinausgehenden Steuerermäßigungen" gebildet? Wird diese dann 1:1 zurückgezahlt? Kann man die tatsächliche Höhe irgendwo erfragen?Wäre es dann sinnvoller, den Vertrag ruhend zu stellen? Danke vielmals

Mit freundlichen Grüßen
H. M.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Um die Steuerrückzahlung aus der schädlichen Verwendung abschätzen zu können, müssten Sie in die betreffenden Steuerbescheide der letzten Jahre schauen. Dort ist jeweils die Steuerersparnis aufgeführt, die über die Zulage hinaus geht. Die Addition dieser Beträge ergibt dann die Rückzahlung. Weiterhin müssten Sie Zinserträge aufgrund der schädlichen Verwendung besteuern. Fragen Sie einmal bei Ihrer Versicherungsgesellschaft an, ob die Beträge dort gespeichert sind. 

Da Sie ja auch die Zulagen zurückzahlen müssen, kann es durchaus sinnvoll sein, den Vertrag beitragsfrei ruhen zu lassen oder die Beitragszahlung  auf den Sockelbetrag von 60,-€ p.a. zu reduzieren.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben. Sonst zögern Sie bitte nicht und stellen eine Rückfrage ein.

Mit freundlichen Grüßen 

Knut Christiansen | Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!