Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Kosten bei Veränderungen am Gemeinschaftseigentum

| Preis: 69 € | WEG Recht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle

1993 haben meine Frau und ich eine Dachgeschosswohnung in Heidelberg gekauft. Im Rahmen umfangreicher Renovierungsarbeiten, die von einem Architekten geplant wurden, fiel auf, dass die Abmessungen von Dachfenstern nicht mit den Maßen übereinstimmten, die beim Bauamt hinterlegt sind. Das Bauamt drängt nun auf Rückbau. Es stellt sich die Frage der Kostenübernahme.

Beim Kauf der Wohnung haben wir die jetzigen Fenster vorgefunden. Wir müssen vermuten, dass einer der Vorbesitzer, von denen uns aber nur der Verkäufer namentlich bekannt ist, ohne Erlaubnis des Bauamtes die Fenster vergrößert hat. Das hat auch 30 Jahre niemanden gestört, bis halt der Architekt das Bauamt auf die unterschiedlichen Maße hingewiesen hat. Den Verkäufer bzw. die Verkäuferin noch in Haftung zu nehmen, erscheint nicht erfolgversprechend, weil es sich um eine ägyptische Geschäftsfrau mit Wohnsitz in Kairo handelte, die die Wohnung für ihren Sohn gekauft hatte, der möglicherweise die baulichen Veränderungen veranlasst hat.

Nun erwartet die ETG, dass wir allein den Rückbau finanzieren sollen, da wir die Rechtsnachfolge des Verursachers angetreten hätten und der Rechtsgrundsatz gelte „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“. Wir haben zunächst mal anders argumentiert und dargelegt, dass der Geschädigte die ETG als Gesamtheit ist, da Dach und Dachfenster unstrittig zum Gemeinschaftseigentum gehören und wir nicht für die Veränderungen am Gemeinschaftseigentum verantwortlich waren.

In dieser Situation bitten wir Sie um eine verbindliche Rechtsauskunft. Also, die Frage lautet:

Hat die ETG mit ihrer Auffassung Recht, dass uns allein die Übernahme der Kosten des Rückbaus obliegt?

Sie haben eine Frage im Bereich WEG Recht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nach Ihrer Schilderung hat die ETG KEIN Recht und die Rückbaukosten sind von der Gemeinschaft zu tragen:

Zwar HÄTTE ein Rückbauanspruch auch gegen Sie als Rechtsnachfolger des Verursachers der Anspruch auf Rückbau dieser ungenehmigten baulichen Veränderung bestanden.

Solche Ansprüche verjähren aber innerhalb der Regelverjährungsfrist nach §§ 195 BGB nach drei Jahren, so dass Sie diese Verjährungseinrede gegenüber der ETG ausdrücklich ergeben sollten (und müssen).

Dann greift die Verjährungseinrede ein und das hat dann zur Folge, dass Sie als Eigentümer zum Rückbau nicht selbst und auch nicht auf eigene Kosten verpflichtet sind.

Die Wohnungseigentümergemeinschaft aber ist in ihrer Gesamtheit trotz Verjährung berechtigt, die ungenehmigte bauliche Veränderung auf eigene Kosten (also Kosten der Gemeinschaft)  zu beseitigen, da dieser Bauzustand auch bei Verjährung rechtswidrig bleibt und von den übrigen Wohnungseigentümern nicht geduldet werden muss.

Das bedeutet bei Ihrer Erhebung der Verjährungseinrede, dass die Gemeinschaft den Rückbau in Auftrag geben und die Gemeinschaft auch die Kosten tragen muss (AG Dortmund, Urteil vom 28.08.2014, Az.: 512 C 14/14).

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich WEG Recht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Ich fühle mich kompetent beraten, es wurden Urteile angeführt, auf die man sich beziehen kann. Ich hatte zwar eine andere Begründung erwartet, aber mit der Stellungnahme von Frau True-Bohle konnte ich der ETG klarmachen, dass meine Rechtsauffassung von der Rechtsprechung gedeckt ist. Allerdings fand ich die unerwartete Begründung wieder mal als eine Bestätigung des bekannten Spruches "Vor Gericht und auf hoher See sind wir immer in Gottes Hand" verifiziert

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online
Frage ab 49 €
770 Bewertungen

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
4370 Antworten | 10 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche