E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Facebook Login mit Google
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Egal ob Fragen zu Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Abweichungen in Ihrem Steuerbescheid, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich gerne!"
Beratungsschwerpunkte: Bilanz, Einkommensteuererklärung, Erbschaftssteuer, Existenzgründung, Gewerbesteuer, Gewinn- und Verlustrechnung, Immobilienbesteuerung, Jahresabschluss, Körperschaftssteuer, Steuerberaterkosten, Steuererklärung, Steuerklassen, Umsatzsteuer, Vermietung / Verpachtung, Vorsteuer
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.464 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Kauf einer Firma

06.12.2018 | Preis: 54 € | Existenzgründung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen in unter 1 Stunde

Fragestellung

Ich habe folgende Frage:
Kauf einer Firma (Dienstleister). Der Preis richtet sich nach Umsatz und Gewinn.

Als Beispiel: bezahlt werden 100.000. Die Anlagegüter belaufen sich auf 15.000. Wie werden die 85.000 steuerlich gehandhabt? Macht es einen Unterschied, ob der Kaufpreis finanziert oder aus privatem Vermögen bezahlt wird?

Antwort des Experten

Guten Morgen und vielen Dank für Ihre Anfrage bei yourXpert!

Der Unterschiedsbetrag zwischen Kaufpreis und der Anlage- bzw. Wirtschaftsgüter ist als Firmenwert zu behandeln. Der Firmenwert (z.B. Kundenstamm), wird steuerlich üblicherweise über 15 Jahre abgeschrieben. Arztpraxen z.B. werden lt. BFH-Rechtsprechung nur über 3-5 Jahre abgeschrieben. Hier muss also im Einzelfall geschaut werden.

Steuerlich macht es keinen Unterschied, ob Sie den Kaufpreis über ein Darlehen finanzieren oder aus vorhandenem Eigenkapital bezahlen. Bei der Finanzierung über ein Darlehen könnten Sie die anfallenden Zinsen jedoch als Betriebsausgabe behandeln.

Ich hoffe Ihre Fragen damit beantwortet zu haben. Ansonsten stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

 

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

489 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde - 10.12.2018 19:25:

Guten Tag,

Danke für die Antwort vom 06.12.2018.
Eine Frage hätte ich noch. Es handelt sich in meinem Fall um eine Immobilienmakler-Firma. Von welcher Abschreibungsdauer kann ich hier ausgehen. 15 Jahre erscheinen mir sehr lang.

Mit freundlichen Grüßen
Paul Bobinski

Knut Christiansen - 10.12.2018 20:13:

Guten Abend,

das Steuerrecht sieht bei Firmenwerten leider nur eine Abschreibungsdauer von 15 Jahren vor. Bei Praxen (in der Regel Arztpraxen) kann auf 3-5 Jahre reduziert werden. Außerplanmäßige Abschreibungen könnten im Laufe der 15 Jahre geltend gemacht werden, wenn objektiv nachweisbar wäre, dass der Wert dauerhaft im Wert gemindert ist. Die Erbringung solcher Nachweise ist in der Praxis allerdings häufig mit Problemen verbunden.

Schöne Grüße!

Knut Christiansen