Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Insolvenzverfahren / Zwangsvollstreckung bei der Zugewinngemeinscha

| Preis: 37 € | Insolvenzrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter in unter 2 Stunden

Sehr geehrter Herr Schröter,

Situation:
Die Ehepartner A und B leben im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Das Haus gehört zu Partner A. Den Zugewinn ist (hypothetisch) ca. 200.000 Eur (Marktwert jetzt minus Kaufpreis 2010), aber A und B wollen sich nicht trennen.

Komplikation:
Gegen Partner B ist eine Zwangsvollstreckung / Insolvenzverfahren angefangen.

Frage:
Kann die Zugewinngemeischaft während der Zwangsvollstreckung oder des Insolvenzverfahrens
irgendwie "aktiviert" sein, so das Haus gesteigert wird und 100.000 Eur zum Gläubiger ausgezahlt?

MfG
Dr. Vladimir Petrovic
Stuttgart

Sie haben eine Frage im Bereich Insolvenzrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:

1. Eine fiktive Aktivierung eines Zugewinnausgleichsanspruches erfolgt im Rahmen einer Zwangsvollstreckung oder eines Insolvenzverfahrens nicht. Die Gläubiger und auch dr Insolvenzverwalter haben auf das Vermögen des Ehepartners A keinen Zugriff.

Da ein Anspruch auf Zugewinnausgleich nicht entstanden ist, kann dieser mangels Bestand auch nicht gepfändet werden.

2. Im Insolvenzverfahren bleibt der andere Ehegatte (A) bei der Ermittlung des pfändungsfreien Betrages des insolventen Ehegatten (B) außen vor, wenn er ein eigenes Einkommen erzielt. D.h. der pfändungsfreie Betrag fällt geringer aus, wenn Ehegatte A ein eigenes Einkommen erzielt.

Im weiteren kann das Insolvenzgericht den Ehegatten A nach § 1360 a BGB verpflichten den für das Verfahren erforderlichen Kostenvorschuss zu leisten.

Dieser wird ca. EUR 2.000,- betragen, kann aber wieder zurückgefordert werden, wenn in der Insolvenz eine entsprechende Insolvenzmasse vorhanden ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Insolvenzrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen


yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,19 € / Min
Chat 2,19 € / Min
Termin vereinbaren
1047 Bewertungen

"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
3003 Antworten | 4 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche