E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 75.945 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Hausverlauf mit PV-Anlage

| Preis: 44 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen in unter 1 Stunde

2018 habe ich mein Haus mit Photovoltaikanlage verkauft, allerdings ist diese im Kaufvertrag nicht gesondert erwähnt, sondern wurde als Teil des Hauses betrachtet (siehe Anhang). Sie wurde auf dem Dach in 2007 für ca. 26.000 EUR nachträglich installiert (Haus BJ 2000).
Nun fragt das Finanzamt nach dem Aufgabegewinn (Siehe Anhang).
Wie soll ich mich verhalten?
Beste Grüße,
S. G.


Guten Tag und vielen Dank für die Beauftragung bei yourXpert!

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen gerne im Rahmen einer Erstberatung beantworten.

Grundsätzlich haben Sie mit der PV-Anlage einen Gewerbebetrieb unterhalten. Der Verkauf der Anlage führt zur  Aufgabe des Betriebes, so dass nun ermittelt werden muss, ob ein Veräußerungsgewinn entstanden ist. Ein Veräußerungsgewinn entsteht dann, wenn der Verkaufspreis über dem steuerlichen Buchwert liegt. Der Buchwert ermittelt sich wiederum aus den Nettoanschaffungskosten abzgl. der geltend gemachten Abschreibungen bis zum Verkauf. Sie müssten seit 2007 bis 2018 ca. 55% Abschreibungen geltend gemacht haben (5% p.a.), so dass von den 26.000€ noch ca. 11.500€ Restbuchwert übrig sind. Wenn Sie sich an diesem Wert für den anteiligen Verkaufspreis orientieren, erzielen Sie keinen bzw. nur einen geringen Gewinn aus dem Verkauf. Sollten Sie Sonderabschreibungen beansprucht haben, wäre der Buchwert geringer. Sie sollten dem Finanzamt daher mitteilen, dass Sie den Wert der Anlage in etwa mit dem Buchwert kalkuliert haben (bitte hier den Wert dann ausrechnen und dem Finanzamt mitteilen).

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst melden Sie sich gerne noch einmal.

Mit freundlichen Grüßen 

Knut Christiansen | Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!