Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Grundstück passt nicht zum geplanten Haus

| Preis: 62 € | Baurecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Guten Tag,
wir haben bei der Hausbaufirma massahaus unser Wunschhaus geplant und uns auch für ein Haus entschieden und den Hausbauvertrag unterschrieben. Da wir zu diesem Zeitpunkt noch kein Grundstück hatten, haben wir den Grundstücksservice in Anspruch genommen mit einem Rücktrittsrecht, sollte in einem halben Jahr kein passendes Grundstück gefunden werden.
Die uns angebotenen Grundstücke sagten uns alle nicht zu und so haben wir uns auch selbst bemüht. Nach kurzer Zeit haben wir dann ein Grundstück gefunden und haben dem Verkaufsberater von massahaus den link zum Bebauungsplan geschickt mit der bitte zu prüfen, ob unser geplantes Haus auf diesem Grundstück gebaut werden kann, da wir uns als Laien nicht damit auskennen. Der Verkaufsberater war zu diesem Zeitpunkt auch der einzige Ansprechpartner für uns. Er bestätigte uns per WhatsApp (Nachrichten noch verfügbar), dass wir unser geplantes Haus dort bauen können. Aufgrund dieser Aussage haben wir dann das Grundstück gekauft und die Finanzierung gemacht. Als wir dann auf unser Rücktrittsrecht verzichtet haben, haben wir einen Architektentermin bekommen. Wir haben soweit alles fertig geplant, bis der Architet uns mitteilte, das wir aufgrund der Abstandsfläche keine 2,75m Deckenhöhe bauen können, sondern nur 2,50m. Das verärgerte uns, aber wir haben es hingenommen. Dann wurde Bauantrag gestellt, welcher allerdings abgelehnt wurde, da das Haus mit 1,37m zu hoch beantragt wurde. Der Architekt sagte uns, er hätte uns bei der Unterschrift vom Bauantrag mitgeteilt das eine Abweichung vom Bebauungsplan beantragt wird. Dies stimmt allerdings nicht, da ich schon vor dem Architekt Kontakt zum Mitarbeiter vom Bauamt hatte und dieser mir sagte, dass Abweichungen vom B-Plan von der Gemeinde nicht genehmigt werden. Hätte er uns erzählt, dass eine Abweichung beantragt wird, hätte ich gleich gesagt das dies keine Aussicht auf Erfolg hat.
Der Architekt schlug uns dann vor eine andere Dachform zu wählen. Allerdings sind andere Dachformen mit erheblichen Mehrkosten von ca. 25000€ verbunden, welche unsere Finanzierung sprengen würden. Somit versuchten wir der Hausbaufirma mehrere Kompromissvorschläge zu machen um das Haus zu den geplanten Kosten zu bauen. Jeglicher Vorschlag wurde bisher abgelehnt und wir haben nun schon 2 Monate verloren.
Meine Frage ist, ob es erfolgsversprechend wäre, rechtlich gegen die Hausbaufirma vorzugehen, da der Verkausberater und der Architekt zu der Firma gehören und mich falsch beraten haben, bzw. Fehler gemacht haben, welche für uns enorme Mehrkosten veursachen würden. Hätte der Verkaufsberater uns nicht mitgeteilt, dass unser Haus dort gebaut werden kann, hätten wir das Grundstück wohl nicht gekauft. Wenn aus ihrer Bewertung ein rechtliches Vorgehen sinnvoll wäre, würde mich noch interessieren ob die Hausbaufirma auch für meine Folgekosten aufkommen müsste, da ich ja nun schon Zeitverzug habe und auch nächstes Jahr mit der Rückzahlung des Kredit beginnen muss und auch noch meine Miete zahlen muss solange nichts entschieden ist und noch kein Haus steht!?
Vielen Dank im Vorraus.

Daniel Knopp & Anna Pardey

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in), 

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Zunächst einmal wäre es gut, wenn ich hier den Vertrag mit dem Hausbauunternehmen von Ihnen hochgeladen erhalte, um mir diesen hinsichtlich Ihrer Fragestellung anzusehen. Vielen Dank im Voraus. 

Allerdings kann man schon jetzt sagen, dass in der Tat ein Verhalten des Personals des Hausbau Unternehmens dahingehend ausschlaggebend war, dass Sie dieses Grundstück gewählt haben.

Meines Erachtens nach hat dafür auch das Hausbauunternehmen einzustehen, da es schließlich wissen muss, inwieweit das Grundstück mit dem Bauvorhaben, was von denen schließlich geplant war, bebaut werden kann.

Denn ansonsten macht der Vertrag keinen rechten Sinn. Er macht nur Sinn in Verbindung mit dem Grundstück, welches Sie erworben haben. 

Vor diesem Hintergrund macht es durchaus Sinn, das Hausbauunternehmen anzuschreiben und Gewährleistungsansprüche geltend zu machen. 

Das kann natürlich nicht auf eine Nachbesserung oder Nacherfüllung hinauslaufen, da schließlich dieses nicht zum Ziel führen wird, sondern es ginge dann um einen Rücktritt, Minderung und Schadensersatz bzw. Aufwendungsersatz hinsichtlich des Vertrages. 

Sie können alle Schäden ersetzt verlangen, die ursächlich in Zusammenhang damit stehen, dass das Grundstück so beschaffen ist, wie es tatsächlich der Fall ist und nur einen genehmigungsfähigen Bau zulässt. 

Um Weiteres sagen zu können, erbitte ich wie gesagt die Zurverfügungstellung des Vertrages mit dem Hausbauunternehmen. Dann antworte ich Ihnen ergänzend und abschließend. 

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Baurecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Die Antwort war umfassend, kompetent und nützlich! Eine weitere Antwort um abschließend zu entscheiden wie es weitergeht, erhalte ich noch! verifiziert

Kommentare

Insgesamt 7 Kommentare
Kund*in
Hallo, vielen Dank für die Infos. Ich habe Ihnen den Durchschlag vom Vertrag und die Vertragsbedingungen gesendet sowie die Whatsapp Nachrichten von mir und dem Verkäufer. Es gibt noch eine Baubeschreibung mit 195 Seiten.
28.06.2019 20:02 Uhr
Kund*in
Eine wichtige Frage hätte ich noch diesbezüglich. Wenn ich nun zustimme ein teueres Dach (Flachdach 25000€ Mehrkosten) zu bauen, damit nochmal Bauantrag gestellt werden kann und das Projekt weitergehen kann, kann ich dann trotzdem auf Schadensersatz bzw. Minderung klagen im nachhinein?
28.06.2019 20:33 Uhr
Daniel Hesterberg
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank, ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

Zunächst zur letzten Frage:
Wenn Sie zustimmen, müsste man ausdrücklich die Minderung/Schadensersatz mit aufnehmen, also in eine neue schriftliche Vereinbarung, da ansonsten in der Tat ein Verlust dieser Ansprüche droht.
Die Frage ist aber auch vielmehr, ob sich die Gegenseite darauf einlassen wird - da habe ich einige Bedenken.

Ansonsten:
Ich sehe weiterhin durch die Zusage des Vertragspartners und durch den Fehler des Architekten beide in der Haftung.

Allerdings kann dieses nicht zu Ende im Rahmen dieser Erstberatung geprüft werden - letztere bietet nur eine rudimentäre, erste rechtliche Einschätzung, die nur vorläufig und nicht abschließend ist, aber die gangbaren Schritte skizziert.

Ich kann Ihnen aber gerne ein Folgeangebot im Sinne einer Begutachtung anbieten, danke für Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt
03.07.2019 09:33 Uhr
Kund*in
Hallo,

bevor ich Ihr Angebot annehme, hätte ich noch gerne die Info, wie Sie die Erfolgsaussichten einschätzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Knopp
04.07.2019 20:06 Uhr
Daniel Hesterberg
Sehr geehrter Fragesteller,

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

Es lohnt durchaus, hier die Fehler des Architekten und des Vertragspartners näher zu durchleuchten.

Man hat schon nachweislich und vor allem konkret per WhatsApp korrespondiert und auch ein fahrlässiges Verhalten des Vertragspartners schadet hier.

Schließlich übernehmen die ja als Grundlage in Ihren Bauvertrag das gekaufte Grundstück und müssen das zuverlässig und seriös einschätzen, zumal mit dem Bauvertrag als Werkvertrag die Erstellung eines Erfolges - das Werk - geschuldet ist.

Deswegen dürften Ansprüche bestehen.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben und freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt
09.07.2019 16:04 Uhr
Kund*in
Ok, vielen Dank.
Was genau beinhaltet Ihr Angebot für 120€ und welche Kosten erwarten mich insgesamt?
LG
Daniel Knopp
09.07.2019 17:52 Uhr
Daniel Hesterberg
Ich prüfe die Erfolgsaussichten eines weiteren Vorgehens im Rahmen einer Begutachtung der Sach- und Rechtslage.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.
10.07.2019 20:31 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,50 € / Min
Chat 2,50 € / Min
1020 Bewertungen

"Unsere lokal vertretene Kanzlei ist Teil einer Kooperation, die Ihnen quer durch Deutschland eine rechtsanwaltliche Beratung und Vertretung bietet – auch in Ihrer Nähe.Profitieren Sie als Mandant/In von dem kollektiven Wissen unseres Netzwerks."
3179 Antworten | 24 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche