E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Die wichtigsten Fragen zum Coronavirus (COVID-19)
Wir sind auch in Zeiten von Corona für Sie da!
Jetzt informieren
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
erreichbar





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Sie erhalten Auskünfte im Bereich Buchhaltung, Jahresabschluss und Umsatzsteuer. Für Beratung bei Ihrer Steuererklärung, Abfindungen oder Erbschaftssteuer stehe ich ebenso gerne zur Verfügung. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 65.306 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Gewinnverteilung und künftige Wahl der Steuerklasse

| Preis: 75 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Björn Balluff

Sehr geehrte Herr Balluff,
bei meiner bereits eingereichten Steuererklärung 2018 bin ich bislang noch Angaben zur Gewinnverteilung schuldig geblieben (und muss sie möglichst diese Woche nachreichen).
Basisdaten:
Meine Frau: selbstständig, Cateringbetrieb (www.paulas-partyservice.de), Gewinn 2018 in GV 98.800,-
Ich: pensionierter Beamter, brutto 2018 30.000,-
Unser Betrieb ist als GbR organisiert, bestehend aus uns beiden als Gesellschafter.
Bislang bin ich, da noch im Vorruhestand, lediglich als sog. stiller Gesellschafter (in Absprache mit dem FA) aufgetreten. Durch den Eintritt in den Altersruhestand kann ich nun ebenfalls bei der Gewinnaufteilung berücksichtigt werden.
Wie sähe da die optimale Gewinnverteilung aus, oder spielt das bei der gemeinsamen Veranlagung keine so große Rolle?
Da der Gewinn deutlich angestiegen ist, stellt sich ggf. auch die Frage nach der Steuerklasse. Derzeit bin ich in der 3.
Jahresabschluss und Buchhaltung mache ich bislang immer selbst. Eine Prüfung ohne Beanstandung durch die Treurag AG in Mainz ist vor einigen Jahren erfolgt.
In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Klaus Hoffmann

Ich bin mir darüber im Klaren, dass das Gebot so wie es vorgeschlagen wurde, wohl nicht haltbar ist. Schön wäre eine relativ kurzfristige Bearbeitung der Anfrage.


Sehr geehrter Ratsuchender,

solange Sie gemeinsam veranlagt werden, führt die Höhe der Gewinnverteilung zu keinen abweichenden Steuerbelastungen. Erst, wenn Sie getrennt veranlagt werden würden, würde dies einen Unterschied machen.

Angesichts Ihrer Steuerklasse 3, müssen Sie eine Zusammenvernlagung vornehmen. Die Gewinnverteilung sollte anhand der Anteile am eingebrachten Kapital bzw. wie sich der Arbeitseinsatz verteilt, vorgenommen werden. Eine getrennte Veranlagung kommt aber voraussichtlich erst in Frage, wenn Sie beide in Steuerklasse 4 wechseln.

Einen Vorteil kann ich nicht erkennen. Lediglich, weil eine Zusammenveranlagung aufgrund von Scheidung nicht mehr möglich ist, ist die Gewinnverteilung von Bedeutung. Die Höhe sollte aufgrund des unterschiedlichen Kapitaleinsatz / Arbeitseinsatz schriftlich vereinbart werden. Aktuell wäre sicherlich eine 50 % / 50 % Verteilung in Ordnung.

Mit freundlichen Grüßen,

Björn Balluff

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!