E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Fachanwältin für Familienrecht und Erbenrechtsowie zertifizierte Testamentsvollstreckerin (AGT) - Unsere Kanzlei hat sich auf die Gebiete Familienrecht, Erbrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht und Zivilrecht spezialisiert."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.692 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Erbansprüche aus Erbvertrag

| Preis: 38 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Kristina Standke

Sehr geehrte Frau Standtke,

mein Vater ist dieses Jahr im März verstorben. Diese Woche ist mir eine Abschrift des Protokolls seines Erbvertrags mit seiner Ehefrau zugegangen. Eine Kopie des Vertrages ist meiner E-Mail beigefügt. Ich bin seine uneheliche Tochter, mit seiner Ehefrau, die in dem beigefügten Erbvertrag von 2004 benannt ist, hat er noch zwei eheliche (ältere) Kinder, zu denen ich jedoch keinen Kontakt habe.
Beim Durchlesen habe ich den Vertrag so verstanden, dass mich mein Vater enterbt hat, da seine Frau Alleinerbin ist. Meine Geschwister haben jeweils ein Neuntel vermacht bekommen, ich werde hier jedoch nicht explizit benannt. In den Allgemeinen Hinweisen in Nachlasssachen steht jedoch, dass uneheliche Kinder ehelichen gleichgestellt sind. Auf Seite 2 steht, das Vermächtnis wird zahlungsfällig mit dem Tode seiner Ehefrau, berechne sich nach den Pflichtteilsvorschriften und sei mit seinem Tode verzinslich mit 2% pro Jahr.
Was bedeutet dies nun für mich? Bin ich nun erbberechtigt oder nicht? Wenn ja, kann ich mir meinen Anteil direkt auszahlen lassen? Muss ich hier meinerseits Ansprüche geltend machen oder geschieht dies automatisch?

Vielen Dank für Ihre Auskunft.

Mit freundlichen Grüßen
Tina G.


Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie haben Recht, mit dem Erbvertrag sind Sie von Ihrem Vater enterbt worden. Mithin sind Sie nicht erbberechtigt.

Als Tochter sind Sie bei einer Enterbung jedoch pflichtteilsberechtigt. Den Pflichtteil konnte Ihnen Ihr Vater rechtlich nicht entziehen. Der Pflichtteil beträt 1/2 der Ihnen ansonsten zustehenden gesetzlichen Erbquote.

In Ihrem Fall hätte den Kindern ohne diesen Erbvertrag eine gesetzliche Erbquote von 1/6 und der Ehefrau von 1/2 zugestanden. DerPflichtteil der Kinder beträgt deshalb 1/12.

Diesen können Sie nun von der Erbin (Ehefrau) verlangen. Zu richtigen Berechnung Ihres Pflichtteilsanspruchs müssen Sie jedoch erst einmal wissen, wie hoch der Nachlasswert Ihres Vaters ist. Dies muss Ihnen die Erbin mitteilen. Sie ist verpflichtet, Ihnen ein ausführliches Nachlassverzeichnis zu erstellen. Darin müssen alle Vermögenswerte Ihres Vater ) wie  z.B. Immobilien, KfZ, Barvermögen, Sparvermögen, Lebensversicherung ...) enthalten sein. Nach Abzug der Nachlassverbindlichkeiten wie z.B. Beerdigungskosten ergibt sich dann der Reinnachlass Ihres Vaters. Von diesem Betrag steht Ihnen dann 1/12 zu. Diesen müssen Sie von der Erbin verlangen. Sie ist verpflichtet, Ihnen diesen Betrag unverzüglich auszuzahlen.

Unabhängig davon ist, ob sich auch die anderen Kinder dazu entscheiden, ihren Pflichtteil geltend zu machen. Das hat keinen Einfluß auf Ihren Pflichtteil.

Sie trifft auch nicht § 4 des Erbvertrages. Da Sie mit der Ehefrau nicht verwandt sind, erben Sie von dieser sowieso nichts. Sie sollten auf jeden Fall Ihren Pflichtteil verlangen.

Für die Geltendmachung des Pflichtteils haben Sie 3 Jahre Zeit, ansonsten ist der Anspruch verjährt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen ein wenig helfen konnte und wünsche Ihnen viel Erfolg!

.

Mit freundlichen Grüßen

K. Standke

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Überaus kompetent und schnell