E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.168 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Ehevertrag sinnvoll? Beide 55 Jahren vorher nicht verheiratet gewesen.

| Preis: 80 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto

Sehr geehrte Damen und Herren,

Meine Partnerin und ich heiraten am 30ten Oktober diesen Jahres.
Wir waren beide vorher nicht verheiratet.
Meine Partnerin hat eine Tochter 23 Jahre und ist selbständige Naturheilpraktikerin.
Sie besitzt 1 Haus (wo allerdings die Finanzierung noch verlängert wurde) und insgesamt 4 Wohnungen wobei 2 vermietet sind .

Ich arbeite in der IT mit einem Jahres Gehalt von ca. 90000 € und erhalte zusätzlich monatlich 345 € aus einem Nießbrauch recht.Ich persönlich besitze noch ein Wertpapiere in der Höhe von 100000 €

Wir haben vor jetzt noch vor in eine gemeinsame Immobilie zu investieren

Ist es sinnvoll einen Ehevertrag abzuschließen?

Adhoc würde ich eigentlich sagen das es nicht unbedingt not wendig ist

Wie ist hier die Rechtslage

MfG

M. G.


Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Ein Ehevertrag ist dann sinnvoll, wenn Sie aus bestimmten Gründen von der gesetzlich vorgesehenen Regelung abweichen möchten, sei es aus steuerlichen oder sonstigen Gründen.

Um abwägen zu können, ob Sie durch eine ehevertragliche Regelung besser dastehen würden als ohne Ehevertrag, skizzierte ich Ihnen nachstehend zunächst die Situation aufgrund der gesetzlichen Vorgaben:

Im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Zugewinngemeinschaft findet bei Aufhebung der Ehe, insbesondere bei Scheidung, auf Antrag einer Partei der Zugewinnausgleich statt. Grob gesagt ist der Zugewinn der Überschuss des Endvermögens über das Anfangsvermögen. Maßgebliche Stichtage sind die Hochzeit für das Anfangsvermögen sowie die Zustellung des Scheidungsantrages an den Antragsgegner für das Endvermögen.

In Ihrer Situation sind auf beiden Seiten erhebliche Vermögenswerte bereits vorhanden, die nach gesetzlicher Regelung jeweils als Anfangsvermögen zu berücksichtigen sind.

Auf Seiten Ihrer zukünftigen Frau sind das vor allem die Immobilienbesitzer sowie die Naturheilpraxis.

Bei Ihnen handelt es sich um erheblichen Wertpapierbesitz.

Dieser jeweiligen Werte bestimmen das Anfangsvermögen von Ihnen und Ihrer Frau. Die eigentumsrechtliche Zuordnung wird durch die Ehe im gesetzlichen Güterstand nicht beeinflusst. Ihre Frau wird also Alleineigentümerin der Immobilien bleiben genauso wie Sie Alleineigentümer der Wertpapiere bleiben werden.

Das Endvermögen wird dadurch ermittelt, dass zu dem betreffenden Stichtag die jeweiligen Werte ermittelt werden. Davon abzuziehen ist der indexierte Wert des Anfangsvermögens, sodass sich unter Umständen ein positiver Zugewinn ergeben kann. Das gilt insbesondere für Immobilien, die erheblich im Wert steigen können.

Es ist daher nicht auszuschließen, dass Zugewinne von beiden erzielt werden, die gegebenenfalls auszugleichen sind.

Die von Ihnen geplante gemeinsame Immobilie würde, wenn sie während der Ehezeit erworben wird, jeweils hälftig dem Endvermögen zugerechnet werden. Dadurch würde sich das Endvermögen beider Eheleute in gleicher Weise erhöhen. Entsprechendes gilt für die damit verbundenen Verbindlichkeiten.

Eine Abweichung von diesen gesetzlichen Regelungen kann durch einen Erbvertrag erfolgen, wobei ich allerdings derzeit in der Tat keine Veranlassung sehe, in welcher Hinsicht sich hierdurch erhebliche Vorteile für Sie und/oder Ihre Frau ergeben könnten.

Neben der güterrechtlichen Frage können in einem Ehevertrag natürlich auch jetzt schon etwaige Unterhaltsansprüche für den Fall der Trennung und der Scheidung geregelt werden. Ob angesichts der aktuellen Einkommensverhältnisse überhaupt solche Unterhaltsansprüche bestehen, kann derzeit nicht abgeschätzt werden.

Insgesamt kann ich Ihre Auffassung teilen, dass aufgrund der aktuellen Situation ein Ehevertrag nicht unbedingt notwendig ist.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!