E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin, Schlichterin)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Familienrecht ist nicht nur eine rechtliche Beratung, sondern es steckt eine Geschichte dahinter. Ich höre Ihnen zu und führe Sie in schwierigen Situationen zu Ergebnissen. Ich berate Sie auch gerne in den anderen genannten Rechtsgebieten. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 71.290 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Beleidigung, übler Nachrede, Verleumdung

| Preis: 56 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin, Schlichterin Brigitte Draudt

Sehr geehrte Frau Draudt,

vor und während meiner Scheidung wurde durch meine narzisstische Exfrau mein komplettes soziales Umfeld systematisch durch Lügen u.a. zerstört. Um in der Sache endlich Ruhe zu bekommen und einen persönlichen Abschluss zu finden, möchte ich mich mit einem Brief an einen bestimmten Adressatenkreis wenden. Einerseits, um die Unterlassung zur Verbreitung bestimmter Lügen zu meinem Schutz künftig zu unterbinden und anderseits bestimmte Punkte/Sachverhalte klar zustellen. Ich würde gerne meinen Briefe dahingehen prüfen lassen, ob aus diesem gegen mich strafrechtliche Tatbestände, u. a. wie oben genannt, abgeleitet werden könnten.

Mit freundlichen Grüße

K. E.


Sehr geehrter Fragesteller (Name soll gemäß yourxpert nicht genannt werden),

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich habe Ihren Brief gelesen und geprüft und kann Ihnen nicht dazu raten, diesen so abzufassen. Alles, was ab Seite 4, 2. Absatz zu lesen ist, kann Ihnen so ausgelegt werden, dass man Ihnen unterstellt, Ihre Ex-Frau im Ansehen schlecht zu machen oder zu beleidigen. Es kann die von Ihnen in der Überschrift genannten Tatbestände erfüllen. 

Hierbei gehe ich davon aus, dass die numerierten Punkte auf Seiten 1- 4 oben so zutreffen und ggf. nachweisbar sind. (Ich kann den Inhalt und Ablauf Ihrer Ehe und Trennung in dieser online Beratung ja nicht prüfen.)

Insgesamt kann ich eine schriftliche Äußerung ohnehin nicht empfehlen, denn diese ist danach feststehend und öffentlich. Bei Ihnen wichtigen Personen können Sie Dinge in einem persönlichen - nicht nachweisbaren- Gespräch klären. 

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt, Rechtsanwältin 

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
16.06.2020 15:27 Uhr
Sehr geehrte Frau Draudt,

danke für die Antwort. Wenn ich Sie richtig verstehe, sollte ich die Punkte auch nicht mittels einem persönlichem Brief an eine Person/Familie adressieren?

Freundliche Grüße

K. E.

Brigitte Draudt
16.06.2020 15:42 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

ja genau, das verstehen Sie richtig.

Mit freundlichen Grüßen

Brigitte Draudt
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen