Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Autoverkauf aus dem Betriebsvermögen

| Preis: 25 € | Gewinn- und Verlustrechnung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im Mai 2018 mein Nebengwerbe angemeldet und mich für die Kleinunternehmerregelung entschieden. Im April 2019 habe ich mir einen Gebrauchtwagen für 8.700 € (Brutto) über mein Gewerbe gekauft. Ich habe in meiner EÜR eingetragen, diesen innerhalb von 2 Jahren abzuschreiben. Nun möchte ich das Auto aber frühzeitig (im Oktober diesen Jahres) wieder verkaufen und meine drei Fragen sind:

- Wie muss ich mit der weiteren Abschreibung vorgehen?
- Zählt der Verkauf als Betriebseinnahme?
- Muss ich im Kaufvertrag die Umsatzsteuer ausweißen und diese danach abführen oder wird hier lediglich der Nettobetrag aufgeführt und nichts an das Finanzamt abgeführt?

Ich freue mich sehr über Ihre Antwort!

Guten Tag und vielen Dank für die Nutzung von yourXpert!

Ihre Fragen möchte ich Ihnen gerne im Rahmen einer Erstberatung beantworten.

Sie schreiben das Fahrzeug ganz normal bis zum Ausscheiden im Oktober ab (den Oktober können Sie noch voll abschreiben). Den Restbuchwert (Anschaffungskosten abzgl. geltend gemachte Abschreibung seit Anschaffung bis Oktober) machen Sie als Anlagenabgang als Betriebsausgabe geltend. Den Verkaufserlös müssen Sie als Betriebseinnahme erfassen.

Der Buchwert müsste also ca. 1.812 EUR betragen (ca. 5/24 von 8.700 EUR). Wenn Sie jetzt z.B. noch einen Verkaufspreis von 4.500 EUR erzielen, wären also 4.500 EUR minus Restbuchwert = 2.688 EUR zu versteuern (als Gewinn).

Da Sie Kleinunternehmerin sind, dürfen Sie keine Umsatzsteuer im Kaufvertrag ausweisen. Sie schulden aber daher auch keine Umsatzsteuer. Sie weisen also den vereinbarten Bruttokaufpreis im Kaufvertrag aus.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Gewinn- und Verlustrechnung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Ich habe leider das Fahrzeug noch nicht verkauft. Nun will ich es aber dieses Jahr verkaufen und habe auch schon Angebote dafür. Meine Frage ist: Es ist sehr wahrscheinlich, dass ich dann dieses Jahr über die 22.000 € Umsatz hinauskomme und somit kein Kleinunternehmer mehr bin und zur Regelbesteuerung wechseln muss. Muss ich dann die Umsatzsteuer für den Verkauf des Fahrzeugs ausweißen? Würde es etwas ändern, wenn ich eine GmbH gründe (Was ich sowieso früher oder später vorhabe) und das Auto als Einzelunternehmer verkaufe?
Vielen Dank schonmal für die Antwort.
Beste Grüße und bleiben Sie gesund, L. N.
22.01.2021 14:42 Uhr
Knut Christiansen
Hallo! Umsätze aus dem Verkauf von Anlagevermögen (wie das Auto) gehören nicht zur Umsatzgrenze im Sinne des § 19 UStG. Selbst wenn Ihr Umsatz 2021 22.000 EUR überschreiten sollte, wären Sie erst ab 2022 umsatzsteuerpflichtig. Daher müssten Sie bei Verkauf des Autos im Jahr 2021 keine Umsatzsteuer ausweisen.

Viele Grüße!
22.01.2021 14:51 Uhr

yourXpert:
(Steuerberater)
Frage
Frage ab 49 €
697 Bewertungen

"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
1646 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche