E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Steuerliche Beratung von Privatpersonen und Unternehmen nach deutschem Steuerrecht."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.413 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Ausbildungskosten Sonderausgaben

| Preis: 44 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Steffen Becker

Bin selbstständig (Steuersatz 42 %) und würde gerne für meine Bachelorarbeit die Hilfe eines Ghostwriters in Anspruch nehmen.

Können diese Kosten steuerlich geltend gemacht werden im Rahmen der Kosten für mein Studium?
Wie müssten diese deklariert werden?

Auf der Rechnung steht bei Leistung "Wissenschaftliche Beratung" = siehe Anlage.


Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich beantworte diese im Rahmen einer Erstberatung aufgrund Ihrer gemachten Angaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Haben Sie während Ihres Studiums ein zu versteuerndes Einkommen, können Sie die Ausbildungskosten, also alle Kosten, die im Zusammenhang mit dem Studium stehen, als Sonderausgaben gem. § 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG absetzen – allerdings höchstens 6.000 € in dem Jahr, in dem die Kosten angefallen sind.

Ein Ansatz als (vorweggenommene) Werbungskosten ist zur Zeit lt. § 9 Abs. 6 EStG nur möglich, wenn bereits eine Erstausbildung abgeschlossen wurde oder das Studium im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet. Der Bundesfinanzhof hält das Verbot eines Werbungskostenabzugs aber für verfassungswidrig und hat die Regelung dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorgelegt – hier ist noch eine Entscheidung abzuwarten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichem Gruß

Steffen Becker

Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Top

Ähnliche Fragen