Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Vorsorgeaufwendungen (Kontrolle Finanzamt-Bescheid)

| Preis: 52 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Dipl.-Finanzwirt Steuerberater Michael Mertens

Das Finanzamt hat von allen Aufwendungen nur die gesetzlichen Aufwendungen berücksichtigt.(Krankenvers., Pflegevers., d.h. nur die ersten 5 Spalten der EST Eingabentabelle)
Z.B. die sehr hohe zusätzliche private Pflegeversicherung abgelehnt wegen zu hohen Alters.
(Bin 74 Jahre alt, meine Ehefrau 72, sind beide Rentner)

Stimmt der Finanzamt Bescheid? Hätte ich einzelne Pos. nicht als Vorsorgeaufwendungen geltend machen sollen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich im Nachfolgenden gerne beantworten möchte.

Sie schildern, dass das Finanzamt die zusätzliche private Pflegeversicherung wegen "zu hohen Alters" abgelehnt hat und dass nur die gesetzlichen sozialversicherungsrechtlichen Aufwendungen berücksichtigt worden sind.

Aufwendungen für die Altersvorsorge oder die Krankenversicherung gehören zu den Sonderausgaben, die vom Gesetzgeber steuerlich begünstigt sind.

Die Vorsorgeaufwendungen unterteilen sich in drei Bereiche:

-Basisversorgung (gesetzliche Renten, berufsständische Versorgungswerke, landwirtschaftliche Alterskassen und Rürup-Renten),

-sonstige Vorsorgeaufwendungen (beispielsweise Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen-, Haftpflicht-, Unfall- und klassische private Lebensversicherung mit Abschluss vor 2005) und

-Zusatzversorgung (Riester-Rente).

Die Basisversorgung setzt sich aus Beiträgen für den Aufbau einer Altersversorgung zusammen. Darunter fällt die gesetzliche Rentenversicherung, ihr gleichgestellte Aufwendungen wie berufliche Versorgungswerke und die Rürup-Rente (Basisrentenvertrag). Diese Aufwendungen können Sie als Sonderausgaben von der Steuer absetzen.

Diese Basisversorgung ist bei Ihnen nicht angefallen, da Sie keine Beträge in die gesetzliche Rentenversicherung etc. gezahlt habe, da Sie selbst Renter sind.


Zu den Sonderausgaben, die Sie in voller Höhe von der Steuer absetzen können, gehören die Beiträge für Pflegeversicherung und Krankenkasse – aber nur die, die Sie auf sozialhilfegleichem Niveau absichern. Das ist die sogenannte Basiskrankenversicherung. Zahlen Sie mehr, gelten diese Beiträge als sonstige Vorsorgeaufwendungen. Dazu gehören zum Beispiel Aufwendungen für Wahlleistungen der Kassen.

Die sonstigen Vorsorgeaufwendungen sind insgesamt bis 1.900 Euro (je Ehegatte) abzugsfähig, wenn der Steuerzahler steuerfreie Zuschüsse zu seiner Krankenversicherung oder Beihilfe zu den Krankheitskosten erhält. Bekommt er diese steuerfreien Zuschüsse nicht, kann er bis zu 2.800 Euro als sonstige Vorsorgeaufwendungen geltend machen.

Diese Höchstbetrag ist von Ihnen durch Ihre Krankenversicherungsaufwendungen deutlich überschritten. Beiträge zur privaten und gesetzlichen Basiskrankenversicherung und zur gesetzlichen Pflegeversicherung berücksichtigt das Finanzamt stets in tatsächlicher Höhe, auch wenn sie den Höchstbetrag von 1.900 Euro bzw. 2.800 Euro übersteigen.

Dies führt jedoch dazu, dass alle weiteren Aufwendungen für weitere Versicherungen (Haftpflichtversicherungen etc.) nicht mehr abzugsfähig sind, da die Höchstbeträge bereits ausgeschöpft worden sind.

Die Ausgaben für eine private Pflegeversicherung werden gemeinsam mit anderen Vorsorgeaufwendungen (Haftplfichtungversicherung etc) nur dann berücksichtigt, wenn nicht die Höhe des Höchstbetrages für Vorsorgeaufwendungen überschritten wird. Dieser beträgt für wie oben dargelegt 1.900 Euro im Jahr.

Dies gilt für die sog. "freiwillige" Pflegeversicherung. Bei dem Abschluss einer privaten Pflichtpflegeversicherung ist der Gesetzgeber großzügiger. Hier ist ein Abzug als Sonderausgaben auch oberhalb dieser Höchstgrenze möglich. Dies ergibt sich aus § 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG.

Mit den Erläuterungen im Bescheid hat das Finanzamt leider Recht.
Erst wenn Sie nach dem 31.12.1957 geboren wären und für sich eine freiwillige zusätzliche Pflegeversicherung abgeschlossen haben, können Sie diese Beiträge in der Steuererklärung abgezogen werden. Dies kann dazu führen, dass die Beiträge in Form eines zusätzlichen Höchstbetrags von 184 Euro berücksichtigt werden.



Zusammenfassend:

- Da der Höchstbetrag zu den sonstigen Vorsorgeauwendungen von 1.900,00 Euro je Ehegatte bereits durch die Krankenversicherung voll ausgeschöpft ist, können die Beiträge zur freiwilligen Pflegeversicherung nicht abgezogen werden.
- Da Sie vor dem 31.12.1957 geboren worden, gilt für Sie nicht ein zusätzlicher Höchstbetrag von 184 Euro.

Leider habe ich keine besseren Nachrichten für Sie. Das Finanzamt hat die Veranlagung und Steuerfestsetzung m.E. nach ohne Fehler vorgenommen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen. Ich würde mich sehr über eine Bewertung von Ihnen freuen.

Beste Grüße

Michael Mertens
Dipl.-Finw. Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Einkommensteuererklärung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Herr Mertens hat die Veranlagung und Steuerfestsetzung des Finanzamtes bezüglich der Vorsorgeaufwendungen überprüft.
Meine Fragen wurden detailliert und leicht verständlich beantwortet.
Ich bin positiv über die fundierte und schnelle Auskunft überrascht.
Werde jederzeit H. Mertens wieder
kontaktieren verifiziert

Antwort des Experten: Vielen Dank für die tolle Bewertung.
Ich freue mich darauf, Ihnen auch beim nächsten Mal weiterhelfen zu können.

Beste Grüße

Michael Mertens


yourXpert:
(Dipl.-Finanzwirt Steuerberater)
Termin?
Tel. 2,50 € / Min
Termin vereinbaren
61 Bewertungen

"Auf eine erfrischende Art wecke ich die trockene Materie des Steuerrechts zum Leben. Als junger, moderner Steuerberater bin ich Ihr Partner in allen steuerlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen."
96 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche