E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Als Fachanwalt für Arbeits- und Verkehrsrecht stehe ich Ihnen gerne mit fundiertem, aktuellem Wissen zur Verfügung."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.168 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Arbeitsvertrag ohne Probezeit - Konsequenzen?

| Preis: 69 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.

Mir liegt ein Arbeitsvertrag ohne Erwähnung einer Probezeit vor.

Es ist nur erwähnt dass die Kündigungsfrist 3 Monat zu Quartalsende beträgt.

Welche Konsequenzen hat dies für mich bzgl. Kündigung in den ersten 6 Monaten?
Nachteile für mich?

Welche Konsequenzen hat das für den Arbeitgeber?
Mit welchen Fristen kann und mit/ohne Begründung er mir kündigen?


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank, dass Sie sich an yourxpert gewandt haben.

Wenn keine Probezeit vereinbart ist, gilt nicht die 14 tägige Kündigungsfrist des § 622 III BGB. Dieser lautet: "Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden."

Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber und auch für Sie beträgt 3 Monate zum Kalendervierteljahr. Daher könnte z.B. eine Kündigung im Mai erst zum 30.09.2019 ausgesprochen werden, unabhängig davon, dass das Arbeitsverhältnis erst kurze Zeit besteht.

Weil Im Arbeitsvertrag vereinbart ist, dass die verlängerte Kündigungsfrist auch für die Kündigung des Arbeitnehmers (was heute üblich ist) gilt, können Sie auch nur mit dieser Frist kündigen.

Bei über 6 monatigem Bestand des Arbeitsverhältnisses findet das Kündigungsschutzgesetz Anwendung. Ab diesem Zeitpunkt kann der Arbeitgeber nur aus personen-, verhaltens- oder betriebsbedingten Gründen kündigen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Beste Grüße

Ralf Hauser, LL.M.

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Arbeitsrecht

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
18.04.2019 21:51 Uhr
Danke Herr Hauser.

Gilt ihre Erklärung auch obwohl nicht explizit im AV steht "auf Probezeit wird verzichtet"?
Ralf Hauser, LL.M.
19.04.2019 10:23 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, gilt Sie. Die Probezeit muss ausdrücklich vereinbart sein, damit § 622 II BGB Anwendung findet.

Ich wünsche Ihnen frohe Ostern und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser; LL.M.
Rechtsanwalt