E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Sie erhalten Auskünfte im Bereich Buchhaltung, Jahresabschluss und Umsatzsteuer. Für Beratung bei Ihrer Steuererklärung, Abfindungen oder Erbschaftssteuer stehe ich ebenso gerne zur Verfügung. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 74.234 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Abfindung - Verschiebung des Anspruches auf das ALG

| Preis: 59 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Björn Balluff

Betriebsbedingte Kündigung zum 31. Januar 2017. Hier die Eckdaten:
betriebsbedingte Kündigung des Arbeitsverhältnisses zum 31. Januar 2017, eine Abfindung gemäss Sozialplan wird in Höhe von 233.000 Euro brutto mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses, also Januar 2017, gezahlt. (Steuerklasse 3, 2.5 Kinder auf meiner Steuerkarte, verheiratet, Jahresverdienst 95.000 Euro brutto, freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung keine Kirchensteuerpflicht, keine Freibeträge auf der Steuerkarte. Bei der Abfindung wird die Fünftelregelung definitiv angewandt werden.


Wie hoch ist die Nettoabfindung in etwa (also mit der Fünftelregelung)? Ich werde in 2017 keine weitere Beschäftigung aufnehmen.

Wie hoch wird die Steuernachzahlung im Rahmen der Einkommenssteuererklärung (Einzelveranlagung wird beabsichtigt), sofern ich im Jahr 2017 für die Zeit vom Februar bis Dezember meinen Anspruch auf das Arbeitslosengeld nehmen sollte. Mein Arbeitslosengeld wird 2500 Euro betragen (auf Basis Steuerklasse 3 und Kinder). Keine weiteren außergewöhnlichen Belastungen oder Werbungskosten.


Sofern ich meinen Anspruch auf das Arbeitslosengeld um ein Jahr nach hinten verschiebe, also ab Januar 2018 in Anspruch nehmen sollte und in 2018 jedoch mein Mann die Steuerklasse 3 nehmen wird, würde dennoch mein Arbeitslosengeld auf Basis der Steuerklasse 3 (also die jetzige Steuerklasse) berechnet werden oder würde sich die Höhe des Arbeitslosengeldes durch die Verschiebung in 2018 ändern?


Sehr geehrte Ratsuchende,

die Nettoabfindung würde 199.850,00 € betragen, wenn Sie in 2017 keine weiteren Einkünfte als das Januar Gehalt erzielen. Dies sollte dem Arbeitgeber auch ausdrücklich mitgeteilt werden. Weil sonst dieser ggf. von dem bisherigen lfd. Jahresbrutto ausgehen wird.

Dann könnte bei einem berücksichtigten lfd. Jahresbrutto i.H. v. 95.000 € die Abfindung nur noch Netto 133.119 € betragen.

Die Einkommensteuernachzahlung beträgt bei der Versteuerung nach Grundtarif 47.674 €. Die Berechnung habe ich hochgeladen.

Die Höhe des Arbeitslosengeldes ist abhängig von dem Bruttoarbeitsentgelt der letzten 12 Monate vor dem Eintritt der Arbeitslosigkeit. Wenn jedoch eine Entlassungsentschädigung gezahlt worden ist und nicht mit ordentlicher Kündigungsfrist gekündigt worden ist, ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld nach § 158 SGB III. Das Ruhen währt so lange, bis die ordentliche Kündigungsfrist abgelaufen wäre.
Für die Ermittlung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld wird auf die Lohnsteuerklasse abgestellt die Sie zuletzt (dh. Kl. III) eingetragen hatten.
Zusätzlich werden vorhandene Kinder sowie das durchschnittliche beitragspflichtige Arbeitsentgelt der letzten 12 Monate vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses herangezogen.
Sie müssen zwingend im Zeitpunkt der Arbeitslosmeldung innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens 12 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein. Nur ein Tag zu spät bedeutet, dass kein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Ausführungen weiterhelfen konnte. Sollten weitere Rückfragen bestehen, können Sie gerne die Kommentarfunktion verwenden. Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Björn Balluff
Steuerberater



War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Herr Balluf hat in der vorgegebenen Zeit die Fragen beantwortet, er ist auf die Rückfragen prompt eingegangen. Wir sind sehr zufrieden und werden für einen Autrag einen KVA einholen. Jederzeit also gerne wieder!!

Kommentare

Insgesamt 6 Kommentare
Kunde
25.10.2016 20:57 Uhr
Erst einmal vielen Dank für Ihre Antwort. Dann werden wir definitiv den Anspruch des ALG verschieben, so dass ich in 2017 tatsächlich außer das Januargehalt KEINE weiteren Einkünfte haben werde.

Nur welche Variante der Einkommenssteuererklärung wäre für uns vorteilhafter, damit wir so wenig wie möglich Steuern an das Finanzamt für das Jahr 2017 zahlen - die Einzelveranlagung oder die Zusammenveranlagung?

(Eckdaten vom Partner: Jahreseinkommen 60.000 Euro brutto, Steuerklasse 5, keine Kinder, keine Kirchensteuerpflicht, Werbungskosten 4500 Euro (Fahrtkosten), Kinderbetreuungskosten 4000 Euro, Kinderfreibetrag für 2 Kinder)

Ich danke Ihnen jetzt schon im voraus für eine zügige Antwort.
Kunde
26.10.2016 16:07 Uhr
Sehr geehrter Herr Balluf, mir ist im nachhinein eingefallen, dass Sie die letzte Frage gar nicht beantwortet hatten. Ich werde mein ALG Anspruch in das Jahr 2018 verschieben, wenn mein ALG Anspruch auf Steuerklasse 3 berechnet wird und mein Partner jedoch in der Zeit, wo ich keine Beschäftigung habe, die Steuerklasse 3 dann wählt, würde durch die Verschiebung mein ALG dann in 2018 neu auf Basis Steuerklasse 5 berechnet?
Ich freue mich auf Ihre Antwort auf meine zwei Rückfragen.
Mit besten Grüßen
Björn Balluff
26.10.2016 16:29 Uhr
Guten Nachmittag,

ich hatte folgendes geschrieben: "Für die Ermittlung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld wird auf die Lohnsteuerklasse abgestellt die Sie zuletzt (dh. Kl. III) eingetragen hatten.".

Damit ist gemeint, dass aufgrund Lohnsteuerklasse 3 gerechnet wird, da im Januar 2017 dies Ihre Steuerklasse sein wird (außer Sie sind bereits am 01.01.2017 von Ihrem Mann getrennt).
Beachten Sie bitte die 2-Jahres-Frist innerhalb derer Sie 12 Monate Beschäftigungszeit haben müssen. Sonst verfällt Ihr Anspruch. Sie müssen den Antrag Tag genau rechtzeitig stellen.

Die Berechnung zum Tarifvergleich muss ich noch erstellen, da dies etwas aufwendig zu berechnen ist. Ich lade das dann hoch.

Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff



Björn Balluff
26.10.2016 16:56 Uhr
Ich habe die Berechnung nun hochgeladen. Trotz der hohen Nachzahlung in Ihrer Steuererklärung per Einzelveranlagung wäre diese Variante insgesamt günstiger. Sie sollten dementsprechend die Einzelveranlagung angehen.

Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff
Kunde
26.10.2016 22:10 Uhr
wunderbar, vielen Dank. Eine letzte Verständnisfrage: in der Excel Tabelle unter der Spalte "Splittingtabelle" Zeile 74 steht Vorteil Zusammenveranlagung - meinen Sie hier doch eigentlich Vorteil Einzelveranlagung, oder?
Ich werde gleich die Bewertung für Sie abgeben und Sie auch per Nachricht wegen einem Kostenvoranschlag kontaktieren.
Björn Balluff
27.10.2016 07:03 Uhr
Guten Morgen,

die Zeile 74 ist ggf. etwas unglücklich dargestellt. Die Beschreibung ist fix, das Vorzeichen müsste berücksichtigt werden. Negativ meint Vorteil, Positiv bedeutet Nachteil. Danke für den Hinweis. Dann kann ich dies zukünftig anpassen, es wird dann offensichtlich klarer.


Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff