Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

§ 33a EStG

| Preis: 59 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Dipl.-Kfm. Dr. Rainer Schenk

ich habe meine Enkelkinder in meinen Haushalt aufgenommen, da meine Tochter nach einem Suizid weiterhin schwer erkrankt ist (MS) und mittlerweile Erwerbsunfähigkeitsrente bezieht. Sie erhält als Sorgeberechtigte das Kindergeld, behält dies auch, da sie erklärte, dass sie auch Grundkosten für die 2 Kinder hat (Mietkosten, Strom usw.). Zum Lebensunterhalt steuerte sie bisher nichs dazu. Ich habe in meiner Steuerklärung 2015 einen Betrag von 6000 € pauschal als gesonderte Belastung geltend gemacht. Dieser Betrag wurde seitens der FA nicht anerkannt, da ich (nicht der Sorgeberechtigte!!) Anspruch auf das Kindergeld gehabt hätte und damit alles abgegolten wäre.
Wie kann ich mich verhalten?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auch aufgrund Ihrer Angaben und vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert gerne beantworte. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen vorgenommen Sachverhaltsschilderung. Fehlende oder fehlerhafte Angaben zu den tatsächlichen Verhältnissen können das rechtliche Ergebnis durchaus beeinflussen.

Die Regelungen des § 33 a EStG besagen, dass finanzielle Unterhaltsleistungen für Kinder während einer Ausbildung, einer Weiterbildung oder eines Studiums unter Umständen diese Unterhaltsleistungen steuermindernd als außergewöhnliche Belastungen ansetzen. Wichtig hierbei ist, dass kein Anspruch auf Kindergeld oder auf einen Kinderfreibetrag gemäß § 32 Abs. 6 EStG besteht. Das ist leider bei Ihnen nicht der Fall, auch wenn das Kindergeld wirtschaftlich bei der Mutter verbleibt. In Ihrem Fall haben Sie nämlich als sogenannte andere Person Anspruch auf Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag gemäß § 32 Abs. 6 EStG. daher ist eine eine steuermindernde Berücksichtigung der Unterhaltsleistungen nicht möglich.

Hingegen besteht die Möglichkeit, sogenannte Kinderbetreuungskosten steuerlich geltend zu machen. Kosten für die Kinderbetreuung können bis zu einer Höhe von zwei Dritteln der entstandenen und nachgewiesenen Aufwendungen, jedoch maximal bis 4.000,00 € je Kind als Sonderausgaben berücksichtigt werden. Ohne Bedeutung ist, ob die Kinderbetreuung erwerbsbedingt oder nicht erwerbsbedingt ist (§ 10 Abs. 1 Nr. 5 EStG).

Wenn diese letztgenannten Aufwendungen entstanden sein sollten, sollten Sie gegen den Steuerbescheid Einsruch einlegen und eine Änderung des Steuerbescheids diesebzüglich beantragen.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Rainer Schenk
Steuerberater


War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Einkommensteuererklärung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

klare Aussage, alles ohne Umschweife und dann noch mit einem guten Tipp - also Klasse verifiziert

Antwort des Experten: Dankeschön! ... für die klasse Bewertung!

Ähnliche Fragen


yourXpert:
(Steuerberater Dipl.-Kfm.)
Termin?
Frage ab 70 €
Tel. 1,90 € / Min
Chat 1,99 € / Min
Termin vereinbaren
471 Bewertungen

"ZOOM Videoberatung ab 75€ / 30 Minuten - Diplom-Kaufmann Dr. Rainer Schenk (PhD.), visit. Professor Financial & Administrative Management; Digitale ISO zertifizierte Steuerkanzlei";BAFA Berater, Beratung bzgl. CORONA-Hilfen; 20 Jahre Steuerberater"
877 Antworten | 115 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche