E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 69.615 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Wertlose Ausbuchung = Verlustbescheinigung?

| Preis: 49 € | Kapitalanlagerecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Sehr geehrter Herr Schröter,

im Laufe der Jahre 2010 (erster Kauf 24.09.2010) und 2011 (letzter Kauf 01.06.2011) erwarb ich Aktien der Firma Fair Litigation AG (ISIN CH0032740596; WKN A0MXNY). Dies ist (war) eine Schweizer Firma. Ich erwarb sie über ein deutsches Geldinstitut und mein Depot liegt in Deutschland und läuft in €.

Nach meinen Informationen ist die Firma nach einem Insolvenzverfahren ( wurde als ... i.L. geführt) und anschließender Löschung aus dem Handelsregister nicht mehr existent (Amtsgericht Zug; gelöscht wurde die Firma am 08.02.2012). Leider hat mir mein Geldinstitut die Löschung nicht mitgeteilt. Nach Rücksprache wurde mir gesagt, das ich die Aktien wertlos aus meinem Depot ausbuchen lassen kann.

Wenn ich eine wertlose Ausbuchung meiner Aktien vornehmen lasse, habe ich faktisch einen Verlust erlitten. Hierbei kann ich vom Geldinstitut eine Bescheinigung über eine wertlose Ausbuchung erhalten.

Nun meine Bitte an Sie um Information:

Ist diese Bescheinigung über eine wertlose Ausbuchung gleichzusetzen mit einer Verlustbescheinigung (wie bei einem Aktienverlustgeschäft, welches noch mit einem regulären Verkauf endet), um spätere Gewinne bei anderen Aktien "gegenzurechnen"?

Wäre eine Bescheinigung über "wertlose Ausbuchung" steuer technisch verwertbar bzw. was müsste ich tun, um eine steuer technisch verwertbare Verlustbescheinigung für meinen Fall zu erhalten?


Mit freundlichen Grüßen

Andreas R.


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:

1. Eine wertlose Ausbuchung durch die Depotbank wird dazu führen, dass Sie den Verlust aus dem Aktiengeschäft nicht steuerlich werden geltend machen können.

§ 20 Absatz 2 Satz 2 EStG stellt klar, dass als Veräußerung neben der entgeltlichen Übertragung des - zumindest wirtschaftlichen - Eigentums auch die Abtretung einer Forderung, die vorzeitige oder vertragsmäßige Rückzahlung eine r Kapitalforderung oder die Endeinlösung einer Forderung oder eines Wertpapiers anzusehen ist. Entsprechendes gilt für die verdeckte Einlage von Wirtschaftsgütern i. S. des § 20 Absatz 2 EStG in eine Kapitalgesellschaft. Die Sicherungsabtretung ist keine Veräußerung i. S. dieser Vorschrift.

Eine Veräußerung liegt nicht vor, wenn der Veräußerungspreis die tatsächlichen Transaktionskosten nicht übersteigt. Die Ausbuchung stellt ein nicht wirksames steuerliches Ereignis dar.

2. Daher kann ich von einer Ausbuchung nur abraten, um die steuerlich geltend zu machenden Verluste nicht zu verlieren.

3. Besser ist es den Depotposten an ein anderes Depot von dem Ehepartner oder Bekannten gegen eine geringen Wert zu übertragen, um hierdurch den Verlust zu manifestieren. im Anschluss kann dieser Wert dann in dem anderen Depot ausgebucht werden, da der steuerliche Verlust durch die Übertragung bereits eingetreten ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Gerne stehe ich Ihnen bei Nachfragen zu Verfügung.

Viele Grüße

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine steuerrechtliche Frage bezüglich Ihrer Aktien?

Schildern Sie Ihren Fall und erhalten Sie von unseren Steuerberatern kostenlos und unverbindlich Angebote zur Lösung Ihres Falles!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Hier individuellen Fall prüfen lassen!

Bewertung des Kunden

sehr gute und kompetente Auskunft, leicht verständlich beschrieben - gern wieder

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kunde
10.06.2014 08:11 Uhr
Sehr geehrter Herr Schröter, vielen Dank für die schnelle und detaillierte Antwort. Wenn ich gemäß Punkt 3 vorgehe, erhalte ich die Verlustbescheinigung dann für das Jahr, in dem der "Verkauf" an das andere Depot vorgenommen wird?
Marcus Schröter
10.06.2014 10:55 Uhr
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Die Banken sind vom Gesetzgeber her verpflichtet entsprechende Wertpapiergewinne und -verluste zu erfassen und die anfallenden Einkommenssteuer abzuführen.

Daher werden bei der Depotbank Gewinn- und Verlustverrechnungstöpfe geführt, die es ermöglichen Gewinne und Verluste zu saldieren. Ob dies auch bei einer privaten Depotübertragung funktioniert müssen Sie bei der Bank erfragen. Nach meiner Kenntnis wird dies auch bei einem Depotübertrag umgesetzt, so dass Sie vergleichbar einer Verlustbescheinigung einen Nachweis erhalten und der Verlust bei der Depotbank eingestellt wird. Der Verlust wird realisiert, wenn Sie die Übertragung veranlassen, so dass Sie hier den für Sie besten Zeitpunkt gestalten können.

Viele Grüße
Kunde
11.06.2014 16:26 Uhr
Sehr geehrter Herr Schröter,

vielen Dank für ihre schnelle und gute Auskunft. Sie haben mir sehr geholfen!

Ähnliche Fragen