E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.605 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Werbungskosten bei beschränkter Steuerpflicht

| Preis: 46 € | Vermietung / Verpachtung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen
Liebe Experten,

seit einem Jahre lebe ich im Ausland in einem Land ohne Steuerabkommen mit Deutschland und bin in Deutschland nicht mehr gemeldet. Da ich in Deutschland zwei vermietete Eigentumswohnungen habe muss ich dieses Einkommen versteuern und mich um den Erhalt der Wohnung auch wieterhin kümmern.
Ist es möglich einen Flug im Jahr nach Deutschland als Werbungskosten für diese Wohnungen abzusetzen?

Guten Abend!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte.

Grundsätzlich sind Reisekosten, auch Flugkosten, (z.B. bei Mieterwechsel oder aufwändigen Reparaturen) zu den Vermietungsobjekten als Werbungskosten nach § 9 EStG abziehbar. Die Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ändert sich auch nicht durch die beschränkte Steuerpflicht.

Sie sollten sich jedoch als Nachweis möglichst von den Mietern unterzeichnen lassen, dass Sie jeweils vor Ort waren und zudem den Grund des Aufsuchens dokumentieren. 

Grundsätzlich würde das Finanzamt skeptisch werden, wenn der Aufenthalt in Deutschland den Anschein erwecken könnte, dass er auch privat veranlasst ist. Das wäre z.B. der Fall, wenn der Aufenthalt mehrere Tage andauert und die Tätigkeit für die Immobilien nur geringfügig ist. Hier würde es sich dann um gemischte Aufwendungen handeln für die es sehr strenge Maßstäbe bzgl. der Anerkennung gibt. Diesbezüglich könnte ich Ihnen im Rahmen eines weiteren Auftrags weitergehende Informationen geben. 

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne eine Rückfrage ein.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!