E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Die wichtigsten Fragen zum Coronavirus (COVID-19)
Wir sind auch in Zeiten von Corona für Sie da!
Jetzt informieren
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online




zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 65.313 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Werbeprämie mit geworbenem Kollegen teilen

| Preis: 33 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen

Sehr geehrter Herr Christiansen,

ich habe im März angefangen bei einem Unternehmen als Angestellter zu arbeiten und wurde von einem Angestellten dieses Unternehmens geworben. Dafür hat der Kollege eine Werbeprämie in Höhe von 2.500€ brutto erhalten und ca. 1.200€ überweisen bekommen. Wir haben vereinbart, dass wir uns diese Werbeprämie teilen.

Wie kann man das steuerrechtlich korrekt durchführen?

Mit freundlichen Grüßen
M. S.


Guten Tag und vielen Dank für die Beauftragung bei yourXpert! 

Ihre Frage möchte ich Ihnen gerne im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten.

Grundsätzlich unterliegen die Einkünfte aus (gelegentlichen) Vermittlungen (hier: Eigenvermittlung) der Einkommensteuer, sofern diese den Betrag von 256 Euro p.a. überschreiten (§ 22 Nr. 3 EStG). Sie müssten daher über den Betrag eine Rechnung an Ihren Kollegen erstellen und diesen Betrag dann im Rahmen der Einkommensteuererkärung des Zuflusses (ggfs. also erst im Jahr 2020) in der Anlage SO in Zeile 8 ("Einnahmen aus...") eintragen. Der Kollege kann dann diese Rechnung im Rahmen seiner Werbungskosten geltend machen. Er sollte allerdings den Sachverhalt gegenüber dem Finanzamt deutlich klar stellen, da ich annehme, dass der Betrag von 2500 EUR über seine Gehaltsabrechnung abgerechnet wurde.

Sofern Sie nicht aufgrund andere Umstände umsatzsteuerpflichtig sind (z.B. durch den Betrieb einer PV-Anlage) können Sie den Betrag mit Verweis auf § 19 UStG (Kleinunternehmerregelung) ohne Umsatzsteuer abrechnen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen über die Kommentarfunktion ein. 

Ansonsten freue ich mich über eine positive Bewertung, wenn Sie mit meiner Beratung zufrieden waren. Auf diesem Weg wünsche ich Ihnen alles Gute für 2020 und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Sehr zeitnahe, kompetente und trotzdem verständliche Beratung.

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
04.01.2020 07:43 Uhr
Vielen Dank für die Beantwortung der Frage.

Kann ich in der Einkommensteuererklärung von den 1.250€ den Freibetrag in Höhe von 256€ abziehen und nur 994€ angeben oder müssen die 1.250€ voll angegeben werden?
Knut Christiansen
04.01.2020 08:51 Uhr
Guten Morgen,

es handelt sich leider nur um eine Freigrenze und nicht um einen Freibetrag. Daher wären dann die vollen 1250€ anzugeben.

Viele Grüße!

Knut Christiansen