E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt und Mediator)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Rechtsberatung und Vertretung - Meine Kanzlei arbeitet deutschlandweit und hat sich auf die Beratung über das Internet spezialisiert. Eine anschließende Vertretung ist in vielen Fällen möglich."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.900 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Vermögensschadenhaftpflicht

| Preis: 42 € | Versicherungsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt und Mediator Christian Joachim

Sehr geehrter Herr Joachim,

die Beschreibung, um was es geht, und die Fragestellung habe ich - wie das letzte Mal auch - in der angehängten Datei "Fragen" zusammengefaßt.

Vielen Dank.


Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre erneute Frage und das damit entgegengebrachte Vertrauen.
Die Nachhaftung schützt den Versicherten über die Laufzeit des Versicherungsvertrages hinaus, insbesondere dann, wenn es vorkommt, dass ein Schaden erst Jahre nach der Ursache wirksam in Erscheinung tritt. Im Bereich der Vermögensschadenhaftpflicht gilt das so genannte Verstoß Prinzip. Der Versicherungsfall entsteht dann nicht erst mit dem Schadenseintritt oder seiner Geltendmachung durch den Geschädigten, sondern bereits mit dem beruflichen Versehen, welches einen möglichen Haftpflichtanspruch auslöst. Um Deckungslücken zu vermeiden, wird sodann eine solche Nachhaftung in den Versicherungsvertrag aufgenommen. Je länger die Nachhaftung ist, desto günstiger ist dies für Sie.
Bezüglich der Verjährung bedeutet dies für Sie, wenn Sie Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag gegen den Versicherer haben, müssen Sie diese innerhalb von 3 Jahren geltend machen. Andernfalls ist deren Durchsetzung nicht mehr möglich. Um die Verjährung zu hemmen ist regelmäßig eine Klage oder ein gerichtliches Mahnverfahren notwendig. Als Beispiel mag dienen, dass Sie durch einen Kunden auf Schadenersatz in Anspruch genommen werden. Die Versicherung weigert sich jedoch den Schaden auszugleichen und meint, dass dieser nicht in den Versicherungsvertrag fällt. Sie müssten dann innerhalb dieser 3 Jahre entscheiden, ob Sie den Anspruch entsprechend gerichtlich durchsetzen wollen Tun sie dies nicht innerhalb der 3 Jahre, tritt Verjährung ein und eine Durchsetzung ist sodann nicht mehr möglich.
Ja, auch Kunden, denen Sie Mietwohnungen vermitteln, fallen hierunter, da sie auch hier eine entsprechende Vermittlertätigkeit vornehmen. So ist es auch denkbar, dass ein solcher Kunde einen Schaden hat, wenn zum Beispiel Mängel in der Vermittlungsleistung auftreten, Sie zum Beispiel hier fehlerhafte Angaben machen und so ein möglicher Schadensersatzanspruch beim Kunden entsteht.
Ich hoffe, dass ich Ihnen auch mit meinen Antworten in diesem Fall weiterhelfen konnte, stehe wie gehabt für weitere Erklärungen oder bei Nachfragebedarf selbstverständlich zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung meiner Antworten würde ich mich im Anschluss freuen.

Viele Grüße

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kunde
25.03.2014 14:49 Uhr
Sehr geehrter Herr Joachim,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Folgende Nachfrage habe ich:

Bei der Frage zur Nachhaftung ist es für mich wichtig, von Ihnen zu erfahren, welche konkreten Fälle (Beispiele) es für mich als Immobilienmakler geben kann, in denen ich eine Nachhaftung benötige, die länger als 5 Jahre ist.

Die Frage zum AGG zielt im Kern darauf ab, ob ein abgelehnter Mietinteressent (fordert Schadenersatz von mir) auch unter den Begriff Kunden fällt.
Der Versicherer, wie in meiner Anfrage geschrieben, hat folgenden Passus formuliert:

„Mitversichert sind unmittelbare Haftpflichtansprüche wegen Vermögens­schäden, die aus Anlass der versicherten beruflichen Tätigkeit von Kunden (Auftraggebern, Mandanten oder Klienten) des Versicherungsnehmers we­gen einer Diskriminierung oder wegen Verletzung einer Vorschrift zum Schutz vor Diskriminierung, insbesondere aus dem Allgemeinen Gleichbe­handlungsgesetz, geltend gemacht werden.“

Vielen Dank und einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde
27.03.2014 12:32 Uhr
Sehr geehrter Herr Joachim,

auf meine Nachfrage vom Dienstag habe ich leider bisher keine Antwort von Ihnen erhalten.

Es wäre nett, wenn Sie meine Nachfrage in Kürze beantworten würden.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Joachim
27.03.2014 14:38 Uhr
Gerne kann ich Ihnen nunmehr Ihre Nachfrage beantworten.

In der Regel sind Nachhaftungsansprüche solche, die sich eben erst nach einem gewissen Zeitabaluf realisieren und die entsprechenden Schäden dann erst entdeckt werden. dies können fehlerhafte Auskünfte zum Objekt selbst, dessen Beschaffenheit oder auchzu den beteiligten Personen (Bonität etc.) sein. Die Nachhaftung umfasst dann auch den späteren Schadeneintritt.

Hier gibt es, wie Sie sicherlich wissen, eine Vielzahl an Aufklärungs-, Beratungs-, Nachprüfungs- und Erkundigungspflichten. Werden solche verletzt und tritt aber erst Jahre später ein Schaden ein, greift die Nachhaftung.

Bzgl. des Kunden kann ich zunächst nicht erkennen, dass dieser nicht unter diesen Begriff fällt, es sei denn, es war eben nur ein Interessent, der Sie nicht konkret beauftragt hat. Insofern lag dann ja zunächst auch kein Vertragsverhältnis vor. Wenn allerdings eine Absicht eines Vertragsschlusses vorlag, was ja regelmäßig bei einem Mietinteressenten der Fall ist, so ist er schon irgendwo Kunde, worauf ja auch die Klausel selbt ggf. ezug nimmt, da ja auch das AGG aufgeführt wird. Ein sehr bekannter Fall ist dann hier die Diskriminierung von Mietinteressenten, die ich hier in Ihrem Fall durchaus als Kunden im Sinne des Versicherungsvertrags sehen würde. In jedem Fall dann, wenn Sie bevollmächtigt waren, einen Mietvertrag abzuschließen. Lag die Endentscheidungsbefugnis beim Vermieter, dann eher nicht.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.